DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Aufschrei eines sehr verstörten jungen Mannes»: Bomber von Texas gibt Taten in Video zu

22.03.2018, 06:2422.03.2018, 06:51

Polizisten im texanischen Austin haben das Handy des Tatverdächtigen im Fall der Paketbombenanschläge ausgewertet. Der 23-jährige Mark Anthony Conditt hinterliess darauf ein 25-minütiges Video, das Conditt von sich selbst aufgenommen haben soll. Er beschreibe darin, wie er die Bomben baute und wie sie sich voneinander unterscheiden. Die Polizei stuft das Video als Geständnis ein. Angaben zu einem möglichen Motiv mache er aber nicht.

Der Tatverdächtige von Austin auf einer Überwachungskamera.
Der Tatverdächtige von Austin auf einer Überwachungskamera.Bild: X80001

«Es ist der Aufschrei eines sehr verstörten jungen Mannes, der über die Schwierigkeiten in seinem Leben berichtet, die ihn an diesen Punkt gebracht haben», sagte der Interims-Polizeichef von Austin, Brian Manley. Die Behörden wollen das Video nicht veröffentlichen. Es gebe keinerlei Hinweise zu terroristischen Motiven oder Hass.

Der 23-jährige Mann hatte das Video aufgezeichnet, nur Stunden bevor er sich am Mittwoch bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei in einem Auto in die Luft sprengte. Manley erklärte danach, es schien, als hätte der Täter geahnt, dass er geschnappt werden würde.

Conditt soll für alle fünf Paketbombenanschläge seit dem 2. März verantwortlich sein. Die Polizei war Conditt über verdächtige Transaktionen im Internet sowie durch Zeugenaussagen auf die Spur gekommen. Diese hatten den Mann beobachtet, wie er mit einer blonden Perücke und mit Handschuhen Pakete aufgab. Am Dienstagabend wurde ein Haftbefehl erlassen.

Der Tatverdächtige gibt ein Paket ab.
Der Tatverdächtige gibt ein Paket ab.

In Austin waren in diesem Monat drei Paketbomben explodiert. Sie töteten zwei Menschen, zwei wurden schwer verletzt. Bei den beiden Todesopfern handelt es sich um einen 17-jährigen und einen 39-jährigen Schwarzen.

In der Nacht zu Montag explodierte eine vierte Bombe in einem Wohngebiet am Strassenrand. Sie war anderer Machart. Zwei arglose Männer, die dort ihre Fahrräder entlang schoben, lösten einen Stolperdraht aus. Beide wurden verletzt.

Der Tatverdächtige beim Verlassen der Poststelle.
Der Tatverdächtige beim Verlassen der Poststelle.

Am Dienstag war die rätselhafte Serie weitergegangen: Zuerst explodierte ein Paket bei der Filiale eines Logistikers nahe San Antonio. Am Abend war ein weiteres Paket in einem Versandzentrum gefunden worden, das eine nicht explodierte Bombe enthalten haben soll.

Anfang der Woche kamen die Ermittler dem mutmasslichen Täter auf die Spur. Dieser sprengte sich bei einer Verfolgungsjagd in seinem Auto in die Luft, wie die Polizei am Mittwoch bekanntgab. (meg/sda/ap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Asmodeus
22.03.2018 08:44registriert Dezember 2014
Kein Terror und kein Hass.

Er war nämlich weiss.
477
Melden
Zum Kommentar
avatar
pun
22.03.2018 07:45registriert Februar 2014
Alles Gut! Es ist kein Terror! Nur ein Weisser mit persönlichen Problemen!

(... Und wenn Daesh-Schlächter demnächst kein irres religiöses Gebrabbel loslassen sondern von ihrer schweren Kindheit berichten, dann sind es auch keine Terroristen mehr?)
406
Melden
Zum Kommentar
7
Neue Spannungen im Mittelmeer? Türkei schickt wieder Bohrschiff los

Die Türkei will erneut ein Gas-Bohrschiff zu Erkundungsfahrten ins Mittelmeer entsenden. Die «Abdülhamid Han» soll am Dienstag von Präsident Recep Tayyip Erdogan losgeschickt werden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Ziel und Route sind bisher nicht bekannt.

Zur Story