International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07260971 Foreign tourists with their belongings wait as their flights to leave the island of Samui have been cancelled following a tropical storm Pabuk weather warning, at an airport of Koh Samui Island, Surat Thani province, southern Thailand, late 03 January 2019 (issued 04 January 2019). Thai resorts islands of Koh Samui and Koh Phangan, incredibly popular with holidaymakers, along with other 11 southern coast provinces have been put on a weather warning as tropical storm Pabuk is expected to bring heavy downpours, strong winds and high waves. According to the Thai Meteorological Department, Tropical Storm Pabuk was moving west into the Gulf of Thailand on 03 January, with maximum winds of 65kph. Pabuk, poised to make landfall in southern Thailand on 04 January, will be Thailand's first tropical storm to hit the country outside of the monsoon season in nearly 30 years, media reported.  EPA/SITTHIPONG CHAREONJAI

Viele Touristen mussten ihre Ferien frühzeitig abbrechen.  Bild: EPA/EPA

Tropensturm «Pabuk» erreicht Thailand früher als erwartet – Touristen betroffen



Mit heftigen Regenfällen und starken Böen hat der Tropensturm «Pabuk» den Süden Thailands erreicht. Er traf gegen Freitagmittag (Ortszeit) in der Provinz Nakhon Si Thammarat auf Land, wie die Meteorologiebehörde am Freitag mitteilte.

Zunächst hatten die Meteorologen das Auftreffen des Tropensturms für den Abend erwartet. «Pabuk» könnte demnach bald als tropisches Tiefdruckgebiet eingestuft werden. Die Behörde hatte zunächst mit dem Schlimmsten gerechnet. Sie hatte gewarnt, «Pabuk» könnte ähnlich zerstörerisch werden wie Tropensturm «Harriet», der 1962 fast tausend Menschen im Land tötete.

Bekannt wurde in Thailand bislang der Tod eines Fischers, ein weiterer Mann wurde am Freitag noch vermisst, wie die Tageszeitung «Khao Sod» berichtete. Der Tropensturm hatte das Boot der beiden vor der Küste der Provinz Pattani im Südosten des Landes zum Kentern gebracht.

epa07260986 Thai villagers evacuate as high waves are seen in the background during heavy downpours caused by tropical storm Pabuk at a village in Pak Phanang district, Nakhon Si Thammarat province, southern Thailand, 04 January 2019. Thousands people evacuated from their homes after 11 southern coast provinces have been put on a weather warning as tropical storm Pabuk is expected to bring heavy downpours, strong winds and high waves. According to the Thai Meteorological Department, Tropical Storm Pabuk was moving west into the Gulf of Thailand on 03 January, with maximum winds of 65kph. Pabuk, poised to make landfall in southern Thailand on 04 January, will be Thailand's first tropical storm to hit the country outside of the monsoon season in nearly 30 years, media reported.  EPA/STRINGER THAILAND OUT

Einwohner in Pak Phanang bringen sich vor den Wellen, verursacht durch den Tropensturm «Pabuk», in Sicherheit.  Bild: EPA/EPA

Auf Bildern aus den betroffenen Regionen waren umgestürzte Strommasten zu sehen. In Küstengegenden bauten Anwohner Schutzwälle aus Sandsäcken. Vielerorts brachten sie Hab und Gut in Sicherheit.

Kurs auf beliebte Touristenziele

Das Unwetter war am Donnerstag vom Südchinesischen Meer heraufgezogen und hatte die Provinz Nakhon Si Thammarat erreicht, wo der Sturm nun auf Land traf. Laut der Meteorologiebehörde bewegt er sich nun mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 75 Stundenkilometern in Richtung Nordwesten auf die Provinz Surat Thani zu, zu der auch die Ferieninsel Koh Samui gehört. Am Samstag soll der Sturm auch die beliebten Touristenziele Phuket und Krabi treffen.

Nahe der Inselgruppe Koh Raya südlich von Phuket seien wegen der herannahenden Gefahr bereits mehr als 100 Touristen von einem Boot gerettet worden, berichtete «Khao Sod». Alle Flüge von und nach Koh Samui wurden vorsorglich abgesagt, auch wenn der Regen zunächst noch mässig war, wie ein Flughafenmitarbeiter auf dpa-Anfrage sagte. Laut Katastrophenschutz wird die Situation dort noch nicht als Krise eingestuft.

A row of toppled powerlines from Tropical Storm Pabuk block a main highway, Friday, Jan. 4, 2019, in Pak Phanang, in the southern province of Nakhon Si Thammarat, southern Thailand. Rain, winds and surging seawater are striking southern Thailand as a strengthening tropical storm nears coastal villages and popular tourist resorts. (AP Photo/Sumeth Panpetch)

Umgestürzte Strommasten in Pak Phanang. Bild: AP/AP

Flugbetrieb eingestellt

In Phuket habe es noch keinen Regen gegeben. «Es gibt keine Panik bei den Touristen. Aber falls irgendetwas passiert, sind wir gut vorbereitet», sagte der Chef des Katastrophenschutzes in Phuket, Prapan Kanprasang.

Auch der Flughafen in der Provinz Nakhon Si Thammarat ist seit Donnerstagabend geschlossen. Der Flugverkehr am Flughafen Surat Thani in der gleichnamigen Provinz sollte am Freitag ebenfalls eingestellt werden. (whr/sda/dpa)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Riesenfrachter verliert in stürmischer Nordsee 270 Container

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bundesrat diskutiert Lockdown-Szenario 

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Bolivien wählt – im langen Schatten des Evo Morales

Evo Morales sitzt zwar mehr als 2500 Kilometer entfernt im argentinischen Exil, aber er ist der entscheidende Mann in Bolivien. Wie gross sein Einfluss in dem Andenstaat immer noch ist, hat sich bei den Strassenblockaden mitten in der Corona-Pandemie gezeigt. Hunderte Demonstranten schnitten Städte von der Versorgung ab. Sie stehen der linken MAS-Partei des Ex-Präsidenten nahe, der weiter mobilisieren, das Land lahmlegen kann. Eine Teilnahme an den Präsidenten- und Parlamentswahlen am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel