International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President Barack Obama, background center, is joined byTaiwan 's special APEC envoy James Soong, from left, Japan's Prime Minister Shinzo Abe, South Korea's Prime Minister Hwang Kyo-ahn, Vietnam's President Tran Dai Quang and Malaysia's Prime Minister Najib Razak of the Asia-Pacific Economic Cooperation (APEC), for a group photo in Lima, Peru, Sunday, Nov. 20, 2016.  (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Die Staats- und Regierungschefs posierten mit einem edlen Schal aus Vicuña-Wolle. Für Barack Obama ist dies das letzte «Gipfel-Familienfoto». Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Obamas letztes «Gipfel-Familienfoto»



Barack Obama hat versucht, seine hunderten Reisen in Meilen umzurechnen. «Während meiner Zeit als Präsident, bin ich über eine Million Meilen in jeden Winkel der Welt gereist», sagt der scheidende US-Präsident. Letzte Station war der Asien-Pazifik-Gipfel in Perus Hauptstadt Lima. Gebührend dem Anlass gab es für Obama als letztes «Familienfoto» ein besonderes.

«Während meiner Zeit als Präsident, bin ich über eine Million Meilen in jeden Winkel der Welt gereist»

Barack Obama

Die Staats- und Regierungschefs, darunter als einzige Frau Chiles Präsidentin Michelle Bachelet, posierten mit einem edlen Schal aus Vicuña-Wolle, den sich alle Politiker über die rechte Schulter legten und fröhlich in die Kameras winkten.

Der Unterschied zum letzten Gipfel der 21 Mitgliedsstaaten der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) in Lima: Damals, im Jahr 2008, posierten alle mit braunen Woll-Ponchos, die hatten sich die Staats- und Regierungschefs, darunter auch Obamas Vorgänger George W. Bush, komplett über die Anzüge gezogen.

In this Nov. 23, 2008, file photo, wearing traditional Peruvian ponchos, Thailand's Prime Minister Somchai Wongsawat, top left, U.S. President George W. Bush, top center, Vietnam's President Nguyen Minh Triet, top right, Japan's Prime Minister Taro Aso, bottom left, and South Korea's President Lee Myung-bak, boom right, wave during the official group photo of the APEC summit, in Lima, Peru. Asia Pacific Economic Cooperation summits, which draw the U.S. president and other heads of state, are sometimes memorable for just one moment: leaders posing for a group photo in unexpected attire. The tradition, started by U.S. President Bill Clinton in 1993 when he handed out leather bomber jackets similar to those worn by American fighter pilots, was apparently to let his fellow VIPs feel relaxed amid the formalities of their meetings. (AP Photo/Lawrence Jackson, File)

2008 zog man sich die Woll-Ponchos noch komplett über den Anzug an.  Bild: Lawrence Jackson/AP/KEYSTONE

Bei Obamas letztem Gipfel-«Familienfoto» war Putin in gebührender Entfernung postiert (drei Männer dazwischen) worden, aber an Obamas rechten Seite stand der Präsident der Philippinen, Rodrigo Duterte, der Obama schon einmal als «Hurensohn» beschimpft hatte. (sda/dpa)

Leaders of Asia Pacific Economic Cooperation, APEC, front row from left, Australia's Prime Minister Malcolm Turnbull, Brunei's Sultan Hassanal Bolkiah, Canada's Prime Minister Justin Trudeau, Chile's President Michelle Bachelet, China's President Xi Jinping, Peru's President Pedro Kuczynski, Hong Kong's Chief Executive Leung Chun-ying, Indonesia's Vice President Jusuf Kalla, Japan's Prime Minister Shinzo Abe, South Korea's Prime Minister Hwang Kyo-ahn and Malaysia's Prime Minister Najib Razak, and back row from left, Mexico's Secretary of Economy Ildefonso Guajardo, New Zealand's Prime Minister John Key, Papua New Guinea's Prime Minister Peter O'Neill, Philippines's Secretary of Department of Foreign Affairs Perfecto Yasay, Russia's President Vladimir Putin, Singapore's Prime Minister Lee Hsien Loong, Taiwan 's special APEC envoy James Soong, Thailand's Deputy Prime Minister Prajin Juntong, US President Barack Obama and Vietnam's President Tran Dai Quang, pose for a group photo in Lima, Peru, Sunday, Nov. 20, 2016. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Zwischen Putin und Obama wurde ein bisschen Distanz geschaffen.  Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Die besten Bilder von Barack Obama

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 21.11.2016 01:13
    Highlight Highlight «Während meiner Zeit als Präsident, bin ich über eine Million Meilen in jeden Winkel der Welt gereist»

    Beeindruckend.
    • Spooky 21.11.2016 03:05
      Highlight Highlight Und alles gratis.
    • Special K 21.11.2016 08:58
      Highlight Highlight Ja, Gratisflüge, so eine Frechheit, während Onkel Putin erst eigenhändig einen Oligarchen erwürgen musste, um an einen Privatjet zu kommen. Der Rest der Runde kam per Autostopp.

Macron stellt bei Nato-Gipfel Trump bloss – und das gleich zwei Mal

Emmanuel Macron ist mit dem Vorgehen der Türkei und der USA in Nordsyrien überhaupt nicht einverstanden. Dabei scheut der französische Präsident auch die Konfrontation mit Donald Trump nicht.

Mit Spannung wurde das Aufeinandertreffen von Emmanuel Macron und Donald Trump am Nato-Gipfel in London erwartet. Und die erste gemeinsame Pressekonferenz hatte es in sich.

Der französische Präsident lancierte das Zusammentreffen des Verteidigungsbündnisses bereits vor einem Monat in mit einer brisanten Aussage im Economist. Macron hatte der Nato Anfang November den «Hirntod» bescheinigt. Macron begründete dies mit dem «aggressiven» Vorgehen des Nato-Mitglieds Türkei in Nordsyrien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel