DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Trump in Peking: Ein Staatsbesuch ganz nach seinem Gusto.
Donald Trump in Peking: Ein Staatsbesuch ganz nach seinem Gusto.
Bild: AP/Pool Reuters

Dealmaker trifft Strategen: Wie Trump Xi auf den Leim geht

09.11.2017, 18:10

Milliardengeschäfte, Salutschüsse, Ehrengarde: Peking war für Trump eine grosse Show. Ob er gemerkt hat, dass Xi Jinping viel langfristiger denkt? Der eine twittert, der andere lenkt.

Auf dem frisch gefegten roten Teppich vor der gewaltigen Grossen Halle des Volkes sind die harten Themen dieses Besuches ganz weit weg. Salutschüsse donnern in den kühlen Morgen über dem Platz des Himmlischen Friedens, Säbel blitzen beim Salutieren, Lederstiefel knallen in beklemmender Präzision, rote Fahnen wölben sich mit der US-Flagge in einer Brise. Xi Jinping fährt das breite Arsenal militärischer Ehren auf.

Donald Trump mag so etwas sehr, ist beeindruckt von Pomp und Show. Ganz Mensch des Zeitalters der Bilder, wird der US-Präsident in Peking Teil einer gigantischen Inszenierung seines chinesischen Kollegen.

Militärische Ehren für Xi Jinping und Donald Trump.
Militärische Ehren für Xi Jinping und Donald Trump.
Bild: AP/AP

Nur die Frage ist, wer hier eigentlich Regie führt. Trump, der selbst ernannte riesengrosse Dealmaker, oder Xi Jinping, der kühle Stratege? Trump denkt an sich. Xi Jinping an die Zukunft, den «chinesischen Traum» vom Aufstieg zur Weltmacht.

Die beiden Staatsmänner sind noch nicht ganz in dem riesigen Bau verschwunden, da wird draussen der rote Teppich schon weggerupft. Nach inszeniertem Kinderjubel, schneidiger Parade und pompös unterzeichneten Verträgen unter glitzernden Kronleuchtern stehen auch die Wirtschaftsbeziehungen bald wieder in der kühlen Realität.

Der Schein trügt

In Peking stehen astronomische Summen unterzeichneter Abkommen im Raum, man spricht von mehr als 250 Milliarden US-Dollar. Xi Jinping ist zufrieden über die Aufführung. Er hat dem «Geschäftsmann» Trump geliefert, was der haben und seinen Wählern zuhause präsentieren wollte: «Arbeitskräfte schaffende Abkommen!», wie Trump glücklich verkündete. Aber der Schein trügt leicht.

Einiges ist echt, anderes nur Show. Vage Absichtserklärungen, Rahmenabkommen, Kooperationspläne, die mit «kreativer Buchhaltung» zu potenziellen dreistelligen Milliardensummen hochgerechnet werden. «Ein Besuch im alten Stil» oder «klassische chinesische Taktik», lauten erste Reaktionen von China-Kennern.

Auch deutsche Regierungschefs - von Helmut Kohl über Gerhard Schröder bis Angela Merkel - haben ihre China-Besuche einst damit geschmückt. Da wurden Airbusse gleich drei-, viermal verkauft. Erst den Franzosen, dann den Deutschen. Erst als Kaufabsicht, dann bei der Bestellung. Die deutsche Kanzlerin hat das Spiel längst durchblickt, verzichtet immer häufiger auf Unterzeichnungszeremonien.

Nur kurzfristige Wirkung

Auch bringen Handelsabkommen - wie der Kauf von Sojabohnen, Flugzeugen oder Rindfleisch in den USA - vielleicht erst einmal das Defizit im Warenaustausch herunter, wirken aber nur kurzfristig. Langfristig bringen nur Marktöffnung, Abbau von Investitionshürden und Subventionen, freie Ausschreibungen und Rechtssicherheit die Geschäfte voran. Stichwort: Gerechte Wettbewerbsbedingungen.

«Hier wird alles nur schwerer», klagen ausländische Manager. «Da öffnet sich nix.» Der Parteikongress gab jetzt auch noch «Zurück in die Zukunft» als Wirtschaftskurs vor: «Mehr Staat, weniger Markt.»

Statt aber mit den Europäern gemeinsam Front zu machen, blickt Trump nicht über den Tellerrand. Stattdessen: «America First.» Vorstösse der Europäer, gemeinsam auf Marktöffnung in China zu dringen, stiessen bei Trumps Beratern «auf taube Ohren», heisst es.

Mit seinem pompösen Empfang beeindruckte Xi Jinping Donald Trump.
Mit seinem pompösen Empfang beeindruckte Xi Jinping Donald Trump.
Bild: AP/AP

Die Chinesen verhandeln ohnehin am liebsten bilateral, spielen die Handelspartner geschickt gegeneinander aus und verweigern sich einem regelbasierten, transparenten Welthandel, wie Diplomaten kritisieren. Geschickt nutzten sie das offene Welthandelssystem aus, hielten ihre zweitgrösste Volkswirtschaft aber weiter verschlossen, wird beklagt.

Geschickt eingeseift

Jetzt ist ihnen auch noch Trump auf den Leim gegangen, der Präsident der grössten Volkswirtschaft. In den USA war schon vor der Reise befürchtet worden, dass Trump gar nicht merkt, wie geschickt er eingeseift wird. Prompt kann er in Peking seine Bewunderung für den «starken Mann» Xi Jinping nicht verhehlen: «Ein ganz besonderer Mensch», und wie gut er verstehe, dass sein Volk stolz auf ihn sei.

Für Xi Jinping ist diese Verbeugung vor Chinas Autokratie «konstruktiv, produktiv». China und die USA hätten «viel mehr gemeinsam» als sie trenne. In der Tat: Dass Xi nach seinem Statement keine Fragen zulässt, war zu erwarten. Dass aber Trump es auch nicht tut, war neu.

«Mr. President», ruft eine US-Journalistin, «keine Fragen? Würden Sie heute immer noch wiederholen, dass China die USA vergewaltigt?» Schweigend gehen die Staatenlenker ab, einander in ihrer Sicht kritischer Medien gar nicht so unähnlich.

China ist eine Autokratie und ein Einparteienstaat, wo Oppositionelle weggesperrt, Menschenrechte verletzt und Medien unterdrückt werden. Es gibt keine Demokratie. Damit mag Trump sich aber nicht aufhalten. Früher wurde der US-Präsident als solcher immer selbstverständlich mit «Führer der freien Welt» betitelt. Heute klingt das tönern.

Trump dürfte die Station China vor sich hertragen und als weitere Krönung seines wirtschaftlichen Verhandlungsgeschicks ausschlachten. Aber: Wenn Trump das Weisse Haus verlassen wird, sei es nach vier oder nach acht Jahren, dann wird Xi Jinping die Geschicke seines Landes noch immer mitbestimmen. Er denkt in grösseren Zeiträumen.

Blumige Worte

Blumig beschreiben die beiden Männer, warum man gemeinsam die Weltprobleme lösen könne, dass es keinen Grund für Rivalität gebe: «Der Pazifische Ozean ist gross genug für die USA und China», formuliert Xi Jinping den chinesischen Anspruch als aufstrebende Weltmacht. Indem Trump diese «grossartige Nation» lobt und Xi Jinping «Gesicht gibt», erfüllt er ihm auch den Wunsch, dass China von den USA endlich als ebenbürtig behandelt wird.

Xi Jinping brachte Donald Trump auch in Sachen Nordkorea auf seinen Kurs.
Xi Jinping brachte Donald Trump auch in Sachen Nordkorea auf seinen Kurs.
Bild: AP/Pool Reuters

Auch im Umgang mit Nordkorea scheint Xi Jinping den US-Präsidenten auf seinen Kurs gebracht zu haben. Trump äusserte sich in Peking deutlich diplomatischer, rasselte nicht mehr mit dem Säbel.

Alle erfüllten «umfassend und streng» die UNO-Sanktionen, beteuert Xi Jinping und stellt fest, dass die USA und China «auf Dialog und Verhandlungen hinarbeiten». Nur wie, liess er offen. Wenn die Scheinwerfer aus sind, sind die echten Probleme kein Stück kleiner. (sda/dpa)

China rüstet auf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In den USA droht eine Massenobdachlosigkeit: «Wir müssen Leben retten»

Über Nacht könnten mehr als sieben Millionen US-Amerikaner auf der Strasse sitzen. US-Präsident Joe Biden ist es nicht gelungen, einen Corona-Zwangsräumungsstopp zu verlängern.

Um fünf Uhr am Morgen setzt Cori Bush ihre erste Nachricht auf Twitter ab: «Dieser Morgen fühlte sich kalt an, so als würde der Wind direkt durch meinen Schlafsack blasen. Seit Freitag – als einige Kollegen es vorzogen, Urlaub zu machen statt per Abstimmung Zwangsräumungen zu verhindern – sind wir vor dem Kapitol . Dies ist ein Räumungsnotfall. Unser Volk braucht ein Räumungsmoratorium. Jetzt.»

Cori Bush ist ausgebildete Krankenschwester und sitzt seit diesem Jahr für die Demokraten als …

Artikel lesen
Link zum Artikel