DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A landslide collides with a passenger train, near Vacarisses, some 45 kilometers northwest of Barcelona, Spain, Tuesday Nov. 20, 2018. One person died and dozens were injured Tuesday after a landslide derailed a commuter train traveling toward Barcelona, Spanish authorities said. (Anti-radar Catalunya via AP)

Im Nordwesten von Barcelona kam es zum Unglück. Bild: AP/Anti-radar Catalunya

Zug bei Barcelona entgleist: Ein Toter und 44 Verletzte



Bei einem Zugunglück in der Nähe von Barcelona ist am Dienstag ein Passagier ums Leben gekommen. Weitere 44 Menschen seien leicht verletzt worden.

Vier der sechs Waggons der Pendlerbahn waren am frühen Dienstagmorgen plötzlich aus den Gleisen gesprungen, wie spanische Medien unter Berufung auf den Zivilschutz berichteten. Zunächst war von sechs Verletzten die Rede gewesen. Die meisten Betroffenen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

epa07178789 Members of the emergency services work next to the derailed train in Vacarisses, Barcelona, Spain, 20 November 2018. Reports state that at least one person died and 44 others were injured after a suburban train of six carriages derailed on its way from Manresa to Terrasa due to a landslide.  EPA/Susanna Saez

Bild: EPA/EFE

Das Unglück ereignete sich zwischen den katalanischen Städten Terrassa und Manresa. Starker Regen in den vergangenen Tagen hatte nach Angaben der Einsatzkräfte offenbar einen Erdrutsch ausgelöst. Die Unfallursache werde aber noch eingehend untersucht.

Insgesamt waren rund 130 Menschen in dem Nahverkehrszug unterwegs. Feuerwehr, Polizei und Ärzte waren im Einsatz, um den Betroffenen zu helfen. Der Zugverkehr wurde unterbrochen. Regionalpräsident Quim Torra begab sich am Morgen zur Unglücksstelle, um sich ein Bild von der Lage zu machen. (sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Klimaschutzgesetz in Spanien verabschiedet – «Ein Meilenstein»

Spanien zieht im Kampf gegen den Klimawandel an: Das Parlament verabschiedete am Donnerstag in Madrid ein Gesetz, mit dessen Hilfe das Land spätestens bis 2050 klimaneutral werden soll – das bedeutet, dass Treibhausgasemissionen bis dahin in allen Bereichen wie Industrie, Verkehr oder Landwirtschaft völlig oder fast vollständig vermieden werden sollen. Die Abgeordneten der rechtspopulistischen Partei Vox votierten gegen das «Gesetz zum Klimawandel und für die Energiewende», die Vertreter …

Artikel lesen
Link zum Artikel