International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geiseldrama in USA – Mann tötet vier Kinder und sich selbst

12.06.18, 16:35


Police continue to work at the scene of a hostage standoff where a police officer was shot Monday morning, June 11, 2018, in Orlando. Police said a man suspected of battering his girlfriend wounded a police officer late Sunday and barricaded himself inside an apartment with several young children. (Jacob Langston/Orlando Sentinel via AP)

Der Tatort in Florida. Bild: AP/Orlando Sentinel

Trotz intensiver Bemühungen der Polizei sind bei einer Geiselnahme in Florida vier Kinder erschossen worden. Auch der Täter wurde tot in einer Wohnung in Orlando aufgefunden.

Das Drama begann in der Nacht zu Montag um kurz vor Mitternacht, eine Frau hatte um Hilfe gerufen. Beim Eintreffen der Polizei verletzte der Mann einen Beamten schwer und verbarrikadierte sich fast 21 Stunden lang - gefolgt von andauernden Verhandlungen und einem blutigen Ende.

Die Kinder waren eins, sechs, zehn und elf. Zwei von ihnen sollen Kinder des Täters sein, zwei die seiner Freundin, berichteten der TV-Sender CNN und andere Medien unter Berufung auf die Polizei.

Was den Mann in dem Apartmentkomplex zu seiner Tat trieb, war zunächst unklar. Er hat nach Informationen des «Orlando Sentinel» eine kriminelle Vorgeschichte, wurde immer wieder wegen häuslicher Gewalt straffällig.

Gerichtsunterlagen zufolge versuchte er einmal, während eines Streits ein Haus niederzubrennen. Bei einem anderen Vorfall griff er eine Frau mit einem Messer an, die ihr Kind auf dem Arm hatte. Er war mehrfach verhaftet worden.

Um 23.45 Uhr (Ortszeit) war der Notruf bei der Polizei eingegangen. Die Freundin des Mannes hatte sich in ein nahegelegenes Restaurant geflüchtet. Als die Beamten an dem Apartment eintrafen, wurde einem der Polizisten ins Auge geschossen. Am Dienstag hiess es, sein Zustand sei kritisch, er werde aber überleben. Anwohner des Apartmenthauses mussten während des Polizeieinsatzes ihre Wohnungen verlassen.

Die Polizei berichtete auf einer Pressekonferenz, dass sie ständig Kontakt mit dem Geiselnehmer gehabt habe. Sie wollte ihm sogar ein besseres Telefon zukommen lassen, um die Kommunikation zu erleichtern. Bei der geplanten Übergabe hätten die Polizisten den toten Körper eines Kindes gesehen.

«Wir haben uns um eine friedliche Lösung bemüht», sagte Polizeichef John Mina. Leider sei es zu einem tragischen Ende gekommen. Der 35-Jährige habe die Kinder getötet, danach erschoss er sich in einem Schrank. Wie lange die Kinder schon tot waren, als die Polizisten schliesslich in die Wohnung eindrangen, war unklar. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen