Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pope Francis celebrates the Holy Mass at the Phoenix Park, in Dublin, Ireland, Sunday, Aug. 26, 2018. Pope Francis is on the second of his two-day visit to Ireland. (AP Photo/Matt Dunham)

Papst Franziskus bei einer Messe anlässlich seiner Irland-Reise. Bild: keystone

Sektenblog

Der Papst will schwule Kinder therapieren. Und was ist mit seinen pädophilen Priestern?

Franziskus leistet sich einen Sündenfall der gröberen Art.



Papst Franziskus wird von vielen Katholiken als der sanfte, barmherzige Hirte empfunden, der ein Herz für Arme und Minderheiten hat. Seine bescheidene, gütige Art kontrastiert zu den hölzernen Auftritten seines Vorgängers Benedikt XVI., der eher als Funktionär denn Seelsorger wahrgenommen wurde.

Doch manchmal beschleicht einem als Beobachter Zweifel, ob der leutselige und extravertierte aktuelle Pontifex tatsächlich dieser offene Geist ist, den er nach aussen markiert. Oder ob seine erfrischenden Statements lediglich PR-Aktionen in eigener Sache sind. Denn mit seinen unkonventionellen Auftritten und Aussagen erobert er die Herzen der Gläubigen und poliert das arg ramponierte Image seiner Kirche auf.

Dass zwischen Schein und Sein oft eine grosse Lücke klafft, hat der Pontifex am vergangenen Sonntag erneut bewiesen. Auf seinem Rückflug von Irland nach Rom sagte er gegenüber Journalisten, wenn sich Homosexualität schon in der Kindheit zeige, gebe «es viel, das mit Psychiatrie gemacht werden kann, um zu sehen, wie die Dinge liegen». Gerade in der Kindheit könne die Psychiatrie viel erreichen, fügte er an.

Ein Beitrag im ORF über die umstrittenen Aussagen von Papst Franziskus

abspielen

Video: YouTube/Exhibitionismus Exhibitionist

Franziskus ergänzte zwar, Eltern sollten ihre homosexuellen Kinder nicht verurteilen, sondern für sie beten. Doch das macht die fatale Aussage zur Psychiatrie nicht besser. Denn sie zeigt unmissverständlich, dass der Papst die Homosexualität für eine Krankheit hält, die sich mit einer Therapie behandeln oder gar heilen lässt. Das ist nicht nur kreuzfalsch, sondern auch diskriminierend und verachtend. Und: Wie lässt sich die sexuelle Neigung bei Kindern feststellen?

Konservativ und hartherzig in Sachen Lehrmeinung

Franziskus hat sich schon mehrere solcher Widersprüche geleistet. Sie dokumentieren, wie konservativ und hartherzig er ist, wenn es um die Grundhaltung und Lehrmeinung der katholischen Kirche geht.

«Pädophilie kann ich verstehen, Homosexualität, ich weiss nicht.»

Priester Gino Flaim

Die aktuelle Aussage von Franziskus erinnert an den italienischen Priester Gino Flaim, der vor drei Jahren von einer Journalistin gefragt wurde, ob gleichgeschlechtliche Liebe unter Gläubigen ein Problem sei. Seine Antwort: «Pädophilie kann ich verstehen, Homosexualität, ich weiss nicht.»

Und er ergänzte: «Leider gibt es Kinder, die Zuneigung suchen, weil sie diese zu Hause nicht bekommen, und dann suchen sie sich einen Priester, und mancher gibt nach.» Dass sich Kinder mit sexuellen Absichten katholischen Pfarrern nähern würden, entspringt wohl der schmutzigen Fantasie von Flaim.

Die Wahrheit dürfte sein, dass sich viele wünschen, Kinder würden erotische Zuneigung bei Geistlichen suchen. In Wirklichkeit kommt keinem Kind in den Sinn, Zärtlichkeiten mit einem Pfarrer auszutauschen oder sexuellen Kontakt zu suchen.

Archbishop Carlo Maria Vigano, Apostolic Nuncio to United States, listens to remarks at the United States Conference of Catholic Bishops' annual fall meeting, Monday, Nov. 16, 2015, in Baltimore. (AP Photo/Patrick Semansky)

Scharfer Kritiker von Papst Franziskus: Der ehemalige Botschafter des Vatikans in den USA Carlo Maria Vigano. Bild: AP/AP

Doch zurück zu Papst Franziskus, gegen den gelegentlich Kritik aus den eigenen Reihen kommt. Kürzlich hat der ehemalige Botschafter des Vatikans in den USA, Carlo Maria Vigano, Papst Franziskus vorgeworfen, Kenntnis vom sexuellen Fehlverhalten des ehemaligen Kardinals Theodore McCarrick gewusst zu haben, ohne etwas unternommen zu haben.

Insider behaupten, dass 30 bis 50 Prozent der katholischen Geistlichen schwul oder pädophil seien. Bevor der Pontifex Kinder psychiatrisch untersuchen und behandeln lassen will, soll er die Zehntausenden von Schwulen in seiner Kirche in die Therapie schicken. Nicht, um sie «umzupolen», vielmehr sollen sie lernen, mit ihrer sexuellen Neigung verantwortungsbewusst umzugehen. Zum Schutz ebendieser Kinder, die jahrhundertelang sexuell missbraucht worden sind und teilweise auch heute noch werden.

Mehr aus dem Sektenblog

Pfarrer über Homosexuelle: «Das ist ein todeswürdiges Verbrechen!»

Link zum Artikel

Jedes Jahr verliert die katholische Kirche mehr Gläubige – oft an eine Ersatzreligion

Link zum Artikel

Verschwörungsideologien sind eine geistige Pandemie – und vergiften Demokratien

Link zum Artikel

Pfarrer predigen die Konzernverantwortungs-Initiative – und sorgen für Riesen-Zoff

Link zum Artikel

Für Esoterikstar Christina von Dreien ist Corona eine Chance und nur «halb so schlimm»

Link zum Artikel

Warum ich selten über islamistische Hetzer schreibe

Link zum Artikel

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

Link zum Artikel

Was Donald Trump vom indischen Guru Osho lernen kann

Link zum Artikel

Steht der Tag unseres Todes schon fest? Ich glaube nicht

Link zum Artikel

Hallo Schöpfergott, wieso müssen wir Menschen leiden und sterben?

Link zum Artikel

Der Traum vom Wassermann-Zeitalter ist geplatzt

Link zum Artikel

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

Link zum Artikel

Warum es nicht überrascht, dass eine Heilpraktikerin zum Sturm auf den Reichstag aufruft

Link zum Artikel

Wie Glaubensgemeinschaften Familien zerstören – und was du dagegen tun kannst

Link zum Artikel

Wenn aus Gott intelligentes Design wird, macht das auch nichts besser

Link zum Artikel

Ist die Idee, dass der Glaube glücklich macht, eine Selbsttäuschung?

Link zum Artikel

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Link zum Artikel

Die Menschheit hat ein Ablaufdatum – und den Göttern geht es nicht besser

Link zum Artikel

Judenhass und Antisemitismus nehmen in der Schweiz zu

Link zum Artikel

Warum die DNA der christlichen Missionierung rassistisch ist

Link zum Artikel

Hast du die Tür geöffnet, als Gott anklopfte? Oder sie ihm vor der Nase zugeschlagen?

Link zum Artikel

Ist nach dem Tod Lichterlöschen – oder beginnt die Party erst recht?

Link zum Artikel

Die Sektenlandschaft ist nicht mehr, was sie einmal war (– aber besser wurde sie nicht)

Link zum Artikel

16 Dinge, die mich an der Geschichte von Sodom und Gomorrha irritieren

Link zum Artikel

Student klagt an: «Meine Ausbildung zum Naturheilpraktiker trägt sektiererische Züge»

Link zum Artikel

Corona-Pandemie löst bei ängstlichen Leuten apokalyptische Ängste aus

Link zum Artikel

«Esoterik ist die erste wirkliche Weltreligion»

Link zum Artikel

Warum auch traditionelle Glaubensgemeinschaften in der Sektenfalle stecken

Link zum Artikel

«Waldbaden» und Fasten: Die esoterischen Wundermittel gegen das Coronavirus

Link zum Artikel

Wenn Ostern auf Corona trifft, leiden Geistliche und Schlechtwetter-Christen

Link zum Artikel

Nicht Jesus machte das Christentum zur Weltreligion, sondern der «Heide» Konstantin

Link zum Artikel

Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird, schnappt die Sektenfalle zu

Link zum Artikel

Spielt es eine Rolle, ob ich Gott oder die heilige Kuh anbete? Wohl kaum

Link zum Artikel

Was verbreitet sich schneller als das Coronavirus? Die Verschwörungstheorien dazu

Link zum Artikel

Wenn wir unsterblich werden, brauchen wir keinen Gott mehr

Link zum Artikel

Wenn Aliens unsere Babys essen – und was das eventuell mit dir zu tun hat

Link zum Artikel

Exorzismus: Die katholische Kirche treibt noch immer den Teufel aus – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Christen und Muslime missionieren überall, Hindus und Buddhisten nicht – weshalb?

Link zum Artikel

«WACHT ENDLICH AUF»: Was 5G mit dem Hirn einer Verschwörungstheoretikerin macht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Wenn die Abkehr vom Glauben die grosse Befreiung wird – ein ehemaliger Pastor erzählt

Thomas Klepsch war jahrzehntelang ein eifriger Gläubiger einer Freikirche. Heute nennt er sich Atheist.

Wer in einer sektenhaften Gruppe aktiv ist, taucht in eine mentale Parallelwelt ab. Denken, Handeln und Fühlen ändern sich oft radikal, die geistige Welt ebenfalls – meist begleitet von einer erheblichen Wesensveränderung.

Wie gravierend die Indoktrination durch sektenhafte Gruppen sein kann, zeigt sich, wenn Anhänger die Gruppe verlassen. Sie fallen meist in ein Loch, erleben Angstzustände und Gewissensbisse, sind einsam, kämpfen gegen psychische Probleme und haben Schwierigkeiten, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel