DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Am Donnerstag könnte einer der mächtigsten Hurrikans der letzten Jahre auf die US-Ostküste treffen. Meteorologen befürchten, dass sich eine Katastrophe anbahnt. Die sechs wichtigsten Gründe dafür.
12.09.2018, 14:3812.09.2018, 14:50
1 / 36
Hurrikan «Florence»
quelle: ap/the news & observer / travis long
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die schiere Gewalt

In nur wenigen Stunden wurde aus dem Kategorie-2-Hurrikan «Florence» ein Hurrikan der Kategorie 4. Bereits am Dienstag erreichte der Hurrikan hohe Windgeschwindigkeiten von 200 km/h. Laut CNN-Meteorologist werde er noch stärker bevor er auf Land trifft und könnte zu einem Sturm der Kategorie 5 hochgestuft werden. Das würde Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 km/h bedeuten. 

Video: watson/nico franzoni

Wie stark ein Hurrikan eine Stadt treffen kann, mussten die Einwohner von Houston im letzten Jahr erfahren, wie diese Bilder zeigen:

Houston versinkt nach dem Hurrikan Harvey in den Fluten

1 / 23
Houston versinkt nach dem Hurrikan Harvey in den Fluten
quelle: ap/the galveston county daily news / jennifer reynolds
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Sturmfluten

Ein Hurrikan treibt eine enorme Menge an Wasser vor sich her. Diese Sturmfluten könnten weite Teile der Ostküste überschwemmen. Laut der Federal Emergency Management Agency (FEMA) seien sie eine der grössten Gefahren bei einem Hurrikan. Man erwarte Sturmfluten von sechs Metern Höhe, ab drei Metern werden sie als lebensbedrohlich eingeschätzt.

Der Niederschlag

Nicht nur Sturmfluten, sondern auch grosse Mengen an Niederschlag werden befürchtet. Sie könnten auch im Innern des Landes zu Überflutungen führen. Es ist also nicht nur die Küstenregion vom Sturm betroffen, auch im Landesinnern drohen Überschwemmungen. Das National Hurricane Center erwartet Niederschlagsmengen von bis zu 50 Zentimetern. 

Ein Artikel in der Fachzeitschrift American Meteorological Society zeigt die Todesfälle bei tropischen Stürmen, analysiert über einen Zeitraum von 25 Jahren. In 27 Prozent der Fälle war Starkregen die Ursache für den Tod. Somit ist Regen die Todesursache Nummer zwei. Nur Sturmfluten führen zu mehr Toten (49 Prozent der Fälle), während der Wind nur für 8 Prozent verantwortlich ist.

Fehlende Erfahrung

Die Leute von North und South Carolina sind sich nicht an derart massive Hurrikans gewöhnt. Die meisten grossen Hurrikans dieser Kategorie treffen gewöhnlich weiter südlich auf das Festland der USA. Die Federal Emergency Management Agency (FEMA) informiert deswegen die Bevölkerung über die Gefahren eines solchen Sturms. 

Insassen in Gefahr

Laut einem Bericht von The State verzichtet der Gouverneur von South Carolina darauf, Gefängnisse in potentiellen Gefahrengebieten des Hurrikans zu evakuieren. Er spricht von einem zu grossen Sicherheitsrisiko für den Rest der Bevölkerung. Knapp 1000 Insassen und 100 Wärter seien davon betroffen. 

Das Gefängnis befindet sich knapp ausserhalb der Evakuierungszone.
Das Gefängnis befindet sich knapp ausserhalb der Evakuierungszone.

Wird der Sturm zu wenig ernst genommen?

Berichte aus der Bevölkerung zeigen, dass einige Menschen den Sturm offenbar nicht ernst genug nehmen. Gepaart mit der Unerfahrenheit mit starken Hurrikans könnte dies fatale Folgen haben. In einem Interview mit Forbes erklärt Sarah DeYoung, eine Expertin für Entscheidungsfindung bei Katastrophen, die Gründe, weshalb Fehleinschätzung zu Ernstfällen führen kann. 

«Die evakuierten Leute, dich ich in der Vergangenheit befragt hatte, trafen ihre Entscheidungen auf Grund von ihrer Erfahrung, ‹dass es noch nie so schlimm gewesen sei.› Sie mussten dann von der Küstenwache evakuiert werden.»
Sarah DeYoung

Betroffene würden oft den optimalen Zeitpunkt für eine Flucht verpassen, weil sie noch abwarten und nicht früh genug die Gefahrenzone verlassen.

Für die Leute, die bis zur letzten Minute warten, ist die grösste Gefahr im Stau festzustecken und dann von einer Verschlechterung des Wetters oder überfluteten Strassen überrascht zu werden.
Sarah DeYoung
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel