International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot youtube/Atlantic White Shark Conservancy

Bei diesem Hai-Angriff schlottern selbst dem Forscher die Knie



Da hat Greg Skomal nochmals grosses Glück gehabt! Während der Biologe im Bugkorb eines Forschungsschiffs steht, springt ein Weisser Hai – senkrecht – aus dem Wasser und schnappt nach dessen Beinen. Das furchteinflössende Video wurde erst vor wenigen Stunden von Atlantic White Shark Conservancy veröffentlicht.

Die Aufnahmen entstanden im Dienste der Wissenschaft. Skomal filmte den Weissen Hai mit einer Go-Pro-Kamera, welche an einer langen Stange montiert war. Der Raubfisch befand sich unmittelbar unter der Wasseroberfläche. Plötzlich schoss dieser pfeilgerade aus dem Wasser und schnappte nach dem Forscher, wie NDTV schreibt. Viel gefehlt hat da nicht – nur Zentimeter trennten den Biologen von den messerscharfen Zähnen des Hais.

Lasst die Haie leben

Atlantic White Shark Conservancy hat das Video mit einer Mahnung zur Vorsicht ins Internet gestellt. Auch wenn Zwischenfälle mit Weissen Haien eher selten sind, zeugt das jüngste Beispiel von der Gefährlichkeit solcher Begegnungen. 

Ganz wohl war es Greg Skomal jedenfalls nicht. Und es war auch nicht sein erstes furchteinflössendes Zusammentreffen: Letztes Jahr wurde er von einem Weissen Hai unter Wasser attackiert. Dank seiner Unterwasserkamera konnte er den Angriff abwehren.

Wer Angst vor Haien hat, schaut sich das nachstehende Video besser nicht an. (vom)

Der Fisch zappelte schon am Haken, doch dann kam ein Hai

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutschland knackt die Zwei-Millionen-Grenze

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel