International
US-Wahlen 2024

Bidens Alter als Hypothek: Diese Namen könnten ihn ersetzen

FILE - President Joe Biden and California Gov. Gavin Newsom wait for reporters to leave the room during a discussion on managing the risks of Artificial Intelligence during an event in San Francisco,  ...
Gavin Newsom (r.) macht kein Geheimnis daraus, dass er Joe Biden gerne «beerben» würde.Bild: keystone

So könnten die Demokraten Biden «loswerden»

Für eine überwältigende Mehrheit der Amerikaner ist Joe Biden zu alt für eine zweite Amtszeit. Könnten die Demokraten ihn noch ersetzen? Es wäre ein Kraftakt, aber möglich.
16.02.2024, 19:5417.02.2024, 13:35
Mehr «International»

Wenn es um sein Alter geht, greift Joe Biden gerne zu Selbstironie. «Ich sehe vielleicht nicht so aus, aber ich bin schon eine Weile da. Ich erinnere mich daran», sagte der 81-jährige US-Präsident am Montag an einer Konferenz in Washington unter dem Gelächter des Publikums. Man könnte solche Bemerkungen aber auch als Galgenhumor bezeichnen.

Denn das Alter wird immer mehr zu Bidens grösstem Handicap. In einer aktuellen Umfrage von ABC News meinten nicht weniger als 86 Prozent der Befragten, der Präsident sei zu alt für eine zweite Amtszeit. Im letzten September waren es «erst» 74 Prozent. Es hilft ihm wenig, dass 59 Prozent fanden, auch Donald Trump habe sein Ablaufdatum überschritten.

President Joe Biden greets Illinois Gov. JB Pritzker as he arrives at Chicago Rockford International Airport, Thursday, Nov. 9, 2023, in Rockford, Ill. (AP Photo/Evan Vucci)
Joe Biden
Der Milliardär J. B. Pritzker (l.) ist Gouverneur von Illinois und ein möglicher «Ersatz» für Joe Biden.Bild: keystone

Die Diskussion hat zuletzt an Dringlichkeit zugelegt. Dazu beigetragen hat ein Bericht von Sonderermittler Robert Hur zu den vertraulichen Dokumenten, die in Bidens Garage gefunden wurden. Darin wird der Präsident als «wohlmeinender älterer Mann mit einem schlechten Gedächtnis» beschrieben. Er erinnere sich nicht einmal an das Todesjahr seines Sohns Beau.

Ein seniler Grampa Simpson?

Zumindest der letzte Punkt wurde selbst von Biden-Kritikern als verletzend empfunden. Der in familiären Dingen sehr empfindliche Präsident reagierte entsprechend wütend – und machte an einer Medienkonferenz den ägyptischen Staatschef Abdel Fatah al Sisi zum Präsidenten von Mexiko. Zuvor waren ihm ähnliche Aussetzer unterlaufen.

So verwechselte er den französischen Präsidenten Emmanuel Macron mit dem vor fast 30 Jahren verstorbenen François Mitterrand. In solchen Momenten erinnert Joe Biden an den senilen Grampa Simpson, mit dem er schon verglichen wurde. In Wirklichkeit soll er geistig durchaus fit sein, doch er ermüde schneller als früher, und dann geschehen solche Patzer.

Miese Umfragewerte

Das Amt des US-Präsidenten ist ebenfalls kein Jungbrunnen. Im Weissen Haus altert man schnell, ausser man heisst Donald Trump und zeichnet sich nicht durch Arbeitseifer aus. Hinzu kommt Bidens wackeliger Gang, der laut seinen Ärzten auf eine Versteifung der Wirbelsäule zurückzuführen ist. Mit anderen Worten: Joe Biden sieht tatsächlich alt aus.

«Gnuusch im Kopf»?

Video: watson/Lucas Zollinger

Hinzu kommen generell miese Umfragewerte, weil die Amerikaner seine Wirtschaftspolitik mehr mit teureren Lebensmitteln verbinden als mit den vielen neuen Jobs, der mit Beihilfen zurückgeholten Industrie oder der Reparatur der maroden Infrastruktur. Bei den Demokraten wachsen deshalb die Zweifel, ob Biden gegen Donald Trump bestehen könnte.

Showdown in Chicago?

Der Präsident jedoch ist fest davon überzeugt, dass er seinen Vorgänger wie vor vier Jahren besiegen kann. Ernsthafte Herausforderer hat er nicht. Die Vorwahl im Bundesstaat New Hampshire gewann Biden mühelos, obwohl er gar nicht auf dem Wahlzettel stand. Auch in South Carolina siegte er überdeutlich. Gibt es dennoch eine Möglichkeit, ihn zu ersetzen?

In Washington kursieren entsprechende Szenarien. Denn die endgültige Nomination des Präsidentschaftskandidaten erfolgt am Parteikonvent der Demokraten vom 19. bis 22. August in Chicago. In früheren Zeiten, als es noch keine Vorwahlen im heutigen Sinne gab, wurde die Endauswahl stets bei dieser Gelegenheit vorgenommen.

Schlechte Erinnerungen

Es spricht wenig dagegen, dass es wieder einmal so kommt. Ein solcher Ablauf hätte den Vorteil, dass den Demokraten ein harter und teurer Vorwahlkampf erspart bliebe. Gleichzeitig könnte Joe Biden zur Erkenntnis gelangen, dass die Zeit vielleicht doch reif wäre für den Ruhestand. Seine Familie könnte dabei ein gewichtiges Wort mitreden.

Kurz vor dem Parteitag würde Biden demnach seinen Rückzug erklären und die Stimmen seiner Delegierten freigeben. Dieses Szenario beinhaltet das Risiko, dass es in Chicago zu einem Geschacher kommt. Mit der Stadt verbinden die Demokraten schlechte Erinnerungen, denn beim Nominationskonvent 1968 in Chicago war es zu chaotischen Szenen gekommen.

Obama als Königsmacher

Allerdings würden Joe Biden und sein ehemaliger «Chef» Barack Obama vor und hinter den Kulissen als «Königsmacher» agieren und für einen geordneten Ablauf sorgen, mutmasst der «Spiegel». Potenzielle Kandidatinnen und Kandidaten sind vorhanden, auch ohne die vorab von Republikanern verbreitete Verschwörungstheorie mit Michelle Obama.

Die ehemalige First Lady hat viel zu oft betont, dass sie nicht an einer Rückkehr ins Weisse Haus als Präsidentin interessiert sei. Eher kein Thema dürfte auch Vizepräsidentin Kamala Harris sein, obwohl sie gerade auffällig versucht, sich ins Gespräch zu bringen. Zu glücklos hatte sie im Wahlkampf 2020 agiert, zu «unsichtbar» ist sie in ihrem Amt geblieben.

Diese Namen werden genannt

Einige jüngere Demokraten führen jedoch schon heute «eine Art Schattenwahlkampf», so der «Spiegel». Man findet sie in erster Linie in den Bundesstaaten:

FILE - Michigan Gov. Gretchen Whitmer speaks at the SelectUSA Investment Summit, May 4, 2023, in Oxon Hill, Md. The scientifically discredited practice of so-called conversion therapy, which aims to ? ...
Gretchen Whitmer gilt seit ihrer Wiederwahl 2022 als Anwärterin auf die Präsidentschaft.Bild: keystone
  • Gavin Newsom: Der 56-jährige Gouverneur von Kalifornien inszeniert sich besonders auffällig als Reserve-Präsident, etwa beim «Staatsbesuch» in China. Er ist telegen und populär, doch in den übrigen USA gibt es Vorbehalte gegen das «linke» Kalifornien.
  • Gretchen Whitmer: Die 52-Jährige mit dem für deutschsprachige Ohren speziellen Vornamen hat sich im Swing State Michigan als Gouverneurin profiliert. Im November 2022 sicherte sie sich trotz widriger Umstände eine komfortable Wiederwahl.
  • J. B. Pritzker: Als Gouverneur von Illinois hätte der 59-Jährige in Chicago ein «Heimspiel». Er bemüht sich um ein nationales Profil und kann sich als Milliardär eine teure Kampagne leisten. Pritzker könnte der erste jüdische US-Präsident werden.
  • Andy Beshear: Manche halten den 46-jährigen Gouverneur von Kentucky für das grösste Polittalent der Demokraten. Er ist im erzkonservativen Bundesstaat sehr beliebt, obwohl er sich nicht «verbiegt», sondern sich für Abtreibungs- und LGBTQ-Rechte einsetzt.

Jeder dieser Namen könnte dem Wahlkampf eine neue Dynamik verleihen, besonders gegen den ebenfalls nicht mehr «taufrischen» Donald Trump. Und sollte sich das Szenario bewahrheiten, könnte er oder sie sich auf Bidens Wahlkampfmaschinerie abstützen. Dies wäre unerlässlich, weil bis zur Präsidentschaftswahl nur zweieinhalb Monate Zeit blieben.

Ein Kraftakt wäre eine solche Strategie aber allemal. Und es ist keineswegs sicher, dass Joe Biden abtreten wird. Bislang gibt er keinerlei Bereitschaft in diese Richtung zu erkennen. Falls Trump jedoch weiterhin in immer extremere Gefilde abdriftet, dann wären wohl nicht einmal die Bedenken wegen des Alters ein Hindernis für Bidens Wiederwahl.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Joe Biden - sein Leben in Bildern
1 / 22
Joe Biden - sein Leben in Bildern
1942 wird im US-Bundesstaat Pennsylvania ein Bub geboren, der später zu höchsten politischen Weihen gelangen sollte: Joseph Robinette Biden, genannt «Joe». Joe ist eines von vier Kindern, die Bidens eine Arbeiterfamilie.

Bild: Präsidentschaftskampagne Joe Biden.
quelle: https://joebiden.com/joes-story/
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Highlights von Bidens Antrittsrede
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
104 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jacques #23
16.02.2024 22:08registriert Oktober 2018
Vorhin bei der PK betr. Nawalny war er souverän.

Zumal offene Fragerunde war mit spontan Antworten zu Israel, Hunter, der Ukraine Hilfe, den Weltall Plänen der Russen etc...
Das war alles glasklar, sehr sortiert und sauber.

Er soll einfach weiterarbeiten. Der weiss auf jeden Fall, was er tut.
10221
Melden
Zum Kommentar
avatar
Macca_the_Alpacca
17.02.2024 06:37registriert Oktober 2021
..auch Donald Trump habe sein Ablaufdatum überschritten. Donald Trump hat so ziemlich alles überschritten, was man überschreiten kann.
367
Melden
Zum Kommentar
avatar
toemsterli
16.02.2024 23:17registriert Juni 2022
Biden ist halt schon auch ein Fuchs. Ich bin überzeugt davon, seine Administration ist so gut aufgebaut, die braucht gar nicht soviel Lenkung des Präsidenten. Ich glaube nicht, dass er regelmässig 18 Stunden pro Tag arbeitet. Vielleicht irre ich mich auch. Kommt schliesslich genügend oft vor.
2512
Melden
Zum Kommentar
104
Polizei sucht nach Terrorangriff auf Bischof in Sydney nach Krawallmachern

Nach dem Messerangriff auf einen Geistlichen in Sydney und anschliessenden Ausschreitungen vor der Kirche hat die Polizei die Bevölkerung zur Mithilfe bei der Suche nach den Krawallmachern aufgefordert. «Je früher sie identifiziert und vor Gericht gebracht werden, desto schneller kann gegen sie vorgegangen werden», zitierte der australische Sender ABC am Donnerstag Polizeichefin Karen Webb. Eine beteiligte Person habe etwa eine sehr markante Tätowierung auf dem Oberkörper, habe aber während der Unruhen «feige das eigene Gesicht vermummt».

Zur Story