DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06705121 French riot police forces face young masked protesters during a demonstration of workers from the private and public sectors as well as labor unions on the occasion of the annual May Day marches on the International Workers' Day, in Paris, France, 01 May 2018. French unions led a movement of strikes to protest against government reforms in public services.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

In Paris gab es heftige Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Bild: EPA/EPA

Ruhiger 1. Mai in Zürich, heftige Ausschreitungen in Frankreich die Bilanz

Am Tag der Arbeit trugen Linke und Gewerkschaften ihre Forderungen auf die Strasse. In Zürich blieb es ruhig, in Paris kam es zu heftigen Ausschreitungen.



Der 1. Mai in Zürich ...

«Skandal, Angriffe auf Errungenschaften der Arbeitnehmer und Schneckentempo»: Die Redner der Gewerkschaften machten am Tag der Arbeit mit markigen Worten auf ihre Anliegen aufmerksam. Die Kundegebungen mit Tausenden Teilnehmern verliefen ohne Zwischenfälle.

Mit Transparenten, lauten Sprechgesängen und Umzügen haben am Dienstag am Tag der Arbeit in der Schweiz Tausende laut und bunt auf die Anliegen der Arbeiter aufmerksam gemacht. «Lohngleichheit. Punkt. Schluss» lautete die Hauptforderung des Tages.

In Zürich zogen am Vormittag 13'000 Teilnehmer an der 1. Mai- Kundgebung durch die Innenstadt. Nach dem Umzug sagte Unia-Präsidentin Vania Alleva in ihrer Rede, es sei unglaublich, mit welchem Schneckentempo es bei der Gleichstellung vorwärts gehe.

Am Umzug marschierten auch zahlreiche zum Teil vermummte Personen aus dem linksautonomen Umfeld mit, die wiederholt Petarden und Knallkörper zündeten. Wie die Zürcher Stadtpolizei mitteilte, kam es entlang der Umzugsroute zu vereinzelten Sachbeschädigungen durch Farbbeutel und Sprayereien.

Video: kaltura.com

... in Paris ...

Brennende Fahrzeuge und zerstörte Geschäfte haben den 1. Mai in Paris geprägt: In der französischen Hauptstadt lieferten sich am Tag der Arbeit mehr als tausend Vermummte Strassenschlachten mit der Polizei. Diese nahm fast 200 Angehörige des «Schwarzen Blocks» fest.

Nach Angaben der Polizei nahmen in Paris 20'000 Menschen am traditionellen Marsch der Gewerkschaften zum Tag der Arbeit teil. Die Gewerkschaft CGT sprach von 55'000 Teilnehmern. Die Zahl der Vermummten wurde von der Polizei mit rund 1200 angegeben.

epa06705102 Masked youths protesters carry banners during a march ahead of clashes with French riot police forces during a demonstration of workers from the private and public sectors as well as labor unions on the occasion of the annual May Day marches on the International Workers' Day, in Paris, France, 01 May 2018. French unions led a movement of strikes to protest against government reforms in public services.  EPA/YOAN VALAT

Schwarzer Block in Paris. Bild: EPA/EPA

Der reguläre Protestzug kam ins Stocken, als aus dem «Schwarzen Block» heraus Ausschreitungen begannen. Vermummte griffen die Polizisten mit Wurfgeschossen an, zertrümmerten Autos und Fensterscheiben und steckten Fahrzeuge in Brand. Einige plünderten eine McDonald's-Filiale und setzten sie in Brand. Auch andere Lokale wurden verwüstet. Die Polizei ging mit Tränengas und Wasserwerfern gegen die Vermummten vor.

In Frankreich ist in den vergangenen Wochen der Zorn vieler Arbeitnehmer über die Reformen von Präsident Emmanuel Macron gewachsen. Seit Anfang April hat es zahlreiche Streiks im öffentlichen Dienst gegeben, insbesondere bei der Bahn. Macron will die Staatsbahn SNCF wettbewerbsfähiger machen und den beamtenähnlichen Status der Bahnbeschäftigten abschaffen. 

... in Berlin und Hamburg

Tausende Linke sind am Abend des 1. Mai in Berlin und Hamburg gegen Kapitalismus, Rüstungsexporte und Rassismus auf die Strasse gegangen. Im Gegensatz zu früheren Jahren blieben die traditionellen «revolutionären 1. Mai-Demonstrationen» weitgehend friedlich. In Berlin-Kreuzberg versammelten sich nach Polizeiangaben anfangs rund 1500 Menschen, denen sich immer mehr Demonstranten anschlossen. In Hamburg zählte die Polizei bei nasskaltem Wetter rund 2200 Teilnehmer.

epa06705611 German riot-policemen form a line during clashes on the sidelines of a march to mark May Day in Berlin, Germany, 01 May 2018. Labor Day or May Day is observed all over the world on the first day of May to celebrate the economic and social achievements of workers and fight for laborers rights.  EPA/OMER MESSINGER

Grosses Polizeiaufgebot in Berlin. Bild: EPA/EPA

Aufgrund der früheren Ausschreitungen war die Polizei mit starken Kräften präsent, allein in Berlin mit 5300 Beamten. Hier gingen an der Spitze des Zuges zahlreiche schwarz gekleidete und vermummte Demonstranten. Es wurden Böller und bengalische Feuer gezündet sowie Fahnen geschwenkt.

Zwar wurden nach dem Ende der Veranstaltung vereinzelt Flaschen in Richtung von Polizisten geworfen, es gab auch Gerangel zwischen Einsatzkräften und Demonstranten. Zudem wurden Rauchbomben gezündet. Es kam auch zu Festnahmen. Zuvor hatten Beamte Straftaten gefilmt. Doch nach Beobachtung von Augenzeugen war die Dimension deutlich geringer als in den Vorjahren. (sar/sda/dpa)

Der 1. Mai – die Geschichte eines politischen Feiertags

1 / 28
Der 1. Mai – die Geschichte eines politischen Feiertags
quelle: pd
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Hacker-Attacke – Comparis zahlte Lösegeld an Erpresser

«Wir haben eine Einigung mit den Erpressern gefunden», sagt der Vergleichsdienst Comparis gegenüber insideparadeplatz.ch.

Nach der Cyberattacke auf den Online-Vergleichsdienst Comparis von Anfang Juli floss Lösegeld. Der grösste Teil der Systeme habe Comparis aus eigener Kraft wiederherstellen können, sagte die Sprecherin. Innerhalb von weniger als 48 Stunden sei Comparis wieder online gewesen. «Durch die Einigung konnten wir aber einige für uns operativ essenzielle Dateien in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel