International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 29, 2011 file photo, Saudi journalist Jamal Khashoggi speaks on his cellphone at the World Economic Forum in Davos, Switzerland. Eighteen days after Khashoggi disappeared, Saudi Arabia acknowledged early Saturday, Oct. 20, 2018, that the 59-year-old writer has died in what it said was a “fistfight” inside the Saudi consulate in Istanbul. (AP Photo/Virginia Mayo, File)

Jamal Khashoggi ist am 2. Oktober verschwunden. Saudi-Arabien hat mittlerweile die Tötung eingeräumt.  Bild: AP/AP

USA will Khashoggis Mörder bestrafen – Erdogan will angeblich Tonaufnahmen besitzen



Im Fall des ermordeten saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi wollen die USA alle Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen. Das kündigte US-Aussenminister Mike Pompeo am Sonntag in einem Telefonat mit dem saudiarabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman an.

epa07114863 US Secretary of State Mike Pompeo holds a news conference at the State Department in Washington, DC, USA, 23 October 2018. Pompeo faced questions on the Trump administration's response to Saudi Arabia following the murder of journalist Jamal Khashoggi. Turkish President Recep Tayyip Erdogan said, 23 October, that it was a 'savage murder' inside the Saudi consulate in Istanbul and that it was a premediated, political operation.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Bild: EPA/EPA

Pompeo habe «betont, dass die USA alle, die an der Tötung von Jamal Khashoggi beteiligt waren, zur Rechenschaft ziehen, und dass Saudi-Arabien dasselbe tun muss», erklärte Aussenamtssprecherin Heather Nauert.

Pompeo hatte bereits zuvor gesagt, dass der Mord an dem Journalisten gegen «internationale Rechtsnormen» verstosse und die USA Sanktionen gegen Verantwortliche in dem Fall in Erwägung zögen.

«Friedliche Lösung» für Jemen

In seinem Telefonat mit dem Thronfolger habe Pompeo zudem eine «friedliche Lösung» für den seit Jahren andauernden Konflikt im Jemen gefordert. Alle Konfliktparteien müssten an den Verhandlungstisch kommen. Im Jemen-Konflikt unterstützt ein von Saudi-Arabien angeführtes arabisches Militärbündnis seit März 2015 Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi gegen die schiitischen Huthi-Rebellen, darunter mit Luftangriffen.

Nach Uno-Angaben wurden in dem seit 2014 andauernden Jemen-Konflikt bereits rund 10'000 Menschen getötet, unter ihnen tausende Zivilisten. Ausserdem herrscht in dem Land eine schwere Nahrungsmittelkrise. Derzeit toben heftige Kämpfe in der Hafenstadt Hodeida, wo der Grossteil der Güter und Hilfslieferungen ins Land kommt.

Die Chronologie des Falls Khashoggi:

Internationale Kritik

Die «Washington Post» hatte am Freitag berichtet, die USA würden erwägen, die Betankung der Flugzeuge der Militärkoalition zu beenden. Das Pentagon bestätigte dies nicht. Das Verhalten Saudi-Arabiens im Jemen-Konflikt wird jedoch international immer lauter kritisiert, insbesondere seit dem Tod Khashoggis.

Turkey's President Recep Tayyip Erdogan smiles to supporters as he delivers a speech to MPs of his ruling Justice and Development Party (AKP) at the parliament in Ankara, Turkey, Tuesday, Nov. 6, 2018. Despite Turkey being granted a waiver to U.S President Donald Trump's administration's resumption of sanctions on Iran which took effect Monday, Erdogan has criticised the resumption of sanctions, calling it a destabilising step. (AP Photo/Burhan Ozbilici)

Recep Tayyip Erdogan Bild: AP/AP

Der «Washington Post»-Kolumnist war am 2. Oktober in das Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul gegangen, um ein Dokument abzuholen, aber nicht wieder herausgekommen. Unter internationalem Druck und nach wochenlangen Dementis gab Saudi-Arabien schliesslich die Tötung des 59-Jährigen zu, weist aber weiterhin Vorwürfe zurück, dass die Tat von der saudiarabischen Führung um Kronprinz Mohammed angeordnet worden sei. Am Samstag bestätigte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Existenz von Tonaufnahmen zu der Ermordung. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Ein Mord mit politischen Konzequenzen

abspielen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • In vino veritas 12.11.2018 09:24
    Highlight Highlight Oh wie nobel. Nur blöd, dass die Saudis eine "Du kommst aus dem Gefängnis frei Karte" haben. Solange die USA noch auf ÖL Importe angewiesen sind und die Saudis schön den Iran klein halten wird denen nicht viel geschehen.
  • Gawayn 12.11.2018 06:41
    Highlight Highlight Eine Widerlichkeit mehr im Polit Zirkus.
    Es wird ein Bauernopfer geben und die eigentlich Schuldigen kommen ungestraft davon....
    • Leckerbissen 12.11.2018 11:26
      Highlight Highlight Das Bauernopfer haben wir bereits. Erdogan nutzte die Gunst der Stunde um mit dem Finger auf Journalisten-Peiniger zu zeigen. Er stellte sich in ein "gutes" Licht und stellt sich als extrem Menschenfreundlich dar. Das Bauernopfer hingegen ist aufgelöst in Säure. Vielleicht hat ja auch der Türke den Mord angeordnet. Schöne neue Welt! Chotzt mich ah.
  • Flötist 12.11.2018 06:12
    Highlight Highlight “Am Samstag bestätigte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Existenz von Tonaufnahmen zu der Ermordung“

    Und nicht nur das, er sagte auch, dass er die Aufnahmen an diverse westliche Länder verteilt hatte. Wieso wird das nicht erwähnt?
  • Linus Luchs 12.11.2018 05:50
    Highlight Highlight Es wirkt schon etwas grotesk, wenn die USA, in welchen Flüchtlingskinder von den Eltern getrennt und weggesperrt werden, die Einhaltung internationaler Rechtsnormen anmahnen, und sie dabei auch noch von Erdogan Unterstützung erhalten, dem leuchtenden Vorbild, wenn es um Rechtsstaatlichkeit geht.
    • Flötist 12.11.2018 06:14
      Highlight Highlight Willkommen im 2018. Wo man nicht mehr krumme Dinge nicht mehr hintenrum machen muss, sondern im hellen Tageslicht vor jedermanns Augen und es gint keine Konsequenzen. Keine.
    • spline 12.11.2018 06:30
      Highlight Highlight Kaschoggi ist denen doch völlig egal. Es geht um einen Anlass für Sanktionen oder Militäreinsatz.
      Heuchelei.
    • Erster-Offizier 12.11.2018 07:13
      Highlight Highlight Du darfst 3x raten, warum die USA das machen. Warum das JEDE Regierung macht. Um abzulenken. Wie die Türkei grad.
    Weitere Antworten anzeigen

1944 waren sie ein Paar – nun hat ein US-Soldat seine französische Ex wieder getroffen 😍

Ein amerikanischer Soldat, der sich während des Zweiten Weltkriegs in eine junge Französin verliebt hatte, hat endlich die Möglichkeit erhalten, ihr «ich liebe dich» zu sagen. Der mittlerweile 98-jährige K.T. Robbins kam als US-Soldat während der D-Day-Invasion nach Frankreich und lernte Jeannine dort kennen. Insgesamt waren sie zwei Monate lang ein Paar.

Ihre Romanze nahm jedoch ein jähes Ende: Er wurde an die Ostfront befohlen und so trennten sich ihre Wege. Nach dem Krieg heirateten beide, …

Artikel lesen
Link zum Artikel