International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06980461 Pope Francis (R) poses with a group from Quintana Roo in Mexico during the weekly general audience in Saint Peters Square, Vatican City, 29 August 2018.  EPA/ANGELO CARCONI

Papst Franziskus mit mexikanischen Ureinwohnern. Bild: EPA/ANSA

Der «katholische Bürgerkrieg» ist ausgebrochen – und mitten drin der Papst



Papst Franziskus habe «die abscheulichen und frevelhaften Verhaltensweisen des ehemaligen Erzbischofs von Washington, Theodore McCarrick» lange Zeit gedeckt. Durch die Zusammenarbeit mit McCarrick habe der Papst «das Böse vervielfältigt» und «die Wölfe ermutigt, weiterhin die Schafherde Christi zu zerfleischen». So steht es in einem Brief verfasst vom 77-jährigen Erzbischof Carlo Maria Vigano und gespickt mit Vorwürfen. Gemäss dem Spiegel war Vigano von 2011 bis 2016 Botschafter des Vatikans in der amerikanischen Hauptstadt Washington und er formulierte in Richtung Franziskus: «Möge er der Erste sein, der zurücktritt.»

Konkret geht es um eine riesige Zahl von mutmasslichen Fällen sexuellen Missbrauchs im Rahmen der katholischen Kirche. Die Rede ist von über 1000 Kindern, die Opfer geworden seien, und über 300 Priestern, die sich schuldig gemacht hätten. Der eingangs erwähnte Theodore McCarrick – ehemaliger Bischof von Washington – soll in den 80er Jahren junge Männer und auch Minderjährige zu Sex genötigt haben.

Die aufkeimenden Vorwürfe sorgen nun dafür, dass sich die Fronten in der katholischen Kirche zusätzlich erhärten. Kirchen-Journalist Matthew Schmitz schreibt in der New York Times von einem «katholischen Bürgerkrieg». 

Analog zu vielen Gebieten und Staaten der Welt, in welchen sich die Pole zunehmend radikalisieren, erlebe auch die katholische Kirche ein Auseinanderdriften der eher liberalen und fundamentalistischen Katholiken, speziell in den USA.

«Tentakel einer Krake»

Die orthodoxen Katholiken stehen gemäss «Spiegel» dem amtierenden US-Präsidenten Donald Trump deutlich näher als Vorgänger Barack Obama, das moderne Handeln von Papst Franziskus, seine seelsorgerische Art passt ihnen gar nicht. Dass der Papst sich in seiner Funktion neu auch zu Themen wie Migration, Weltklima oder Todesstrafe äussert, halten die fundamentalen Katholiken für grundfalsch. Der Papst löse so die existierenden Regeln von Ehe und Familie auf, und konzentriere sich stattdessen darauf, Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgendern entgegenzukommen.

Archbishop Carlo Maria Vigano, Apostolic Nuncio to United States, listens to remarks at the United States Conference of Catholic Bishops' annual fall meeting, Monday, Nov. 16, 2015, in Baltimore. (AP Photo/Patrick Semansky)

Vigano im November 2015. Bild: AP/AP

Doch nicht nur Franziskus ist den orthodoxen Katholiken ein Dorn im Auge, auch die liberalen Bischöfe in den USA bekommen ihr Fett weg. Im Brief Viganos sind es dann auch genau die papstnahen Bischöfe, die mit McCarrick und weiteren Geistlichen die katholische Kirche zerstören wollen. Vigano formuliert in seinem Brief unmissverständlich, man müsse «die homosexuellen Netzwerke in der Kirche ausradieren», diese seien überall und «agieren verdeckt von Geheimnissen und Lügen mit der Macht der Tentakel einer Krake.»

Fakt ist: Der Brief Viganos kommt den orthodoxen Kirchen-Anhängern sehr recht, es kursiert auch das Gerücht, wonach er bestellt worden sei. Stellt sich noch die Frage nach dem Motiv Viganos. 2015 wurde dieser nach einem Zwischenfall nicht zum Kardinal befördert, sondern von Franziskus rausgeschmissen. Der Erzbischof hatte die Standesbeamte Kim Davis ins Programm einer USA-Reise Franziskus' geschmuggelt, diese weigerte sich in der Folge, homosexuelle Paare zu trauen. Davis' verbreitete in den Medien danach den Eindruck, dass der Papst in ihrem Kampf gegen die Homo-Ehe hinter ihr stehe – sehr zur Freude der fundamentalen Katholiken. Der Ärger des Papstes war gross und Viganos nächste Station der Ruhestand. (rst)

Maria Valentina rappt für den Papst

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Zum Osterfest: Papst Franziskus wäscht Häftlingen die Füsse

Das könnte dich auch interessieren:

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 03.09.2018 21:16
    Highlight Highlight Genau, was ich dachte: Es geht nicht darum, einen fehlbaren Papst abzusägen, sondern einen Papst, der den "Falschen" am Stuhl sägt.

    Papst Franziskus hat angefangen, langjährige Dogmen in Frage zu stellen. Den Fundis passt das nicht, deshalb wollen sie ihn jetzt für irgendwas drankriegen.

    Ich gab schon verstanden, warum der Ratzinger zurückgetreten ist: Diese Firma ist so marode, dass man sich nur die Finger verbrennen kann. Denn es ist wie überall: Es ist nicht der CEO, der das Sagen hat, sondern der Verwaltungsrat.

    Und wenn dem die Suppe zu heiss wird, sägen sie den CEO ab.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 03.09.2018 22:58
      Highlight Highlight Ich sehe ehrlich als Nichtkatholik wo der Franziskus den Moderater sein soll als andere Päpste wenn er z.B. Schwule Kinder in die Psychiatrie stecken will.

      Er war eine PR Wahl, das hat geklappt.
      Die Macht hat eh nicht der Papst inne.

      Würde mich nicht wundern wenn der "Krieg" auch PR ist um das ansehen des Papstes noch mehr Aufzupolieren
  • Ueli der Knecht 03.09.2018 19:06
    Highlight Highlight «Möge er der Erste sein, der zurücktritt.»

    Bereits Benedikt XVI. (Joseph Ratzinger) ist zurückgetreten.

    Der Bayer Ratzinger war Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre und somit praktisch der Oberstaatsanwalt, der auch die vielen sexuellen Übergriffe innerhalb der katholischen Kirche untersuchte, bzw. unter den Teppich kehrte.

    Auch Joseph Ratzinger entzieht sich der weltlichen Gerichtsbarkeit, indem er weiterhin in den Hoheitsgebieten des Vatikans wohnen bleibt (https://reut.rs/2ClbB98).

    Kanonisches Recht ist wie die Scharia. Bayrische christlich-abendländische "Leitkultur".
  • Angelo C. 03.09.2018 17:57
    Highlight Highlight Ich gehöre keiner Kirche an und komme daher objektiv zum Schluss, dass da nicht allzuviei Fleisch am Knochen ist:

    Bei den durchsichtigen Anwürfen und Argumenten des früheren und von Franziskus zurecht abgehalfterten Erzbischofs Vigano handelt es sich nachvollziehbar um eine Retourkutsche 🤔.

    Auch an diesem aktuellen Papst wird man einIges kritisieren können, jedoch ist es für die Meisten evident, dass er im Vergleich zu früheren Würdeträgern offener kommuniziert, gar manches anspricht und auf den Weg gebracht hat, was nicht unbedingt zu erwarten war.

    Die konservativen Kleriker hassen ihn!
    • Der Rückbauer 04.09.2018 00:12
      Highlight Highlight Schon einige Päpste vor dem aktuellen haben offen kommuniziert und von progressiven Aenderungen gesprochen (zB Johannes 23). Nichts hat sich jedoch geändert. In Rom regiert nicht der Papst, sondern die Kurie. Gegen die "vatikanische Mafia" kommt niemand an, auch kein Papst.
    • swisskiss 04.09.2018 11:43
      Highlight Highlight Angelo C.: weder als Aussenstehender, noch als Insider, kannst Du Dir aus den nicht vorhandenen Fakten eine " objektive Meinung" bilden. Selbst mit allen Fakten ist Objektivität nie gegeben, wenn es um die Einschätzung der Motive der Mitspieler geht.

      Ich würde mich zurückhalten, eigene Meinung als Tatsache zu betrachten.

      Weder kann aus Verhalten oder Handlung des Papstes, die Handlung oder Verhalten seiner Kritiker und Gegner abgeleitet werden, noch kannst Du aus dem Status des Papstes, die Richtung der Kritik eruieren. Nenn es persönliche Meinung, dann kommts hin.
    • Angelo C. 04.09.2018 12:44
      Highlight Highlight swisskiss :

      Ich kann dir da nur teilweise recht geben....

      Denn es ist absolut bekannt und oftmals medienerwähnt, dass die steinalten, ultrakonservativen Moosrücken unter den Kardinälen den doch eher fortschrittlichen und politisch offensiven Franzikus mehrheitlich abgrundtief dafür hassen.

      Das ist bei allen kirchlichen Insidern nachlesbar.

  • Snowy 03.09.2018 17:56
    Highlight Highlight Noch besser:
    Den Papst vor einem (selbstverständlich) weltlichen Gericht anklagen und - wenn die vorgebrachten Beweise stimmen - verurteilen.
    • Gawayn 03.09.2018 18:43
      Highlight Highlight Wenn in einer Firma mit 10 Tausenden Angestelten, Abteilungsleiter die Praktikanten zu Sex nötigen, wird dann der CEO, der sich nichts hat zu Schulden kommen lassen verurteilt?

      Eben nicht.
      Einer hat gegen den Papst gewettert. Bewiesen ist noch gar nichts.
      Auch für den Klerus sollte die Unschuldsvermutung gelten
    • Nelson Muntz 03.09.2018 18:44
      Highlight Highlight eher gibts ein Impeachment gegen DT...
    • Jazzdaughter 03.09.2018 18:54
      Highlight Highlight Und was, wenn die Anschuldigungen gegen den Papst falsch sind und dazu dienen, den liberalen Wind auszulöschen? Das würde der konservativen Seite zu Recht kommen und der nächste Papst wäre wohl weniger liberal.
      Es tönt verschwörerisch aber Intrigen sollten der katholischen Kirche ja nichts Neues sein... Ich schliesse jedenfalls noch nichts aus und warte auf mehr Fakten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. D. 03.09.2018 17:56
    Highlight Highlight Etwas wird mir aber ein ewiges Rätsel bleiben :

    Wenn (viele, aber nicht alle) Eltern bemerken, dass ihr Sohn / Tochter von einem Geistlichen missbraucht worden ist. Wieso, frage ich mich, gehen sie damit zur katholischen Kirche ? Ich verstehe diese Eltern einfach nicht.
    Die Kirche versetzt lediglich ihr Personal und am neuen Ort geht es wieder von neuem los.

    Wieso gehen diese Eltern nicht zur
    Polizei ?
  • i-Aeglos 03.09.2018 17:49
    Highlight Highlight Ich bin selber gläubiger Katholik, aber solche Aussagen wie "man müsse die homosexuellen Netzwerke in der Kirche ausradieren" sind grundfalsch und sollten nichts mit der katholischen Kirche zu tun haben. Die Kirche sollte alle aufnehmen und respektieren, unabhängig von Herkunft, sexueller Aussrichtung usw. Aber dafür muss in der Kirche ein Umdenken stattfinden und Papst Franziskus wollte in diese Richtung grosse Schritte unternehmen, wurde aber leider von den extrem konservativen Kirchenmitgliedern daran gehindert. Ihm kann man in dieser Hinsicht kaum etwas vorwerfen.
    • Karl Marx 04.09.2018 08:15
      Highlight Highlight Warum bist du dann Katholik, wenn du dich nicht mit deren Werten identifizierst?
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 04.09.2018 09:59
      Highlight Highlight Gesprochen wie ein wahrer Christ.
      Genau dieses denken fehlt der Kirche.
    • i-Aeglos 04.09.2018 13:45
      Highlight Highlight @Slavoj Žižek Ich stehe für meine Kirche und meinen Glauben ein und vertrete ihre wunderbaren Werte wie Nächstenliebe, Frieden und Hilfe an Schwächeren. Nur weil ich mich nicht mit allen Sichten und Seiten der katholischen Kirche identifiziere, heisst das nicht, dass ich kein Katholik bin. Die Kirche hat Fehler gemacht und wird weiter Fehler machen, doch zu diesen stehe ich und vertusche sie nicht. Ich setze mich dafür ein, dass wir aus diesen Fehlern lernen und die Welt besser machen.

Unterwegs mit Joe Biden – ein alter Mann als beste Hoffnung gegen Trump

Kann Joe Biden wirklich Trump schlagen? Die Umfragen sprechen für ihn, doch er wird als Mann von gestern verspottet. Dabei besitzt der Ex-Vize etwas, das ihn noch weit tragen kann.

Es gibt in dieser Geschichte und im grossen US-Politzirkus zwei Joe Bidens, und der eine sprintet gerade aus einem Rinderstall auf eine kleine Bühne. Die Augustsonne knallt aufs platte Land in Iowa, aufs ältere Publikum in den Klappstuhlreihen und auf Bidens schütter gewordenes Haar. Er trägt seine Piloten-Sonnenbrille, das Publikum hängt an seinen Lippen.

Biden, 76 Jahre alt und früherer Vizepräsident, ist gleich im Thema: «Es tobt ein Kampf um die Seele unserer Nation», mahnt er. Vier Jahre …

Artikel lesen
Link zum Artikel