DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schweizer Daten-Transfer»: Komiker John Oliver veräppelt US-Wähler mit erfundenem Clinton-Skandal



Ganz Amerika macht sich bereit für das grosse TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump. Grund genug für Entertainer John Oliver, in seiner Show «Last Week Tonight» noch einmal die Skandale der beiden Kandidaten Revue passieren zu lassen. 

Juristin Hillary war zum Beispiel in die Whitewater-Kontroverse verstrickt, in der es um verdächtige Immobiliengeschäfte der Clintons in den 70ern und 80ern ging. Sechs Jahre suchten drei Ermittler nach Beweisen für ein Fehlverhalten.

Bild

Doch sie wurden genau so wenig fündig wie die acht verschiedenen Ermittler zum Bengazi-Skandal, die den Angriff auf die US-Botschaft in Libyen im Jahr 2012 beleuchteten. Zum Schluss seiner Aufzählung überrascht Talkmaster John Oliver jedoch mit einem Beispiel, das viele so wohl nicht auf den Zetteln hatten.

«Und dann gab es den problematischen Fall des ‹Schweizer Daten-Transfers› ...»

Bild

Häh? Wie bitte? Worum ging's? Lassen wir den Briten doch erstmal ausreden. Clinton sei zur Zeit des Transfers verantwortlich gewesen und «ja, die Dokumente belegen, dass sie wusste, dass der Transfer stattfand. Und ja, die Clintons hatten finanzielle Vorteile dadurch.»

Bild

Und wenn du jetzt gerade peinlich berührt bist, weil dir dieses dicke Ei entgangen ist, klärt John Oliver dich nun auf:

Bild

«Tatsache ist, dass ich den Schweizer Daten-Transfer gerade erfunden habe. Aber Tatsache ist auch, dass ihr euch für Sekunden daran ‹erinnert› habt, was wiederum Einiges über den Ton der Clinton-Berichterstattung aussagt.»

Schön reingelegt, Sir! Nachdem uns der 39-Jährige kräftig verladen hat, stürzt er sich auf Clintons E-Mail-Affäre und nimmt die Clinton-Stiftung auseinander, weil die eine Spende angenommen hat, die quasi einen unappetitlichen Nachgeschmack hinterlässt, aber formal nicht illegal war.

abspielen

Ab Minute 2:24 geht es um Clintons Skandale. Video: YouTube/LastWeekTonight

Das sei nicht schön – aber Trumps Fehltritt seien deutlich grösser, schwenkt Oliver um. 53 Prozent seiner Aussagen seien falsch oder gelogen. «Die Zahl ist wahrscheinlich nur deshalb so tief, weil er ansonsten Dinge wie diese sagt ...

«Wenn wir hier nicht über meine Tochter reden würden, würde ich sie daten.»

Donald Trump im US-TV über Tochter Ivanka 

Bild

Trump sei der erste Kandidat seit Langem, der seine Steuerdaten nicht veröffentlicht. Er hat nicht zugestimmt, bei einer Präsidentschaft seine Geschäfte einem «Blind Trust» zu überlassen, sondern will, dass seine Kinder diese fortführen. Zudem hat der Republikaner angeblich Geld seiner Stiftung genutzt, um, zum einen, Klagen gegen den Politiker abzuwenden und, zum anderen, um neben anderen nutzlosen Dingen auch noch schlechte Donald-Trump-Kunst zu kaufen.

Olivers Kurs ist klar: Du kannst über Hillary Clinton schimpfen, aber dann müsstest du bei Donald Trump nur noch laut schreien. Oder wie es der Brite sagt:

«Ethische Fehltritt bei Politikern sind wie Rosinen in einem Keks. Sie sollten nicht da sein. Sie ekeln Leute an. Aber die meisten Politiker haben ein paar Rosinen. Und Hillary ist ein Keks wie dieser: Hillary hat mehr Rosinen als der Durchschnitt. Es sind vielleicht zehn der kleinen Scheisser da drin.»

Bild

Gestatten: Hillary.

«Aber wenn es um Donald Trump geht, ist das die Anzahl an Rosinen, die er repräsentiert. [...] Wenn du keine Rosinen magst, verstehe ich das. Sie sind widerlich. Aber im November musst du zehn Rosinen schlucken, sonst essen wir diesen Scheiss hier über Jahre.»

Arme Amerikaner. Sie haben die Wahl!

Bild

Gegen Trump ist Clinton nur ein Rosinchen auf dem heissen Stein.

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Umgekehrte» Polizeigewalt in den USA: Schwarzer Beamter erschiesst weisse Frau

Einmal mehr wurde in Amerika eine unbewaffnete Person von einem Polizisten getötet. Dieses Mal aber war das Opfer weiss und der Schütze schwarz. Nun ringt das Land um Erklärungen.

Justine Ruszczyk aus Sydney wollte in den USA ein neues Leben anfangen. In Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte die ausgebildete Tierärztin eine Praxis für Meditation und Lebensberatung eröffnet. Im August wollte sie ihren amerikanischen Verlobten Don Damond auf Hawaii heiraten. Seinen Namen hatte die 40-jährige Australierin schon zuvor angenommen.

Am 15. Juli endete der amerikanische Traum von Justine Damond durch die Kugel eines Polizisten. Kein neues Phänomen: In den letzten Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel