International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 1, 2017 file photo, an Iraqi soldier inspects a recently-discovered train tunnel, adorned with an Islamic State group flag, that belonged to the former Baghdad to Mosul line, that was turned it to a training camp for IS fighters, in western Mosul, Iraq. Some 40 square kilometers on the western bank of the Tigris River is the Islamic State group’s last major stand in Iraq. In addition to Mosul’s so-called right bank, IS still controls a handful of small pockets of Iraqi territory and a swath of Syria’s north including the group’s self-proclaimed capital, Raqqa. (AP Photo/Khalid Mohammed, File)

Bei zwei neuen Luftangriffen der US-geführten Koalition in Syrien sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 106 Verwandte von «IS»-Kämpfern getötet worden. (Symbolbild) Bild: Khalid Mohammed/AP/KEYSTONE

106 Verwandte von «IS»-Kämpfern bei US-Luftangriff in Syrien getötet

26.05.17, 15:51 26.05.17, 16:08


Bei zwei neuen Luftangriffen der US-geführten Koalition in Syrien sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 106 Verwandte von «IS»-Kämpfern getötet worden. Unter den Opfern der Attacke in der östlichen Stadt Majadin seien 42 Kinder, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag mit.

Demnach hatten sich die Familien von Mitgliedern der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in ein Gebäude der Stadtverwaltung geflüchtet.

Die in Grossbritannien ansässige Beobachtungsstelle stützt sich auf ein Netz von Informanten vor Ort. Ihre Angaben können von unabhängiger Seite kaum überprüft werden.

In der Nacht zum Freitag hatte die Beobachtungsstelle mitgeteilt, bei einem Angriff der von den USA geführten Koalition in Majadin seien am Donnerstagabend 37 Menschen getötet worden.

Majadin wird seit 2014 vom «IS» kontrolliert. Die Stadt liegt unweit der irakischen Grenze. In Majadin suchten in den vergangenen Monaten zahlreiche Menschen aus dem Irak und aus der syrischen Stadt Raka Zuflucht. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stachanowist 26.05.2017 20:08
    Highlight Zur Kontextualisierung: Die Gruppe "Airwars" geht von ca. 3600 zivilen Opfern durch die Luftschläge der westlichen Allianz in Syrien und im Irak aus. Das sind 3.6 Zivilisten pro Tag.

    Zur Glaubwürdigkeit der Zahlen: Der Guardian greift ebenfalls auf Airwars als Quelle zurück, was für die Glaubwürdigkeit der Gruppe spricht.

    https://airwars.org/

    PS, @ Watson: "Verwandte von IS-Kämpfern" - im Ernst jetzt? Nennen Sie diese getöteten Menschen doch einfach Zivilisten.
    22 6 Melden
  • SVRN5774 26.05.2017 19:29
    Highlight Bravo! Super! Sensationell! 👏👏👏 Applaus Applaus.
    Gut, dass man (unschuldige) Menschen umgebracht hat.
    So bekämpfen wir ganz bestimmt den IS. Auf gar keinen Fall wird sich jemand (aus diesem Gebiet) rächen wollen.
    Keiner wird auf die (dumme) Idee kommen, auch mal uns hier spüren zu lassen, wie sich das anfühlt, wenn die eigenen Kinder auf diese brutale Art sterben.
    22 12 Melden
    • Maracuja 26.05.2017 20:33
      Highlight SVRN: Keiner wird auf die (dumme) Idee kommen, auch mal uns hier spüren zu lassen, wie sich das anfühlt, wenn die eigenen Kinder auf diese brutale Art sterben.

      Haben die ägyptischen Christen etwa Bomben auf muslimische Kinder abgeworfen? Meines Wissens nicht, trotzdem werden sie immer wieder Opfer von sunnitischen Extremisten (dabei sterben auch Kinder!). Der Westen sollte aus Gründen der Humanität keine Bomben abwerfen (ist ja bekannt, dass diese feigen Terroristen, die Zivilisten nicht aus den Kriegszonen rauslassen) und nicht aus falscher Hoffnung von Anschlägen verschont zu bleiben.
      14 3 Melden
  • DerTaran 26.05.2017 19:21
    Highlight Bringen wir uns jetzt gegenseitig die Kinder um?
    14 8 Melden
  • demokrit 26.05.2017 18:56
    Highlight http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-05/nato-beschluss-anti-is-koalition-beteiligung-donald-trump-syrien?cid=13185869#cid-13185869
    1 7 Melden
  • woezzl 26.05.2017 18:52
    Highlight Die Überlebenden dieses Massakers dürften sich verständlicherweise den Rest ihres Lebens der Rache für ihre Toten widmen.
    14 8 Melden
    • dmax 26.05.2017 21:51
      Highlight und jetzt? soll man den krieg gegen den is einstellen? oder das nächste mal besser zielen?
      was wollen sie uns sagen?

      10 5 Melden
    • woezzl 27.05.2017 12:17
      Highlight Keine Waffen mehr in die Region schicken, Truppen abziehen, legitim installierte Regimes nicht destabilisieren (die sind auch nicht so blöd und schauen dem IS zu) und auch nicht so schaurig betroffen tun wenn bei "uns" etwas passiert. Ich will nur sagen, das die Aktionen des Westens halt Reaktionen auslösen. Umgekehrt natürlich auch, aber schlau würde ich die Art des Krieges gegen den Terror jetzt nicht nennen.
      8 1 Melden
  • Posersalami 26.05.2017 18:45
    Highlight Das ist natürlich nur ein bedauerlicher Einzelfall!!!

    Die Bomben der Koalition der Guten töten keine Unschuldigen. Und überhaupt, die Kinder hätten ja weglaufen können!!! Gut hat man es dem IS so hart gegeben, da ist der Krieg ja dann gewonnen.

    17 13 Melden
    • äti 26.05.2017 20:06
      Highlight ... da du ja dabei warst, gebe ich dir recht. Ansonsten lies deinen Beitrag morgens nochmals.
      7 7 Melden
    • Posersalami 26.05.2017 21:11
      Highlight Sarkasmus zu erkennen ist nicht ihre stärke, oder?
      8 3 Melden
  • ezclips 26.05.2017 18:40
    Highlight Ihr macht es euch zu einfach, lasst uns nicht vergessen dass wir hier und in Syrien / Irak eine Ideologie bekämpfen. Diese Verbrecher haben die Stadt gewaltsam eingenommen, ich bin mir sicher Sie wurden nicht eingeladen. Die Feigen Verbrecher verstecken sich aus strategischem Grund hinter der Zivilbevölkerung. Schlimmer noch wer flüchten will wird erschossen. Sorry Politische Korrektheit wird uns mit dieser kranken Ideologie nicht weiter helfen. Die sind sowie so schon gegen uns. Bei den Nazis war es nicht anders. Unterstütz liberale Islam Kritiker wie Herr Hamed Abdel-Samad.
    14 13 Melden
    • Posersalami 26.05.2017 19:49
      Highlight Die Ideologie bekommt nur mehr Nahrung, wenn man 106 Zivilisten abschlachtet. Dass der Westen den Islam hasst ist nämlich eine von deren Kernthesen, die damit nur bestätigt wird.
      10 6 Melden
    • äti 26.05.2017 20:11
      Highlight @posersalami, es ist nicht der "Westen", es sind "Gruppierungen" und es ist nicht "hassen" sondern eher "nicht verstehen". Für mich immense Unterschiede. Und "Kernthesen": bitte welche, von wem und warum?
      4 2 Melden
    • Roaming212 26.05.2017 20:50
      Highlight Ja bei den Nazis war es auch nicht anders. Die liess man auch nicht einfach gewähren, sondern hebelte das Dreckspack Schritt für Schritt aus. Wer glaubt man kann den IS bekämpfen und besiegen indem man ihn ignoriert und weiterhin "sich vom Terror nicht einschüchtern lässt" dann habe ich schlechte Neuigkeiten für euch.
      5 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • OkeyKeny 26.05.2017 18:36
    Highlight Bravo. So wird der Konflikt sicher schnell gelöst werden.
    11 4 Melden
  • Grabeskaelte 26.05.2017 18:18
    Highlight Nachtrag (kann evtl zusammengfügt werden): Ich bin mir bewusst, dass Manchester in GB liegt aber mitgegangen...
    1 8 Melden
    • Grabeskaelte 26.05.2017 19:12
      Highlight Ohne den ersten Kommentar ist eine Publikation des Nachtrags so naja... War grenzwertig, lief aber in etwa auf den Kommerntar von User Kramer hinaus.
      0 3 Melden
    • Lukas Blatter 26.05.2017 19:58
      Highlight @Grabeskaelte: Hab den alten Kommentar nicht gelesen vor dem Aufschalten. Am besten schreibst du sowieso einfach Kommentare, die keinen Nachtrag brauchen und unseren Richtlinien entsprechen 😉
      6 2 Melden
    • Grabeskaelte 26.05.2017 21:30
      Highlight @Lukas Blatter Oh ich vergass, Watson muss sowieso nie, wird nie und hat noch nie nachgebessert ;-). Entschuldigt oh Ausgeburt der Perfektion :-P thx cpt. obvious...
      5 3 Melden
  • Olmabrotwurst 26.05.2017 17:25
    Highlight IS Verwandten gehts noch??? das waren Zivilisten. Ist das euere Rechtfertigung für die Flächenbombadierung?
    25 10 Melden
  • Kramer 26.05.2017 16:58
    Highlight Das tragische daran; über 100 tote Zivilisten, 40 davon Kinder, und es reicht in den News für "unter ferner liefen", 20 tote Konzertbesucher, und es ist überall Nr. 1.

    Jedes zu tode gebombte Kind in Syrien (von westlichen demokratischen Staaten) bringt den fundamentalen Islamisten neue Kämpfer und potentiele Attentäter.
    31 12 Melden

Trump stahl diesem Basketballer die Karriere – in der Schweiz will er sie sich zurückholen

Basketballprofi Joel Wright startete gerade so richtig durch. Dann machte ihm Donald Trump einen Strich durch die Rechnung. In der Schweiz sucht er den Neuanfang – und setzt seine gesamte Zukunft auf eine Karte.

Gleich fünf Mal hintereinander versenkt Joel Wright den Basketball von der Dreipunktelinie. Hier steht ein Ausnahmekönner, das wird in diesem Training schnell klar. Das Werfen ist aber eigentlich gar nicht das, was Wright am liebsten tut. Am meisten fasziniert ihn das Fliegen, das Dunken. Den Ball mit einem satten Sprung in den Korb zu donnern. «Ich liebe dieses Geräusch, ich liebe dieses Gefühl», schwärmt er. Er, der wegen seiner Sprungkraft «Air Jamaica» genannt wird.

Seine Flugfähigkeiten …

Artikel lesen