DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Friday, Oct. 5, 2018 file photo, Tawakkol Karman, the Nobel Peace Prize laureate for 2011 holds a picture of missing Saudi writer Jamal Khashoggi as she speaks to journalists near the Saudi Arabia consulate, in Istanbul, Turkey. Khashoggi was a Saudi insider. He rubbed shoulders with the Saudi royal family and supported its efforts to nudge the entrenched ultraconservative clerics to accept reforms. He was a close aide to the kingdom’s former spy chief and was a leading voice in the country’s prominent dailies. In a dramatic twist of fate, Khashoggi disappeared on Tuesday, Oct. 2, 2018, after visiting his country’s consulate in Istanbul and may have been killed there. (AP Photo/Emrah Gurel, File)

Bild: AP/AP

Haben ihn «Schurken-Mörder» getötet? Was du zum Fall Khashoggi wissen musst



Was ist passiert?

FILE - In this Feb. 1, 2015, file photo, Saudi journalist Jamal Khashoggi speaks during a press conference in Manama, Bahrain. The disappearance of Khashoggi, during a visit to his country’s consulate in Istanbul on Oct. 2, 2018, raises a dark question for anyone who dares criticize governments or speak out against those in power: Will the world have their back? (AP Photo/Hasan Jamali, File)

Der saudische Dissident und Journalist Khashoggi soll im saudischen Konsulat ermordet worden sein. Bild: AP/AP

Der saudische Dissident und Journalist Jamal Khashoggi ist seit einem Besuch des saudi-arabischen Konsulats in Istanbul am 2. Oktober verschwunden. Er wollte Papiere für die Hochzeit mit seiner türkischen Verlobten im Konsulat abholen. Die Türkei beschuldigt Saudi-Arabien, ihn getötet und seine Leiche fortgeschafft zu haben. Die Regierung in Riad weist die Anschuldigungen zurück.

Gib es dafür Beweise?

Die türkische Zeitung «Sabah» berichtete am Wochenende, dass Khashoggi seine «Befragung, Folterung und Tötung» mit seiner Apple Watch aufgenommen habe. Die Datei soll danach an sein iPhone und seine iCloud gesendet worden sein, wie CNN berichtet. Gemäss den Einschätzungen von Experten sei es jedoch eher unwahrscheinlich, dass die angebliche Tötung aufgenommen und übertragen wurde.

Allerdings sollen die türkischen Behörden über akustische und visuelle Beweise von Khashoggis Ermordung im saudi-arabischen Konsulat verfügen – das soll zumindest ein Informant gegenüber CNN gesagt haben. Jedoch ist unklar, wie die Behörden an die Aufnahmen gekommen sein sollen.

Was sagen die Saudis dazu?

Erst wies der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman gegenüber US-Präsident Donald Trump jegliche Anschuldigungen zurück. Während eines Telefonats bestritt er vehement, dass er oder seine Regierung irgendetwas mit dem Verschwinden von Khashoggi zu tun habe. «Es war nicht so, dass er irgendwelche Zweifel hatte. Seine Zurückweisung war sehr stark», sagte Trump gegenüber Medienvertretern.

Trump fügte weiter an, dass «Schurken-Mörder» hinter dem Verschwinden des Journalisten stecken könnten. Allerdings ist unklar, ob es sich dabei um seine eigene oder Salmans Vermutung handelt. 

Und wie ging es weiter?

Mittlerweile stehe Saudi-Arabien einem Medienbericht zufolge vor dem Eingeständnis, dass der verschwundene Journalist Jamal Khashoggi bei einem schief gelaufenen Verhör ums Leben gekommen sei. Ein entsprechender Bericht sei in Arbeit, berichtete der US-Sender CNN am Montag. Der Plan sei gewesen, den Saudi zu entführen, aber nicht zu töten.

Der Sender berief sich dabei auf zwei namentlich nicht genannte Personen. Darin dürfte einem der Insider zufolge erklärt werden, dass der Einsatz ohne Genehmigung erfolgt sei und dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen würden. Der zweite Insider habe allerdings eingeschränkt, dass am Text noch gearbeitet werde.

32 absurde Zensuren aus Saudi-Arabien:

Was hat Trump gemacht?

Donald Trump hat am Montag seinen Aussenminister Mike Pompeo nach Riad geschickt, damit sich dieser mit dem saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman trifft. Damit wollten die USA den Druck auf Saudi-Arabien erhöhen.

Secretary of State Mike Pompeo heads to his plane to depart for meetings with Saudi Arabia's King Salman in Saudi Arabia, Monday, Oct. 15, 2018 at Andrews Air Force Base, Md. (Leah Millis/Pool Image via AP)

Mike Pompeo vor seinem Abflug nach Saudi-Arabien. Bild: AP/Reuters Pool

Es ist zudem möglich, dass Pompeo einen Zwischenhalt in der Türkei einlegt. «Er hat Anweisungen erhalten, herauszufinden, was passierte. Es ist eine schreckliche Situation, die ich kein bisschen mag», sagte Trump.

Und die Türkei?

Die türkische Polizei durchsuchte am Montag zum ersten Mal das saudi-arabische Konsulat in Istanbul, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet. Zuvor wurde den türkischen Behörden der Zutritt verweigert. Erst nach einem Telefongespräch zwischen Erdogan und Salman wurde Einlass gewährt. Die Türkei geht nach wie vor davon aus, dass Khashoggi im Konsulat getötet wurde. 

Die Ermittler hätten das Gebäude nach neun Stunden wieder verlassen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag. Demnach haben die Ermittler auch Proben aus dem Garten des Konsulats mitgenommen. Ausserdem seien zwei Müllwagen der Gemeinde ins Konsulat gefahren, unklar war zunächst warum.

Rund eine Stunde zuvor betrat eine Delegation aus Saudi-Arabien das Konsulat. Diese verliess das Gebäude während Durchsuchung nicht. (sda/reu/vom/mlu)

Erste Fahrausweise für Frauen in Saudi-Arabien:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Die erste Umarmung» ist Weltpressefoto des Jahres

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die «Top Ten» der gefährlichsten Länder für Frauen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nato leitet offiziell Rückzug aus Afghanistan ein

Die Nato leitet nach der Rückzugsentscheidung der USA das Ende ihres Einsatzes in Afghanistan ein. Die Alliierten hätten entschieden, mit dem Abzug aus dem Land zu beginnen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend nach einer Videokonferenz der Aussen- und Verteidigungsminister der 30 Bündnisstaaten von Diplomaten.

US-Präsident Joe Biden hatte zuvor ankündigen lassen, dass die USA als grösster Truppensteller in dem Krisenstaat ihre Soldaten nach 20 Jahren zum 11. September nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel