International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A young boy dressed as a soldier stands guard while holding a wooden gun during the opening of the 23rd session of the Junior  Parliament of Zimbabwe in Harare, Saturday, June, 20, 2015. The Junior parliament was commemorating the Day of the African Child under the theme ''Accelerating Our  Collective Efforts to End Child Marriages in Africa.

Ein Junge aus Simbabwe steht als Soldat verkleidet wache.  Bild: AP/AP

UNO verurteilt Einsatz von Kindern in bewaffneten Konflikten



Der UN-Sicherheitsrat hat scharf kritisiert, dass Kinder in bewaffneten Konflikten missbraucht werden. In einer am Montag einstimmig verabschiedeten Resolution kritisierten die 15 Mitgliedsländer «alle Verletzungen des Völkerrechts, welche die Rekrutierung und den Einsatz von Kindern» beinhalteten.

Die Angriffe auf Kinder umfassten Tötungen, Vergewaltigungen, Entführungen sowie die Bombardierung von Schulen und Spitälern hiess es in dem Text.

«Jedes Kind, das mit einem Konflikt oder einem Krieg konfrontiert ist, bedeutet ein Versagen», sagte Schwedens Regierungschef Stefan Löfven, dessen Land aktuell dem Sicherheitsrat vorsitzt.

Sweden Prime Minister Stefan Löfven speaks at the Brookings Institution in Washington, Tuesday, March 31, 2015. (AP Photo/Andrew Harnik)

Schwedens Regierungschef Stefan Löfven spricht sich klar gegen den Einsatz von Kindern in bewaffneten Konflikten aus. Bild: AP/AP

Schätzungen der Hilfsorganisation Save the Children zufolge seien weltweit etwa 357 Millionen Kinder betroffen. Die Resolution fordert die Staatengemeinschaft dazu auf, den Schutz von Kindern in «alle Aktivitäten» zur Prävention von Konflikten und in der Zeit danach aufzunehmen.

Die Zahl der in Konflikten eingesetzten Kinder habe sich in den vergangenen beiden Jahrzehnten verzehnfacht, hiess es aus Diplomatenkreisen.

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres hatte sich kürzlich anlässlich eines entsprechenden Berichts besorgt über den starken Anstieg geäussert. Kinder seien weiterhin überproportional stark von bewaffneten Konflikten betroffen, erklärte er. (sda/afp)

epa06826562 United Nations Secretary General Antonio Guterres attends a press conference after his meeting with Russian Foreign Minister Sergei Lavrov    in Moscow, Russia, 21 June 2018. Reports state that Antonio Guterres is in Russia for talks including the situation in Syria.  EPA/YURI KOCHETKOV

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres während einer Pressekonferenz.  Bild: EPA/EPA

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Über 20'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Del Curtos ZSC-Debüt geht in die Hose

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

EU-Plan gegen Schlepper: Operation «Schiffe versenken»

Mit einem robusten Uno-Mandat will die EU einen Militäreinsatz gegen die Schleuser auf dem Mittelmeer starten. Nach Informationen von Spiegel Online sind sogar Operationen in Libyen vorgesehen. Russland aber stellt sich quer.

Wenn es nach der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini geht, wird die Uno heute ein ziemlich weitreichendes Mandat beschliessen. Gegen die Schleuserbanden auf dem Mittelmeer, so der letzte Entwurf, sollen die Mitgliedsstaaten für vorerst ein Jahr «alle nötigen Massnahmen ergreifen» können. Das meint das Stoppen und Kontrollieren von Flüchtlingsbooten und die Festnahme der Schleuser an Bord. Aber auch die Zerstörung der Schleuserboote durch das Militär.

Was Mogherini auf sechs Seiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel