DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Polizist fährt Flüchtigen über den Haufen

04.06.2018, 04:4104.06.2018, 06:18

Die US-Polizei ist bekannt für ihr harsches Vorgehen. Die Gesetzeshüter gehen bei Verdacht auf ein Vergehen – manchmal aber auch ohne Verdacht – nicht gerade feinfühlig mit Ihren Mitbürgerinnen und Mitbürgern um. Erst letzte Woche tauchte im Internet ein Video auf, in dem eine junge Mutter an einem Strand auf brutale Weise in Gewahrsam genommen wurde. 

Wie NBC News berichtet, wurde der Polizist Taylor Saulters aus Athens-Clarke im Bundesstaat Georgia aus dem Dienst entlassen, nachdem er einen Flüchtigen absichtlich mit dem Dienstwagen angefahren hatte. Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Freitag, 1. Juni 2018.

Saulters befand sich mit einem weiteren Beamten auf Patrouille, als sie Timmy Shaymar Patmon entdeckten. Der 23-jährige war zur Fahndung ausgeschrieben, da er gegen Bewährungsauflagen verstossen habe.

Patmon flüchtete zu Fuss, während die Polizei mit dem Streifenwagen die Verfolgung aufnahm. Dank der Bodycam, die Saulters auf sich trug, liess sich das rabiate Vorgehen genau nachvollziehen. Der Angefahrene wurde schliesslich am Boden liegend verhaftet. 

Die späteren Untersuchungen des Vorfalls durch das Polizeidepartement haben ergeben, dass der Flüchtige mutwillig gerammt wurde. Der zuständige Polizeisprecher von Athens-Clarke County sagte gegenüber der lokalen Presse, dass dieses Verhalten nicht hinnehmbar sei. Taylor Saulters wurde umgehend entlassen. Erst im vergangenen Jahr schloss er die Polizei-Akademie ab und war insgesamt weniger als ein Jahr im Dienst. 

Patmon erlitt gemäss Polizeiangaben einige Schürfungen und Prellungen und wurde in einem nahe gelegenen Spital behandelt. Ihm wurde Widerstand gegen die Polizei und Verstoss gegen die Bewährungsauflagen zur Last gelegt. 

Reaktionen im Netz

Auf Facebook wurde das Video bereits über 100'000 Mal aufgerufen und hitzig diskutiert. Auch wenn die Tat mehrheitlich verurteilt wird, gibt es Stimmen, die diese Vorgehensweise gutheissen.

Einer vieler Kommentare, die das Verhalten des Polizisten befürworten. 
Einer vieler Kommentare, die das Verhalten des Polizisten befürworten. Bild: facebook: https://www.facebook.com/accpolice/videos/10160403813000481/
«Es ist immer einfach, Entscheidungen zu kritisieren, die in der Hitze des Gefechts getroffen werden. Man erwartet von einem Beamten, dass er seinen Job macht und Kriminelle verhaftet – aber wenn er es [seinen Job] macht, dann wird er gefeuert. Was würde passieren, wenn diesem Clown die Flucht gelungen wäre und er Unschuldige verletzt hätte? Ihr solltet euch alle schämen!»

(vom)

Aktuelle Polizeibilder:

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ökonometriker
04.06.2018 05:11registriert Januar 2017
Also ich weiss ja nicht aber mir käme nie in den Sinn, einen Flüchtenden zu überfahren (oder auch ihm in den Rücken zu schiessen). Das lässt sich doch nicht schönreden!
265
Melden
Zum Kommentar
5
Wegen Putins Gasdrosselung – hier drohen Gasengpässe im Winter
Putin drosselt das Gas nach Deutschland. Jetzt ruft der Energieversorger Uniper nach staatlicher Hilfe. Die Bundesnetzagentur macht düstere Winter-Prognosen. Die Deutschen sparen schon jetzt freiwillig beim Energieverbrauch.

Seit Mitte Juni drosselt Russland wegen angeblich technischer Mängel die Lieferung von Gas über die Ostseepipeline Nord Stream 1 erheblich. Nur noch 40 Prozent der üblichen Gasmenge erreichen Deutschland. Es könnte gar noch schlimmer werden: Am 11. Juli ist die jährliche Wartung der Ostseepipeline angesetzt. Eigentlich eine Routine-Arbeit. Russland wird den Gashahn für die Wartungsarbeiten wie immer für einige Tage zudrehen. Experten befürchten, dass der Kreml-Herrscher den Gashahn danach überhaupt nicht mehr aufdrehen wird.

Zur Story