International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The 9M729 land-based cruise missile in Kubinka outside Moscow, Russia, Wednesday, Jan. 23, 2019. The Russian military on Wednesday rolled out its new missile and spelled out its specifications, seeking to dispel the U.S. claim that the weapon violates a key nuclear arms pact. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Abschussvorrichtung für das russische Iskander M Missile. Bild: AP/AP

Russland setzt INF-Abrüstungsvertrag ebenfalls aus



Russland wird den INF-Vertrag zum Verzicht auf atomare Mittelstreckenwaffen als Reaktion auf die Aufkündigung des Abkommens durch die USA aussetzen. Das kündigte der russische Präsident Wladimir Putin am Samstag einer Mitteilung des Kremls zufolge an.

«Die amerikanischen Partner haben die Aussetzung ihrer Teilnahme an dem Vertrag erklärt, und wir setzen ihn ebenfalls aus», sagte der Putin bei einem Treffen mit Aussenminister Sergej Lawrow und Verteidigungsminister Sergej Schoigu.

Nach den Worten Putins sollen keine neuen Verhandlungen mit den USA zu dem Thema geführt werden. «Wir wollen warten, bis unsere Partner reif genug sind, um mit uns einen gleichwertigen und sinnvollen Dialog über dieses wichtige Thema zu führen.»

Putin betonte, dass Russland nun auch an neuen Raketen arbeiten werde. «Gleichzeitig wollen wir nicht in ein teueres Wettrüsten hineingezogen werden», sagt der Staatschef.

Gegenseitiger Vorwurf des Vertragsbruchs

US-Präsident Donald Trump und Aussenminister Mike Pompeo hatten am Freitag in Washington angekündigt, dass sich die USA von diesem Samstag an nicht mehr an die Verpflichtungen des Vertrags gebunden fühlten. Sie werfen Russland Vertragsuntreue vor.

Der Vertrag verbietet Marschflugkörper mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern und untersagt auch die Produktion und Tests solcher Systeme. Die Abkürzung INF steht für «Intermediate Range Nuclear Forces», auf Deutsch: nukleare Mittelstreckensysteme. Die USA und die damalige Sowjetunion hatten den Vertrag 1987 geschlossen.

FILE - Int this Dec. 8, 1987, file photo, U.S. President Ronald Reagan, right, shakes hands with Soviet leader Mikhail Gorbachev after the two leaders signed the Intermediate Range Nuclear Forces Treaty to eliminate intermediate-range missiles during a ceremony in the White House East Room in Washington. In an escalation of tensions, the Obama administration accused Russia on July 28, 2014, of conducting tests in violation of a 1987 nuclear missile treaty, calling the breach

Im Dezember 1987 unterzeichneten der sowjetische Machthaber Michail Gorbatschow und US-Präsident Ronald Reagan den INF.  Bild: ap/AP

Lawrow betonte der Mitteilung zufolge, die USA würden den Vertrag seit 1999 verletzen. Zudem würde Washington mit dem Einsatz von Raketenabwehrsystemen in Europa gegen das Abkommen verstossen.

Russland habe alles unternommen, um den Vertrag zu retten und den Dialog mit den USA mehrfach gesucht, sagte der Chefdiplomat. «Die Amerikaner haben jegliches Interesse verloren.»

(sda/dpa)

Die erste Wasserstoffbombe

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Facebook lanciert Dating-Funktion in Europa

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 03.02.2019 11:38
    Highlight Highlight Dies ermöglicht aber nun, dass Europa direkt mit Russland verhanfelt, statt den Stazthalter USA zu frsgen. Bravo Trump! Auch eenn du es nicht beabsicjtigt haben magst.
    • Dirk Leinher 03.02.2019 18:57
      Highlight Highlight Kann ich nicht beurteilen. Aber integrity initiative der Briten wäre sicher besser finanziert. Können Sie da internas verraten?
  • Mynamesjeff 02.02.2019 19:33
    Highlight Highlight Warum muss es immer kräfte auf der Welt geben die den Krieg vorantreiben? Mir ist es Sch.... egal wer ein erneutes Wettrüsten gewinnen würde. Ich möchte keine derartigen waffen mehr auf dieser Welt...
  • Fischra 02.02.2019 18:34
    Highlight Highlight Idiotenclub. Mehr kann man zu den beiden Grossmächten nicht sagen.
  • Lienat 02.02.2019 17:24
    Highlight Highlight Hört mal bitte auf zu streiten, ob jetzt Trump, Putin oder Xi der böse Bube ist. Nach rechtsstaatlichen Aspekten gehören alle drei nach Den Haag geschleppt und abgeurteilt.

    Das ist eines der ganz grossen Probleme unserer Zeit: Das unsere drei Supermächte objektiv betrachtet alles Schurkenstaaten sind.
  • Zeit_Genosse 02.02.2019 14:56
    Highlight Highlight Die Ausgangslage: Die USA ist nicht Trump, Russland ist aber Putin.

    Beim letzten Wettrüsten brach Russland finanziell ein. Der kalte Krieg, der durch die vermeintliche militärische Stärke definiert war, wurde beigelegt.

    Das erneute Wettrüsten der USA zielt nicht auf Russland, sondern China. China ist der wirtschaftliche und technologische Feind der USA. Also werden sämtliche Verträge, die die USA hemmen gekündigt oder nicht eingehalten. Das kann man verurteilen, doch China macht auf jeglichem Sektor das was es will und kann. „We make China greater then...“ meint der gefährliche Xi Jinping.
    • Hierundjetzt 02.02.2019 15:20
      Highlight Highlight So gesehen macht das ganze schon eher Sinn.
    • Angelo C. 02.02.2019 17:09
      Highlight Highlight Zeitgenosse :

      Deine Darstellung scheint mir stimmig....

      Anzufügen gilt es m.E. nur, dass China und Russland - wenn es mal so richtig um die Wurst geht - mit 100%iger Sicherheit gemeinsame Sache gegen die USA machen werden.
    • Shabaqa 02.02.2019 20:11
      Highlight Highlight Interessante Sichtweise. Das heisst dann auch, dass bei einem Wettrüsten zwischen den USA und China Russland irgendwann kollabiert, wenn es seinen Anspruch eine Supermacht auf Augenhöhe zu sein, nicht aufgibt. Wirtschaftlich kann es nicht annähernd mithalten.
  • Posersalami 02.02.2019 14:24
    Highlight Highlight Man muss dabei immer im Auge haben, dass es um Mittelstreckenwaffen geht! Es geht also nur und ausschliesslich um Europa von Lissabon bis Jekaterinburg.

    "Nach dem angekündigten Ausstieg aus dem wichtigen Abrüstungsvertrag INF hat US-Präsident Donald Trump gedroht, atomar aufzurüsten "bis die Leute zur Vernunft kommen". Dies richte sich unter anderem an China, Russland und "alle anderen, die das Spiel spielen wollen", sagte Trump im Weißen Haus."
    https://tinyurl.com/ycxne9bs
    Man beachte das Datum der Meldung. Wenn die USA anfangen aufzurüsten musste es eine Reaktion geben..
  • G. 02.02.2019 14:24
    Highlight Highlight Das ist ja wieder mal ganz geiles Kino.
    Überbezahlte Spitzenkräfte der Regierungen gehen einen sündhaft teuren Vertrag unterzeichnen, sprechen salbende Worte, predigen Wasser und Friedenstauben und hinterrücks wird weiterhin gewerkelt und der Vertrag schon gar nicht eingehalten.

    Ein Arbeiter aus dem gemeinen Fussvolke würde fristlos entlassen, vor ein Arbeitsgericht gezerrt werden und mit einem unterirdisch grottenschlechten Arbeitszeugnis in die Arbeitstundra gesandt werden.
  • Flexon 02.02.2019 13:29
    Highlight Highlight No good
  • «Shippi» 02.02.2019 13:18
    Highlight Highlight Interessant, in welchem Zustand gerade die Weltpolitik ist. Da wirkt wirklich zum ersten Mal Russland reifer als die USA, zumindest wenn man Putins Worten Glauben schenkt. Auch wenn es diese Putinophobie bzw. diesen Putinhass im Westen gibt, schenke ich Putin mehr Glauben als Trump. Und das hat vernünftige Gründe: Russland ist militärisch weitaus schwächer als die USA und könnte sich ein Wettrüsten gar nicht leisten. Und zweitens ist Putin weder schizophren, noch kindisch, noch ein Widerspruch in sich, Trump aber schon. Drum würde ich jetzt keine Panik schieben, sondern einfach abwarten.
    • RETO1 02.02.2019 13:29
      Highlight Highlight ja,wenn du Putin glauben willst ,dann tu das ,Glauben macht seelig`
      Putin hat ja auch behauptet es seien keine russischen Kämpfer in die Ostukraine einmarschiert, ich habs ihm keine Sekunde geglaubt
    • Hierundjetzt 02.02.2019 13:48
      Highlight Highlight „Wenn man Putin Glauben schenken will“ 😂😂😂

      Er ist übrigens auch nie in die Ukraine einmarschiert, das waren Panzersoldaten im Urlaub (sein Zitat im TV!)

      Krim war Selbstbestimmung des Volkes, Georgien und Moldau ebenso. Da waren nur per Zufall je 2 russische Kampf-Divisionen da.

      Am besten schlagen wir Putin für den Friedensnobelpreis vor 🕊
    • FrancoL 02.02.2019 14:19
      Highlight Highlight @Reto1; Dan glaubest Du also den Amis? oder sogar Trump, dessen Lügenzusammenstellung kaum noch Platz hat?
      Kann man wirklich so eine beschränkte Sicht haben?
      Die beiden Nationen (USA + RU) bewirtschaften die Lügen wie kaum andere.
    Weitere Antworten anzeigen
  • katerli 02.02.2019 12:54
    Highlight Highlight Ich melde mich freiwillig für eine bemannte Reise zum Mars. Wäre offen für eine oder zwei Weibliche Begleitungen.
  • LazyDave 02.02.2019 12:16
    Highlight Highlight Macht mal einer endlich das Licht aus!
  • Im Diskurs Versunken 02.02.2019 12:14
    Highlight Highlight Da haben sich die Russen aber geschickt in dir Opferrolle gepokert. Die Regierung Trump ist ja auch ein offensichtlich leichtes Opfer.

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel