International
Terrorismus

Wie krank: Nur wenige Minuten nach dem Anschlag kursiert bereits dieses Fake-Video im Netz

Wie krank: Nur wenige Minuten nach dem Anschlag kursiert bereits dieses Fake-Video im Netz

22.03.2016, 11:0622.03.2016, 13:35
Mehr «International»

Chaos in Brüssel: Derzeit ist noch unklar, wie viele Menschen bei den mindestens drei Explosionen verletzt und getötet worden sind. Fest steht aber, dass unbekannte Internetnutzer die Situation nutzen, um Falschmeldungen zu verbreiten – genauer gesagt ein Video, das angeblich die zweite Explosion am Airport der belgischen Hauptstadt zeigt.

Auch «20 Minutes» fiel auf die Ente herein.
Auch «20 Minutes» fiel auf die Ente herein.
«Blick am Abend» hat den Fehler mittlerweile bemerkt und den Tweet gelöscht.
«Blick am Abend» hat den Fehler mittlerweile bemerkt und den Tweet gelöscht.

Mehrere Twitter-User, aber auch Medien haben das für bare Münze genommen und den Clip ungeprüft in Umlauf gebracht. Dabei zeigen die Bilder einen Bombenanschlag auf den Flughafen Moskau im Jahre 2011. Es bleibt ein Rätsel, was die Urheber damit bezwecken, wenn sie dem Video ein neues Datum verpassen und mit dem Hinweis online stellen, es handele sich um eine Explosion in Brüssel.

Das ist in dieser tragischen Stunde mehr als nur ein schlechter Scherz.

Der Originalclip von 2011.
YouTube/pinvj

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chroneburger
22.03.2016 11:07registriert Dezember 2014
Geschmacklos so was...
234
Melden
Zum Kommentar
11
Ausgangssperre in Bangladesch – mehr als 100 Tote bei Studentenprotesten

Nach Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei bei Studentenprotesten in Bangladesch hat die Regierung eine landesweite Ausgangssperre verhängt. Zudem werde die Armee in der Hauptstadt Dhaka sowie anderen Distrikten eingesetzt, teilte Innenminister Asaduzzaman Khan mit. Seit dem Beginn der Gewalt am Dienstag seien mehr als 100 Menschen bei den Protesten gestorben – allein am Freitag mindestens 56, berichtete BBC Bangla unter anderem unter Berufung auf die Tageszeitungen «Prothom Alo» und «The Daily Star».

Zur Story