International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: screenshot youtube/Atlantic White Shark Conservancy

Bei diesem Hai-Angriff schlottern selbst dem Forscher die Knie

08.08.18, 01:04 08.08.18, 07:24


Da hat Greg Skomal nochmals grosses Glück gehabt! Während der Biologe im Bugkorb eines Forschungsschiffs steht, springt ein Weisser Hai – senkrecht – aus dem Wasser und schnappt nach dessen Beinen. Das furchteinflössende Video wurde erst vor wenigen Stunden von Atlantic White Shark Conservancy veröffentlicht.

Die Aufnahmen entstanden im Dienste der Wissenschaft. Skomal filmte den Weissen Hai mit einer Go-Pro-Kamera, welche an einer langen Stange montiert war. Der Raubfisch befand sich unmittelbar unter der Wasseroberfläche. Plötzlich schoss dieser pfeilgerade aus dem Wasser und schnappte nach dem Forscher, wie NDTV schreibt. Viel gefehlt hat da nicht – nur Zentimeter trennten den Biologen von den messerscharfen Zähnen des Hais.

Lasst die Haie leben

Atlantic White Shark Conservancy hat das Video mit einer Mahnung zur Vorsicht ins Internet gestellt. Auch wenn Zwischenfälle mit Weissen Haien eher selten sind, zeugt das jüngste Beispiel von der Gefährlichkeit solcher Begegnungen. 

Ganz wohl war es Greg Skomal jedenfalls nicht. Und es war auch nicht sein erstes furchteinflössendes Zusammentreffen: Letztes Jahr wurde er von einem Weissen Hai unter Wasser attackiert. Dank seiner Unterwasserkamera konnte er den Angriff abwehren.

Wer Angst vor Haien hat, schaut sich das nachstehende Video besser nicht an. (vom)

Der Fisch zappelte schon am Haken, doch dann kam ein Hai

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gawayn 08.08.2018 11:06
    Highlight Ziemlich reisserischer Titel wenn man das Video sieht.
    Der Hai ist kurz aufgetaucht.

    Von pfeilgerade hoch oder nur Zentimeter von den Beinen entfernt ist da keine Rede.

    Sommerloch und Clickbait halt...

    37 1 Melden
  • Joe Smith 08.08.2018 10:21
    Highlight Letztes Jahr wurde er von einem Weissen Hai unter Wasser attackiert und konnte dank seiner Unterwasserkamera den Angriff abwehren? Vielleicht bin ich ja mit Blindheit geschlagen, aber ich sehe da, dass er die Kamera mit der Stange ins Wasser hält, selber aber im sicheren Boot sitzt. Wer textet eigentlich immer wieder solchen Quatsch (ich benutze jetzt bewusst nicht das Wort Fake-News)?
    31 4 Melden
  • Mimi Onóna 08.08.2018 08:57
    Highlight Wollte zuerst gleich mal rummötzeln, dass man die Fische doch endlich in Ruhe sein lassen soll.
    Aber hey Forschung/Wissenschaft, is ok.
    Kein Tier wurde verletzt, da sind wir doch eigentlich glücklich.
    27 2 Melden
  • Gubbe 08.08.2018 08:54
    Highlight Sie hatten ihn ja im Visier, den Hai. Die Stange in den Händen des 'Forschers' diente doch nur zum Balancieren.
    4 6 Melden
  • Mr. Spock 08.08.2018 07:57
    Highlight Wenn man das Video genau betrachtet, sieht man, dass der Hai im letzten Moment den Angriff abbricht. Zeigt einmak mehr, dass Haie (Weisse im Besonderen) nicht die dummen aggresiven Fressmaschinen sind, für die sie leider immernoch gehalten werden!
    106 3 Melden
  • DerSimu 08.08.2018 07:51
    Highlight Gut, ich denke ich werde meine Taucherferien in Ägyoten dann mal absagen. Ihr verderbt mir aber auch an allem den Spass 😅
    9 35 Melden
  • Don Quijote 08.08.2018 07:45
    Highlight Der will doch nur spielen.
    28 0 Melden
  • lilie 08.08.2018 07:07
    Highlight "Nur Zentimeter trennten den Biologen von den messerscharfen Zähnen des Hais".

    Also, ich hab da auch noch ein paar dicke Stahlstangen zwischen den Füssen des Forschers und den Zähnen des Haies gesehen. 🤔
    148 4 Melden
    • zsalizäme 08.08.2018 10:40
      Highlight Ja, wenn man ganz genau hinsieht, sieht man, dass der Forscher auf einer Plattform aus Metall steht.
      10 1 Melden
  • cada momento 08.08.2018 02:56
    Highlight Hai-Angriff ist die richtige Überschrift... Das böse Tier hat bestimmt nur darauf gewartet, endlich dieses Boot und diese „Forscher“ anzugreifen. Es ist auch bestimmt vorteilhaft, Haie anzufüttern um das ultimative Erlebnis, in einem Käfig Haie zu beobachten, zu vermarkten.
    160 12 Melden
    • maga84 08.08.2018 08:21
      Highlight ...aber wirklich. Was hat das arme Boot denn dem Hai getan? Diese Biester, von denen wir jährlich 100'000'000 töten, aber auch 9 Menschen ihr Leben durch Haie verleiten. ;)
      29 3 Melden
  • Pana 08.08.2018 01:29
    Highlight Haie sind harmlos, fragt Ronda Rousey 😄 (ab 3:08)

    6 27 Melden

Die unfassbaren Leiden der Feuerwehrleute, wenn der Brand gelöscht ist

Manchmal wünscht sich Matt Shobert, er wäre tot. Dieser Gedanke begleitet den ehemaligen Feuerwehrmann seit vier Jahren, und wie ihm geht es vielen Kollegen: Manche leiden im Stillen, andere nehmen sich das Leben.

Bei Waldbränden wie in diesem Sommer im Westen der USA kämpfen viele Feuerwehrleute bis zum Umfallen gegen Tod und Verwüstung. Und werden die schrecklichen Bilder nicht wieder los.

«Es gibt Feuerwehrleute, die zwölf bis 36 Stunden am Stück an der Feuerfront kämpfen, bis zur …

Artikel lesen