International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sind sie schon irr oder noch glücklich? Die Frauen aus «Eden». bild: channel 4

So vergass der britische TV-Sender seine Reality-Stars in der Wildnis

Sie sind schon jetzt Mediengeschichte: Die Menschen, die ein Jahr lang in den schottischen Highlands ausharrten und meinten, sie kämen im Fernsehen. Dabei war ihre Show längst tot. Und sie selber fast verhungert.



Aus lauter Hunger essen sie «Chicken Grit». Man kann sich fast nicht vorstellen, wie schrecklich das gewesen sein muss. Denn Chicken Grit ist feiner Split, den Hühner in ihren Schnabel packen, um damit die richtige Nahrung kleinzukriegen. Hühner haben keine Zähne. Deshalb nehmen sie die Steinchen zu Hilfe.

Menschen haben Zähne. Und die vertragen sich mit dem Split natürlich nicht. Weshalb die Verhungernden notfallmässig ihr umzäuntes Revier verlassen und in der echten Zivilisation einen Zahnarzt aufsuchen müssen. Zurück kamen sie mit geflickten Zähnen. Und Alkohol. Sehr viel Alkohol. Angeblich. Denn ganz genau weiss das keiner. Weil es von dem Ausflug keine Bilder gibt. 

Bild

Dünen vor der schottischen Cul na Croise Bay. Austragungsort von «Eden». bild: channel 4

Willkommen in der abgeschiedenen Idylle von «Eden», dem bisher grössten und rätselhaftesten Rohrkrepierer der TV-Geschichte. Was war da los? Wie konnte es passieren, dass das Fernsehen die Ausstrahlung der Reality-Show «Eden» nach wenigen Folgen abbrach, die Teilnehmer aber monatelang weiterhin ihrem fernsehgerechten Schicksal überliess?

Der britische Sender Channel 4 schickte im März 2016 23 Menschen in die schottischen Highlands. Vom 18. Juli bis zum 8. August wurde am Fernsehen gezeigt, wie die 23 versuchten, die Utopie eines Neuanfangs in der Wildnis zu verwirklichen. 4 der 23 waren professionelle Kameraleute mit Gopro-Kameras, die sogenannte Embedded Crew. Wie der Austausch zwischen ihnen und dem Sender stattfand, ist nicht bekannt. Denn Handys und ähnliche Kommunikationsgeräte gab es grundsätzlich keine. Statt des World Wide Webs waren da nur Himmel, Wald und ein paar Sanddünen samt See und Stechmücken.

Bild

Weitab von Gut und Böse. bild: google earth

Schliesslich muss man heute immer mit sowas rechnen. Damit, zu einem postapokalyptischen Neuanfang gezwungen zu werden. Dachten sich jedenfalls die Macher und Teilnehmer von «Eden». Das Schöne im Menschen sollte aus Naturschönheit was Schönes machen. Oder so. Weshalb die 23 Heilsträger ausgerüstet wurden:

Quelle: «Guardian»

Bild

Outdoor-Fashion sieht einfach immer irgendwie nach Eighties aus. bild: channel 4

Das WC-Papier war bald weg. Die Camper kratzten fortan Moos von Boden und Bäumen. Channel 4 hatte sie bereits im März ins Camp gesteckt, damit sie bis im Winter vielleicht etwas Hausartiges gebaut hätten. Das taten sie aber nicht. Statt dessen erfanden sie das Geld. Den «Eden».

Ausgerechnet Lloyd, der Profifischer, entdeckte, dass er für seine Ware etwas verlangen kann. Lloyd machte aus Holz kistenweise Münzen in drei Grössen. Und liess es sich nicht nehmen, auch einen fiktiven Pfundwert auszurechnen. Der Kapitalismus schlich sich ein in «Eden» wie die Schlange ins biblische Paradies.

Bild

So sieht die Reality-Währung aus. bild: channel 4

Dies erzählten die 23 zu Beginn ihrer Mission

Quelle: 23 Interviews im «Telegraph»

Sie alle waren in «Eden»

Als «Eden» im Juli 2016 am TV anlief, waren die 23 bereits im fünften Monat im Reservat. Was gesendet wurde, war zum Teil mehrere Monate alt. Und trotzdem dermassen langweilig, dass sich die Zuschauerzahlen nach der ersten Folge halbierten.

Bild

Und die Boys zu den Girls. Auch nicht besser. bild: channel 4

Channel 4 setzte die Sendung ab, versprach aber, sie bald wieder aufzunehmen. Der Twitteraccount @Eden_C4 postete bis im Oktober weiterhin heiter Bilder von hochmotivierten Campern und herzigen Geisslein. Mittlerweile gediehen Tiere und Gemüse, alle hatten sich daran gewöhnt, in einem einzigen Zelt zu schlafen.

Bild

Anton findet sich super. Die andern sehen das eher anders. bild: channel 4

Nur Anton nicht, der hatte sich im Wald eine Einzelloge gebaut. Und Schreiner Raphael, der eine Stütze der Kommune hätte sein sollen, erwies sich als arbeitsscheu. Und Tara wollte ums Verrecken niemanden massieren, obwohl das alle von einem Life-Coach erwarteten. Viele schrieben von Hand Tagebuch. Einige paarten sich, heisst es. Immer montags gab es einen psychohygienischen Gruppenspass namens Monday Motivation. Den meisten war langweilig. Nach und nach verabschiedeten sich 13 Leute.

Der letzte Tweet aus «Eden»

Die zehn Zähsten blieben zurück. Und filmten einander weiterhin bei der Ausübung ihrer utopischen Pflicht. Bis ihr Jahr, für das sie alles – Arbeit, Familie, Freunde, Beziehungen, Behausungen – auf Eis gelegt hatten, vorbei war. Weil sie dachten, dass sich ihr Leben danach grundlegend ändern würde. Dass sie als Stars aus dem schottischen Wald treten und von Kamerateams und nicht von Mücken aufgefressen würden.

Und dann war da: nichts. Kein Mensch hatte auf sie gewartet. Weil kein Mensch wusste, dass sie überhaupt noch im Wald waren. Für sie war «Eden» aufgegangen. Sie hatten sich zwar im Winter vor Hunger die Zähne an Chicken Grit kaputt gebissen, aber sie hatten die Utopie durchgestanden. Den Neuanfang geschafft. Tom und Lloyd machten sofort zusammen Outdoor-Ferien.

Bild

Mmmmhhhh, es gibt leckere Knollen! Ob das schon selbstgezüchtete Kartoffeln sind? bild: channel 4

Channel 4 erzählt jetzt wieder, dass aus dem vorhandenen Material doch noch ein paar Folgen gezimmert werden können. Vielleicht. Und wenn nicht, dann wird dies wohl als die schönste Medienpleite des Jahrzehnts in die Geschichte eingehen.

Und jetzt?

Darüber, wie es zu der ganzen Absurdität kommen konnte, gibt es noch immer kein Statement. Channel 4 hat in grossen Abständen immer wieder bekräftigt, dass das Material «irgendwann» ausgestrahlt würde. Zuletzt gaben sie im Januar 2017 einen möglichen Ausstrahlungstermin Ende 2017 bekannt. Für den Sender war das Format nach dem gefloppten Start kostenneutral. Die Teilnehmer hielten sich an die Verträge, die sehr wahrscheinlich nach Art heutiger Reality-Macher sehr streng und mit Androhung hoher Bussen verbunden waren. Die 10 Ausgeschiedenen traten nicht an die Öffentlichkeit. Angehörige intervenierten, soweit bekannt ist, keine.

14 gesunde und leckere Snacks, die man beim Zocken oder TV gucken ohne schlechtes Gewissen verputzen kann

Das könnte dich auch interessieren:

Die 5 wichtigsten Aussagen von Lucien Favres Zwischenbilanz beim BVB

Link zum Artikel

Ich öffne für euch die Büchse der Pandora aka meine Inbox, Teil III

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

Link zum Artikel

Wo die Müllers, Meiers und Kellers wohnen – die grosse Nachnamen-Übersicht der Schweiz

Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

Link zum Artikel

Die SBB-App bietet neu einen «Dark Mode», aber nur fürs iPhone

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Wieso zahlte der Secret Service 254'000 Dollar an Trumps Golfclubs?

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

«Wann kommt das zweite Kind?» – wie eine Bewerbung an der Uni Basel aus dem Ruder lief

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die 5 wichtigsten Aussagen von Lucien Favres Zwischenbilanz beim BVB

1
Link zum Artikel

Ich öffne für euch die Büchse der Pandora aka meine Inbox, Teil III

166
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

44
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

105
Link zum Artikel

Wo die Müllers, Meiers und Kellers wohnen – die grosse Nachnamen-Übersicht der Schweiz

17
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die SBB-App bietet neu einen «Dark Mode», aber nur fürs iPhone

40
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Wieso zahlte der Secret Service 254'000 Dollar an Trumps Golfclubs?

49
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

57
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

159
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

«Wann kommt das zweite Kind?» – wie eine Bewerbung an der Uni Basel aus dem Ruder lief

176
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die 5 wichtigsten Aussagen von Lucien Favres Zwischenbilanz beim BVB

1
Link zum Artikel

Ich öffne für euch die Büchse der Pandora aka meine Inbox, Teil III

166
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

44
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

105
Link zum Artikel

Wo die Müllers, Meiers und Kellers wohnen – die grosse Nachnamen-Übersicht der Schweiz

17
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die SBB-App bietet neu einen «Dark Mode», aber nur fürs iPhone

40
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Wieso zahlte der Secret Service 254'000 Dollar an Trumps Golfclubs?

