International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07259914 A Thai police officer warns tourists about a swimming ban due to a weather warning at a beach of Koh Samui Island, Surat Thani province, southern Thailand, 03 January 2019. Thai resorts islands of Koh Samui and Koh Phangan, incredibly popular with holidaymakers, along with other 11 southern coast provinces have been put on a weather warning as tropical storm Pabuk is expected to bring heavy downpours, strong winds and high waves. According to the Thai Meteorological Department, Tropical Storm Pabuk was moving west into the Gulf of Thailand on 03 January, with maximum winds of 65kph. Pabuk, poised to battert he country on 04 January, wille be Thailand's first tropical storm to hit the country outside of the monsoon season in nearly 30 years, media reported.  EPA/SITTHIPONG CHAREONJAI

Die bei Touristen beliebten Ferienregionen Phuket, Ko Samui und Krabi seien verschont geblieben, teilte der Katastrophenschutz in Phuket der Nachrichtenagentur DPA mit. Bild: EPA/EPA

Tropensturm «Pabuk» zieht über Thailand - keine grösseren Schäden



Der womöglich schlimmste Tropensturm seit Jahrzehnten hat den Süden Thailands mit heftigen Regenfällen, Winden und bis zu fünf Meter hohen Wellen auf See heimgesucht. Bisher wurden aber keine grösseren Schäden oder Todesfälle gemeldet, wie die Behörden mitteilten.

Thai man walk close to a sandbank, which was built to protect properties of seaside communities in Songkhla, Thailand on Thursday, Jan. 3, 2019. Thai weather authorities are warning that a tropical storm will bring heavy rains and high seas to southern Thailand and its famed beach resorts. (AP Photo/ Sumeth Panpetch)

Der Sturm «Pabuk» war am Donnerstag vom Südchinesischen Meer heraufgezogen und in der Provinz Nakorn Si Thammarat auf Land getroffen. Bild: AP/AP

Die bei Touristen beliebten Ferienregionen Phuket, Ko Samui und Krabi seien verschont geblieben, teilte der Katastrophenschutz in Phuket der Nachrichtenagentur DPA mit.

Sturm «Pabuk» war am Donnerstag vom Südchinesischen Meer heraufgezogen und in der Provinz Nakorn Si Thammarat auf Land getroffen. Laut der Meteorologiebehörde bewegt er sich nun mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 80 Stundenkilometern Richtung Westen. Die Behörde hatte zuvor gewarnt, «Pabuk» könnte ähnlich zerstörerisch werden wie Tropensturm «Harriet», der 1962 fast tausend Menschen im Land tötete.

Mehr als 6000 Anwohner der Region hätten ihre Häuser vorsorglich verlassen müssen, teilte das Katastrophenschutzministerium mit. Derzeit dürfen keine Schiffe fahren, das Schwimmen im Meer ist vorerst verboten. (sda/dpa)

Trockenheits-Rekorde und Naturkatastrophen: So wütete 2018

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Julian Assange – so spartanisch lebte der Wikileaks-Gründer in der Botschaft

Wikileaks-Gründer Julian Assange ist nach sieben Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London festgenommen worden. Über sein Leben dort gibt es wenige Informationen. Wir haben diese zusammengetragen.

Fast sieben Jahre lebte  Julian Assange  auf nur 18 Quadratmetern und spartanisch eingerichtet. Er hatte einen Schreibtisch, Regale als Stauraum, ein Laufband und eine Matratze zum Schlafen. Zu Küche und Badezimmer hatte er von seinem Zimmer aus keinen direkten Zugang.

Omar Todd, ein Umweltaktivist und der spätere stellvertretende Vorsitzende von Wikileaks , schrieb 2018 in einem Beitrag bei der Frage-Antwort-Plattform «Quora»: «Er hat alle modernen Annehmlichkeiten wie Computer, Handys und …

Artikel lesen
Link zum Artikel