International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 17, 2018, file photo, Russian President Vladimir Putin, left, shakes hands with Syrian President Bashar al-Assad during their meeting in the Black Sea resort of Sochi, Russia. Assad is the last man standing among a crop of Arab dictators after the fall of the Sudanese and Algerian leaders. He's survived an 8-year war to topple him and an Islamic caliphate over part of his broken country. But Bashar Assad's path is strewn with difficulties and the war for Syria is far from over. (Mikhail Klimentyev, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP, File)

Russlands Präsident Putin und Syriens Machthaber Assad wollen ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit ausbauen. Bild: AP/POOL SPUTNIK KREMLIN

Putin und Assad rücken näher: Russland mietet syrischen Hafen Tartus



Syrien und dessen engster Kriegsverbündeter Russland wollen ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit ausbauen. Präsident Baschar al-Assad habe sich dazu am Freitag und am Samstag mit ranghohen Vertretern Russlands in Damaskus getroffen.

Das berichteten russischen und syrische Medien. Dabei sei es auch um die Anmietung des syrischen Hafens Tartus gegangen. Russland hoffe hier auf einen Vertragsabschluss innert einer Woche. In Tartus hat Russland bereits eine Marine-Basis, die einzige des Landes im Mittelmeer.

Laut der syrischen Agentur Sana ging es bei den Gesprächen zudem um eine Zusammenarbeit beider Länder vor allem in den Bereichen Energie, Industrie und Handelsausbau. Auch die nächste Runde der Friedensgespräche sei Thema gewesen.

In Kasachstan sollen dazu Vertreter der syrischen Regierung und ihrer engen Verbündeten Russland Iran sowie die Türkei zusammenkommen, die verschiedene Gegner Assads in Syrien unterstützt.

Assad kämpft seit Jahren gegen Aufständische im Land. Hunderttausende Menschen sind in dem Krieg bislang getötet worden, mehr als die Hälfte der einstmals 22 Millionen Einwohner wurden vertrieben.

Der syrischen Armee wurde wiederholt der Einsatz von Chemiewaffen vorgeworfen, was die Führung in Damaskus aber bestreitet. Russland schaltete sich 2015 militärisch in den Konflikt ein und stellte sich auf die Seite Assads, der dadurch und durch die Beteiligung pro-iranischer Milizen weite Teile des Landes wieder unter seine Kontrolle bringen konnte.

Bereits 2017 hatten sich Syrien und Russlands darauf verständigt, dass Russland eine dauerhafte militärische Präsenz mit einer Luftwaffen- und Marine-Basis in dem Land erhalten soll. (sda/reu)

Aleppo-Seife: Eine Tradition wird wiederbelebt

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen Vogel des Jahres

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktivisten: Acht Tote bei israelischen Luftangriffen in Syrien

Bei einem mutmasslichen Luftangriff Israels in Syrien sind Aktivisten zufolge acht mit dem Iran verbündete Milizionäre getötet worden. Die Kämpfer seien mit Teheran und der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah verbündet, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Die Luftangriffe südlich von Damaskus hätten militärische Einrichtungen getroffen, darunter auch Waffenlager iranischer Kämpfer und der Hisbollah. Der Iran soll von der Gegend aus Einsätze in Syrien koordiniert …

Artikel lesen
Link zum Artikel