DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A young boy dressed as a soldier stands guard while holding a wooden gun during the opening of the 23rd session of the Junior  Parliament of Zimbabwe in Harare, Saturday, June, 20, 2015. The Junior parliament was commemorating the Day of the African Child under the theme ''Accelerating Our  Collective Efforts to End Child Marriages in Africa.

Ein Junge aus Simbabwe steht als Soldat verkleidet wache.  Bild: AP/AP

UNO verurteilt Einsatz von Kindern in bewaffneten Konflikten



Der UN-Sicherheitsrat hat scharf kritisiert, dass Kinder in bewaffneten Konflikten missbraucht werden. In einer am Montag einstimmig verabschiedeten Resolution kritisierten die 15 Mitgliedsländer «alle Verletzungen des Völkerrechts, welche die Rekrutierung und den Einsatz von Kindern» beinhalteten.

Die Angriffe auf Kinder umfassten Tötungen, Vergewaltigungen, Entführungen sowie die Bombardierung von Schulen und Spitälern hiess es in dem Text.

«Jedes Kind, das mit einem Konflikt oder einem Krieg konfrontiert ist, bedeutet ein Versagen», sagte Schwedens Regierungschef Stefan Löfven, dessen Land aktuell dem Sicherheitsrat vorsitzt.

Sweden Prime Minister Stefan Löfven speaks at the Brookings Institution in Washington, Tuesday, March 31, 2015. (AP Photo/Andrew Harnik)

Schwedens Regierungschef Stefan Löfven spricht sich klar gegen den Einsatz von Kindern in bewaffneten Konflikten aus. Bild: AP/AP

Schätzungen der Hilfsorganisation Save the Children zufolge seien weltweit etwa 357 Millionen Kinder betroffen. Die Resolution fordert die Staatengemeinschaft dazu auf, den Schutz von Kindern in «alle Aktivitäten» zur Prävention von Konflikten und in der Zeit danach aufzunehmen.

Die Zahl der in Konflikten eingesetzten Kinder habe sich in den vergangenen beiden Jahrzehnten verzehnfacht, hiess es aus Diplomatenkreisen.

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres hatte sich kürzlich anlässlich eines entsprechenden Berichts besorgt über den starken Anstieg geäussert. Kinder seien weiterhin überproportional stark von bewaffneten Konflikten betroffen, erklärte er. (sda/afp)

epa06826562 United Nations Secretary General Antonio Guterres attends a press conference after his meeting with Russian Foreign Minister Sergei Lavrov    in Moscow, Russia, 21 June 2018. Reports state that Antonio Guterres is in Russia for talks including the situation in Syria.  EPA/YURI KOCHETKOV

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres während einer Pressekonferenz.  Bild: EPA/EPA

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Absurd und abnormal»: Wie der Iran Trumps Angriff konterte – UNO-Versammlung im Überblick

UNO-Generalsekretär António Guterres hatte zum Auftakt der 73. Generaldebatte der UNO-Vollversammlung den Verlust von Vertrauen in der Welt beklagt.

«Die Menschen fühlen sich besorgt und unsicher. Vertrauen ist an der Zerreissgrenze. Vertrauen in nationale Institutionen. Vertrauen zwischen Staaten. Vertrauen in eine auf Regeln basierte globale Weltordnung», sagte Guterres. «Wir haben die Pflicht, ein reformiertes und gestärktes multilaterales System herzustellen und zu unterstützen.»

Nach Guterres …

Artikel lesen
Link zum Artikel