DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

12-Jährige im Facebook-Shitstorm, weil sie Fotos von ihrer Grosswildjagd postete

12.08.2016, 12:1912.08.2016, 12:23

Erst zwölf Jahre ist Aryanna Gourdin alt, aber sie hat vermutlich schon mehr Tiere erlegt als die meisten von uns. Kürzlich war die junge Jägerin aus dem US-Staat Utah mit ihrem Vater und einem Bekannten auf Grosswildjagd in Afrika – und tötete dort, was ihr vor die Flinte, beziehungsweise vor den Bogen kam. 

Dran glauben mussten unter anderem eine Giraffe, ein Zebra, ein Gnu und eine Impala-Antilope. Aryanna posierte stolz mit allen erbeuteten Tieren und postete die Bilder auf Facebook.

Das hätte sie vielleicht besser unterlassen: Die Fotos wurden tausendfach geteilt und diskutiert – und die Mehrzahl der Kommentare ist nicht gerade freundlich. Diverse empörte Tierfreunde wünschen der Jugendlichen sogar den Tod. 

Ziemlich genau vor einem Jahr erlebte der amerikanische Zahnarzt Walter Palmer einen Shitstorm gigantischen Ausmasses, nachdem er den bekannten 13-jährigen Löwen Cecil aus dem Hwange-Nationalpark in Simbabwe erlegt hatte. (dhr)

Ein Jäger wird zur Hassfigur

1 / 13
Ein Jäger wird zur Hassfigur
quelle: x00191 / eric miller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spanien schickt Fregatte früher als geplant ins Schwarze Meer

Vor dem Hintergrund des sich zuspitzenden Ukraine-Konflikts schickt Spanien eines seiner Kampfschiffe früher als geplant zur Teilnahme an einer Nato-Mission ins Schwarze Meer. Die Entsendung der Fregatte «Blas de Lezo» werde vorverlegt und «in drei oder vier Tagen» erfolgen, erklärte Verteidigungsministerin Margarita Robles am Donnerstag in Corral de Calatrava knapp 200 Kilometer südlich von Madrid. Am Montag war bereits das spanische Patrouillenboot «Meteoro» vom Hafen von Las Palmas auf Gran Canaria Richtung Schwarzes Meer ausgelaufen.

Zur Story