DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Ehepaar Trump und Osterhase auf dem Balkon des Weissen Hauses. 
Das Ehepaar Trump und Osterhase auf dem Balkon des Weissen Hauses. 
Bild: AP/AP

Hat Trump beim Eiertütschen verloren? Sein Twitter-Sturm lässt es vermuten 

US-Präsident Trumps Ostertage waren wohl wenig erholsam. An Ostermontag wütete er auf Twitter gegen Mexiko, Amazon, die Medien – und die Demokraten. 
03.04.2018, 05:5403.04.2018, 06:57

Hatte US-Präsident Donald Trump ein faules Ei im Osternest? Am Montag schoss er auf Twitter aus vollem Rohr gegen seine Lieblingsziele. Er drosch auf den Nachrichtensendern herum, nahm das Versandportal Amazon in die Mangel und schimpfte über die Demokraten und Mexiko.

Erst nahm Trump noch an der alljährlich stattfindenden Ostereier-Party im Weissen Haus teil. Doch selbst diese bei den Amerikanern beliebte Veranstaltung mochte seine Laune nicht heben. 

Zwar wünschte er am Sonntag über Twitter allen fröhliche Ostern. Doch am Montag schien er sich nicht mehr halten zu können:

Der Tweet gegen die Demokraten

Noch während der Ostereier-Party sagte er gegenüber einem Reporter, die Demokraten hätten es verpasst, auf seinen Vorschlag für das sogenannte Daca-Programm zu reagieren. Dieses sieht eine neue Regelung bezüglich den Dreamer, den illegal eingewanderten Minderjährigen in den USA, vor. 

Das Daca-Programm sei tot, weil die Demokraten nicht reagiert hätten. «Jetzt wollen alle auf den Daca-Zug aufspringen», schrieb er kurz darauf auf Twitter. 

Trump hat vergangenes Jahr das bestehende Daca-Programm gekündigt, was zu landesweiten Protesten geführt hat. Bisher waren illegal eingewanderte Minderjährige vor einer Abschiebung geschützt und erhielten eine Arbeitsbewilligung. Trump wollte dies ändern. 

Bisher gelang es dem Kongress nicht, ein neues Programm auszuarbeiten. Trump sieht dafür die Schuld bei den Demokraten. 

Der Tweet gegen Mexiko

Kurz darauf wetterte Trump gegen Mexiko. Das Land tue nicht genug, um gegen illegale Auswanderer vorzugehen. 

Mexiko müsse die grossen Karawanen an Menschen bereits an der Nordgrenze des Landes stoppen und verhindern, dass sie in die USA gelangten, twitterte er. 

In einem weiteren Tweet polterte er, der Kongress müsse endlich eine Gesetzgebung verabschieden, die vorsehe, effektiv gegen illegale Einwanderung vorzugehen. Die Grenzschutz-Agenten seien zwar grossartig, jedoch würden es ihnen die schwachen Gesetze nicht erlauben, ihre Arbeit anständig zu erledigen. «Der Kongress muss jetzt handeln, unser Land wird gestohlen, schrieb Trump.

Der Tweet gegen die Nachrichtensender

«So lustig, den Fake-News-Netzwerken zuzuschauen, wie sie Sinclair Broadcasting kritisieren», schrieb Trump auf Twitter. Sinclair sei viel besser als CNN und auch als das falsche NBC, das ein totaler Witz sei. 

Damit reagierte er auf eine Berichterstattung über Sinclair Broadcast, einem Medienunternehmen mit 179 Fernsehsendern in den USA, das kürzlich in Kritik geriet. Ein veröffentlichtes Video zeigte, wie die verschiedenen Fernsehender von Sinclair die exakt gleichen Sätze in ihren Berichten wiedergaben. Die Macher des Videos wollte damit zeigen, wie unausgewogen bei Sinclair berichtet wird.

Das Video des Anstosses:

Das Video ging viral, zog die Aufmerksamkeit der Massenmedien auf sich und löste so den wütenden Tweet von Präsident Trump aus.

Der Tweet gegen Amazon

Als nächstes auf Trumps Liste stand der Handelsriese Amazon.

Trump schrieb, die US-Post verliere durch Amazons Gestaltung der Versandgebühren Geld. «Nur Narren behaupten, dass unserer defizitärer US Postal Service mit Amazon Aufträgen Geld verdiene», twitterte er. Stattdessen sorge die Vereinbarung zwischen Amazon und der Post dafür, dass US Postal Geld verliere. «Das wird sich ändern», schrieb Trump, ohne genauer darauf einzugehen, was er damit meine.

Trump beklagte, dass «unsere voll Steuern zahlenden Einzelhändler Geschäfte im ganzen Land» schliessen. Das seien keine ausgeglichenen Wettbewerbsbedingungen. An der Börse fiel der Amazon-Aktienkurs daraufhin um bis zu 5 Prozent.

Schon in der vergangenen Woche wetterte Trump gegen das Unternehmen. Er wirft dem Konzern vor, geringe oder gar keine Steuern an die Bundesstaaten und lokale Regierungen zu zahlen und die amerikanische Post als Lieferjungen zu verwenden. Dies bedeute enorme Verluste für die Vereinigten Staaten und würde tausende Einzelhändler aus dem Geschäft drängen, ist Trump der Ansicht. 

Passend zu Ostern unsere Horror-Bilderstrecke:

1 / 22
Fröhliche Ostertage ... wünschen diese Hasen aus der Hölle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Konzerne vs. Trump

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

«Nur ganz wenige Gründe, nicht mit mRNA zu impfen» ++ 1451 neue Fälle

Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.

Artikel lesen
Link zum Artikel