49
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

57
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

159
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

«Wann kommt das zweite Kind?» – wie eine Bewerbung an der Uni Basel aus dem Ruder lief

176
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mercutia 29.03.2017 20:34
    Highlight Highlight Musste mich grad des Datums vergewissern, aber ist ja erst Ende März...
  • alessandro 29.03.2017 11:51
    Highlight Highlight Vielleicht sind die Leute jetzt sogar besser dran als wenn die Sendung wirklich laufen würde. Ich meine, es spricht niemand vom tv-Erfolg, sondern nur von der Wildnis. Das haben sie bekommen. Und sie waren mit vollem Elan dabei, da sie meinten im tv zu kommen. Ich hoffe, dass diese Leute in dieser Zeit etwas gelernt oder über sich herausgefunden haben.
  • dodo62 29.03.2017 11:09
    Highlight Highlight Eins ist sicher. Jetzt werden viele zumindest die erste Folge des neuen Matrials ansehen. Ein Skandal hilft immer
  • Lutz Pfannenstiel 29.03.2017 11:05
    Highlight Highlight War das vielleicht eine... Tubel Trophy?
  • Hayek1902 29.03.2017 10:42
    Highlight Highlight Tl;dr version:
    Titel: "So vergass der britische TV-Sender seine Reality-Stars in der Wildnis"

    Antwort in einem Kasten ganz unten: Wir wissen es nicht.

    Der Text war ja gut, aber der Titel ist reine clickbait.
  • Izzyhard 29.03.2017 10:36
    Highlight Highlight Fake news
  • DerBeserWiser 29.03.2017 10:20
    Highlight Highlight Wie haben sie ohne Internetverbindung, Laptop etc die Videoaufnahmen gespeichert und versendet? Wurden sie nicht von Angehörigen, die bestimmt mitbekommen haben dass die Sendung nicht mehr ausgestrahlt wird, vermisst? Bin nach dem Artikel leider nicht viel schlauer
  • CyanLama 29.03.2017 10:14
    Highlight Highlight Aber moment mal..
    Die Angehörigen werden ja wohl mitgekriegt haben, dass ihre Liebsten ohne Grund in der Wildnis sind.
    Gibt es Informationen darüber, ob die sich für eine Rückholaktion eingesetzt haben?
    • Simone M. 29.03.2017 10:35
      Highlight Highlight Das frag ich mich auch schon die ganze Zeit, aber es gibt dazu absolut keine Informationen. Ich vermute Knebelverträge, die viiiiel schlimmer sind als bei Heidi Klum ...
    • Whitchface 29.03.2017 10:47
      Highlight Highlight @Simone M: Oder das Ganze war ein geschickt eingefädelter Marketing Gag mit Erfolg ;)
    • dodo62 29.03.2017 11:06
      Highlight Highlight Das war auch mein erster Gedanke. Wenn doch die Sendung abgesetzt wurde hätten sich die Angehörigen doch beim Sender erkundigen können. Es gab ja bestimmt für Notfälle eine Kontaktmöglichkeit. Unverständlich dass einfach so 10 Menschen vergessen wurden.
  • Caprice 29.03.2017 10:06
    Highlight Highlight Aber wie es passieren konnte, dass die vergessen wurden, geht aus dem Artikel nicht hervor?!
    • Simone M. 29.03.2017 10:15
      Highlight Highlight Es gibt dazu tatsächlich noch kein einziges Statement. Channel 4 hat in grossen Abständen immer wieder bekräftig, dass das Material «irgendwann» ausgestrahlt würde. Für den Sender war das Ding nach dem gefloppten Start kostenneutral. Die Teilnehmer hielten sich an die Verträge, die sehr wahrscheinlich nach Art heutiger Reality-Macher enorm streng und mit Androhung hoher Bussen verbunden waren. Anders ist es nicht zu erklären, dass die Ausgeschiedenen 10 einfach nicht an die Öffentlichkeit gingen. Was mich am meisten erstaunt, ist, dass keine Angehörigen und Freunde intervenierten.
    • Slant 29.03.2017 10:34
      Highlight Highlight 1.) Evtl. werden die Folgen bewusst zurückgehalten um den Anschein zu erwecken, dass die Protagonisten vergessen wurden.
      2.) Nun da genug Medienpräsenz da ist, können die restlichen Folgen ausgestrahlt werden.
      3.) ???
      4.) Profit
    • Simone M. 29.03.2017 10:41
      Highlight Highlight Das ist sehr naheliegend, ja. Wär so der Coup des Jahrzehnts... Oder 5.) Britischer Humor.
    Weitere Antworten anzeigen

Bauer in Solothurn misshandelt Schweine – SRF veröffentlicht Video des Vorgehens

Auf einem Bauernhof im solothurnischen Jura haben sich zu Beginn dieses Jahres Szenen ereignet, die nicht nur für Tierfreunde, schwere Kost sind. Ein Bauer und seine Mitarbeiter heben Schweine beim Verlad an Ohren und Schwänzen hoch. Die Tiere geben schmerzerfüllte Laute von sich.

Die SRF-Rundschau hat ein Video dieser Szenen zugespielt bekommen und dieses am Mittwochabend veröffentlicht. Wer das Video gedreht hat, ist bisher unbekannt.

Nach dem Erhalt des Videos stattete die Rundschau dem Hof …

Artikel lesen
Link zum Artikel