International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Er sagte mir, es sei Liebe»: Mutmassliche Opfer von Michael Jackson bekräftigen Vorwürfe



Bild

Die drei Männer sprechen mit Oprah.

Nach der Ausstrahlung einer Dokumentation über Missbrauchsvorwürfe gegen Popstar Michael Jackson haben die beiden mutmasslichen Jackson-Opfer in der Talkshow von US-Moderatorin Oprah Winfrey ihre Anschuldigungen bekräftigt.

Winfrey, die nach eigenen Angaben selbst in der Kindheit sexuell missbraucht wurde, sagte in der Sondersendung des Kanals HBO am Montag, sexueller Missbrauch sei eine «Geissel der Menschheit». «Dieser Augenblick geht über Michael Jackson hinaus. Er ist grösser als jede Person.»

In der Sendung berichteten der heute 36-jährige Wade Robson und der 41-jährige James Safechuck von ihren Erlebnissen mit dem Pop-Superstar und begründeten ihr langes Schweigen. «Er sagte mir, es sei Liebe», sagte Robson. «Er sagte mir, dass er mich liebe, und dass Gott uns zusammengebracht habe. Michael war Gott für mich.»

Noch 2005 hatte Robson zugunsten des Musikers im Zusammenhang mit den Missbrauchsvorwürfen ausgesagt. «Wenn ich Michael und meine Geschichte mit Michael infrage hätte stellen müssen, hätte das bedeutet, dass ich alles in meinen Leben hätte infrage stellen müssen», sagte Robson.

Safechuck beschrieb, wie der Popstar «um dich» oder «aus Einsamkeit» geweint habe. «Du wolltest für ihn da sein.» Erst seine eigene Vaterschaft und Therapien hätten ihn dazu gebracht zu reden.

Der Jackson Clan ist wütend über die «Leaving Neverland»-Doku

abspielen

Video: srf

Michael Jackson war im Juni 2009 an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol gestorben. Der «King of Pop» sah sich bereits zu Lebzeiten immer wieder dem Vorwurf des Kindesmissbrauchs ausgesetzt. 2005 wurde er in einem spektakulären Gerichtsverfahren freigesprochen. Seine Karriere und sein Ruf nahmen jedoch dauerhaft Schaden.

Jacksons Nachlassverwalter hatten den US-Fernsehsender HBO vor der Ausstrahlung der Dokumentation wegen Verunglimpfung des Popstars auf 100 Millionen Dollar verklagt. HBO hatte Anfang des Monats die zweiteilige und insgesamt vier Stunden lange Dokumentation «Leaving Neverland» gezeigt, die im Januar beim Sundance-Filmfestival Premiere hatte.

Die Doku erzählt die Geschichte der beiden Männer, die nach eigenen Angaben im Alter von sieben und zehn Jahren von Jackson sexuell missbraucht worden waren. Choreograph Robson hatte Jackson 2013 verklagt, Safechuck erhob seine Vorwürfe 2014. Beide Klagen wurden 2017 von der Justiz abgewiesen. (aeg/sda/afp)

Moonwalk-Polizist regelt den indischen Verkehr

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tagomago 05.03.2019 23:29
    Highlight Highlight Ich denke, die Doku ist glaubwürdig. Must see.
  • SusiBlue 05.03.2019 20:40
    Highlight Highlight Ich geh schon mal in Deckung wegen der folgenden Blitze... aber eigentlich hab ich eine ernst gemeinte Frage:
    Im Video sagt der Typ:“I had no concept of sexual abuse. Anything that MJ did, seemed right to me."

    Zum Thema sex. Belästigung frage ich mich schon seit Jahren, ob bei Kindern, die den Missbrauch als Kind als "ok" erleben, das Trauma nicht erst im Erwachsenenalter entsteht, wenn sie erfahren/verstehen, dass es nicht ok gewesen sein soll??

    Nicht falsch verstehen, Missbrauch ist klar zu verurteilen. Aber in der kindl. Wahrnehmung entsteht ev. nicht immer Riss. Sondern erst später.
  • RandyRant 05.03.2019 18:38
    Highlight Highlight Im ggs. zu M. Jackson der sich nicht mehr gegen diese Vorwürfe zur wehr setzen kann, ist es doch interessant dass die Medien über di Vorwürfe an Tom Hanks schweigen und dieser sich nicht gegen die Anschuldigungen von Sara Ruth Ashcraft zur wehr setzt?
  • Snowy 05.03.2019 16:14
    Highlight Highlight Finde Michael Jackson grossartig - wahrscheinlich das grösste Gesang/Tanz-Multitalent, das je auf einer Bühne performt hat.

    Ob er Kinder missbraucht hat?
    Ich weiss es nicht - und ich masse mir auch kein abschliessendes Urteil an.

    Ob ich es mir vorstellen kann, dass Michael (welcher sich selber als Kind sah) Kinder im ernsthaften Glauben ihnen gutes zu tun, sexuell genötigt hat?
    Eher Ja.

    • Mephista87 06.03.2019 08:22
      Highlight Highlight Dich mag ich ja sonst, aber diese Pädophilie-Legitimierung löst bei mir ein bisschen Brechreiz aus. Liebe Grüsse, ein Opfer sexuellen Missbrauchs in der Kindheit.
    • Snowy 06.03.2019 09:55
      Highlight Highlight Hab grösstes Verständnis, dass Du auf dieses Thema hochsensibel reagierst, aber ich legitimiere Pädophilie mit keiner Silbe.

      Ich sage ja, dass ich - obwohl keine Beweise vorliegen und MJ vor Gericht freigesprochen wurde - ich trotzdem glaube, dass er wahrscheinlich Kinder missbraucht hat.
  • Chili5000 05.03.2019 14:56
    Highlight Highlight Justiz sagt Nein, TV sagt Ja. Alles klar! SCHULDIG!
  • Tina Lang 05.03.2019 14:36
    Highlight Highlight Wer Leben und Karriere von Wade Robson nur ein wenig genauer unter die Lupe nimmt, sieht, dass dieser Mann leider schon oft nicht ehrlich war. Er will Geld. Schade, dass die Medien so einseitig berichten....
  • Basswow 05.03.2019 14:33
    Highlight Highlight Why does Michael Jackson love 28 year olds?

    Because they’re 20 of them...
    🙈
    • exeswiss 05.03.2019 16:28
      Highlight Highlight bitte schreib nicht Englisch wenn du's nicht kannst. danke.
  • Lost_dreams 05.03.2019 13:48
    Highlight Highlight Lasst den toten MJ doch bitte endlich ruhen und nicht immer noch versuchen Geld aus etwasem zu machen was, aus meiner Ansicht, nicht ganz so geschehen ist.
    • Dr. Zoidberg 05.03.2019 15:10
      Highlight Highlight ja ist schon erstaunlich, dass jemand 20, 30, 40 jahre nicht über seine erlebnisse sprechen kann, aber sobald ein anderer jemand mit einem scheck winkt plötzlich seine hemmungen verliert und er in jeder fernsehsendung sein leiden in allen details ausbreitet.

      disclaimer: ich finde an missbrauch nichts gut.
      disclaimer2: ich mag weder die person m. jackson noch sein werk.
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 05.03.2019 15:12
      Highlight Highlight Also lieber alles unter den Teppich kehren?
    • Jemima761 05.03.2019 16:50
      Highlight Highlight Aus deiner Ansicht? Was weisst du denn schon?

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel