DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05909759 A handout photo made available by Thiqa News Agency (TNA) showing a damaged bus at the scene of a car bomb attack that targeted buses evacuating civilians from besieged towns, al-Rashideen area, west of Aleppo, Syria, 15 April 2017. According to media reports at least 24 people were killed when a suicide car attacked buses transporting civilians from Kefraya and al-Foua'a towns to al-Rashideen area near Aleppo.  EPA/TIQAH NEWS AGENCY / HANDOUT  ATTENTION EDITORS : EPA IS OFFERING AN IMAGE FROM AN ALTERNATIVE SOURCE AND CANNOT PROVIDE CONFIRMATION OF CONTENT, AUTHENTICITY, PLACE, DATE AND SOURCE. HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Spuren der Zerstörung: Am Samstag Explodierte eine Bombe in der Nähe von Bussen. Bild: EPA/THIQA NEWS

68 Kinder unter den Toten des Anschlags auf Buskonvoi in Syrien



Über die Hälfte der mehr als 100 Opfer eines verheerenden Bombenanschlags auf Busse im Norden Syriens waren Aktivisten zufolge Kinder. Die Zahl der Toten sei auf mindestens 126 gestiegen, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag.

Davon seien 68 Kinder und 13 Frauen gewesen. Es gebe zudem viele Verletzte. Eine Bombe war am Samstag westlich der Stadt Aleppo explodiert, wo die Busse auf ihre Weiterfahrt warteten.

Zunächst war unklar, wer für das Attentat in dem von Rebellen kontrollierten Ort Al-Raschidin verantwortlich war. Niemand bekannte sich zu der Tat. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana sprach von einem Anschlag von «Terroristen». Oppositionsaktivsten beschuldigten hingegen Regierungsanhänger, hinter der Bombe zu stecken.

epa05909735 A handout photo made available by Thiqa News Agency (TNA) showing a damaged bus at the scene of a car bomb attack that targeted buses evacuating civilians from besieged towns, al-Rashideen area, west of Aleppo, Syria, 15 April 2017. According to media reports at least 24 people were killed when a suicide car attacked buses transporting civilians from Kefraya and al-Foua'a towns to al-Rashideen area near Aleppo.  EPA/TIQAH NEWS AGENCY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Selbstmordattentäter sprengte sich neben dutzenden Bussen in die Luft. Bild: EPA/TNA

Der Selbstmordanschlag hatte sich gegen einen Buskonvoi gerichtet, der tausende Menschen aus zwei belagerten Ortschaften im Nordwesten Syriens herausgebracht hatte. Der Attentäter sprengte sich neben dutzenden Bussen in die Luft. In den Fahrzeugen sassen Bewohner der beiden von Rebellen belagerten Ortschaften Fua und Kafraja im Nordwesten Syriens.

Die Evakuierung aus den beiden Orten war zuvor im Zuge eines Abkommens vereinbart worden. Sie war am Freitag nach mehrfachen Verzögerungen angelaufen, jedoch bald ins Stocken geraten.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte ist in Grossbritannien ansässig und stützt sich auf ein Netz von Informanten in Syrien. Von unabhängiger Seite sind ihre Angaben nur schwer zu überprüfen, sie haben sich jedoch als zuverlässig erwiesen.

Evakuierung nach zweijähriger Belagerung

Die Einwohner von Fua und Kafraja in der nordwestlichen Provinz Idlib waren mehr als zwei Jahre lang von Aufständischen belagert worden. Sie sollen nun nach Aleppo, in die Hafenstadt Latakia oder in die Hauptstadt Damaskus gebracht werden. Ihre Weiterreise wurde schliesslich am Samstagabend nach schwierigen Verhandlungen ermöglicht.

Die Einigung sieht vor, dass im Gegenzug etwa 2220 Menschen die von Regierungskräften eingeschlossenen Orte Madaja und Sabadani verlassen. Der Iran als Verbündeter der Regierung und Katar als Unterstützer der Rebellen hatten das Abkommen zwischen den Kriegsparteien vermittelt.

Kritiker verurteilen die Einigung über den Abzug von Tausenden Menschen aus den vier Orten als Zwangsbevölkerungsaustausch. In den vergangenen Monaten waren nach Abkommen zwischen Regierung und Rebellen bereits mehrere von der Regierung belagerte Orte evakuiert worden. Die Opposition wirft den Regierungskräften vor, diese Gebiete durch Aushungern und Bombardierungen zur Aufgabe gezwungen zu haben.

Der UNO-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien zeigte sich «entsetzt» über den Anschlag. Den Attentätern seien Menschenleben völlig gleichgültig. Papst Franziskus sprach am Ostersonntag in Rom von einem «schändlichen Angriff». Der Krieg in Syrien höre nicht auf, «Tod und Schrecken» zu verbreiten. (dwi/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Armee greift Stützpunkte der Hisbollah im Irak und in Syrien an

Nach dem Tod eines US-Zivilisten bei einem Raketenangriff auf einen Militärstützpunkt im Irak hat die US-Armee Stützpunkte der vom Iran unterstützten Hisbollah-Miliz im Irak und in Syrien bombardiert. Mehrere Menschen wurden getötet und Dutzende verletzt.

Die «defensiven Präzisionsschläge» gegen insgesamt fünf Hisbollah-Stützpunkte seien eine Reaktion auf wiederholte Angriffe der schiitischen Miliz auf Stützpunkte im Irak mit US-Soldaten, erklärte ein Sprecher des …

Artikel lesen
Link zum Artikel