International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Thursday, Sept. 21, 2017, photo distributed on Friday, Sept. 22, 2017, by the North Korean government, North Korean leader Kim Jong Un delivers a statement in response to U.S. President Donald Trump's speech to the United Nations, in Pyongyang, North Korea. Kim, in an extraordinary and direct rebuke, called Trump

Kim Jong Un: Der nordkoreanische Machthaber provoziert weiter. Bild: AP/KCNA via KNS

Nordkorea meldet: Trump verdient Todesurteil

15.11.17, 11:53 15.11.17, 16:21


Nordkorea hat seine Verbalattacken gegen US-Präsident Donald Trump fortgesetzt. Unter Anspielung auf die Kritik Trumps an der nordkoreanischen Führung kommentierte die offizielle Zeitung «Rodong Sinmun» am Mittwoch, dass Trump das Todesurteil verdiene.

Das Blatt, das Trump als «alten Sklaven des Geldes» bezeichnete, warf ihm vor, die Würde der obersten Führung von Machthaber Kim Jong Un verletzt zu haben. «Er sollte wissen, dass er ein scheusslicher Verbrecher ist, der von den Koreanern zum Tod verurteilt wurde.»

Trump hatte in seiner Rede vor dem südkoreanischen Parlament deutliche Warnungen an die Adresse Nordkoreas gerichtet, den Konflikt um dessen Atomprogramm aber nicht weiter angeheizt. In seiner gut 30-minütigen Ansprache stellte er unter anderem den scharfen Kontrast zwischen einem prosperierenden Südkorea und einem am Boden liegenden Norden heraus.

Bereits vor einigen Tagen hatten Trump und die Führung in Pjöngjang gegenseitig bissige Bemerkungen ausgeteilt. Trump stellte am Sonntag während eines Besuchs in Hanoi auf Twitter die spöttische Frage, warum Kim ihn als «alt» beleidige. Er würde ihn «NIEMALS als «klein und fett» bezeichnen. Nordkorea hatte zuvor die Rede Trumps in Seoul und seine Warnungen als «rücksichtslose Äusserungen eines verkalkten» Alten bezeichnet.

In den vergangenen Monaten hatten sich die Spannungen in der Region deutlich verschärft, nachdem Nordkorea mehrfach Raketen getestet und damit gegen UN-Resolutionen verstossen hatte. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Video der Woche: Gin Tonic: früher vs. heute

Video: watson

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Markus Kappeler 15.11.2017 16:40
    Highlight Kim steht da sicher nicht alleine da mit dieser Forderung. Es gibt noch andere die das selbe Urteil sprechen würden und sie sind nicht anders als Kim.
    5 2 Melden
  • Sveitsi 15.11.2017 15:36
    Highlight Und DAS regiert Staaten? Man, man, man ...
    8 3 Melden
  • De Pumuggel 15.11.2017 14:05
    Highlight Trump wird noch mit seinen Hirnverbrannten Tweets schlimmes auslösen (wenn dies nicht schon passierte)
    20 3 Melden
    • Rumbel the Sumbel 15.11.2017 20:55
      Highlight Wie eben der Kim auch, da gibst du mir sicher recht! Zwei Kinder die sich streiten und Schlimmes auslösen können.
      0 0 Melden
  • D(r)ummer 15.11.2017 13:31
    Highlight


    Ich möchte zwar die Katze und den Hund nicht beleidigen, aber es kommt mir gerade so vor...
    11 3 Melden
    • Raphael Stein 16.11.2017 00:36
      Highlight Und der Chinese im Vordergrund bleibt cool.
      1 0 Melden
  • TactixX 15.11.2017 13:20
    Highlight Hat zwar nix mit dem Artikel zu tun... Aber kann mir wer sagen woher die 590k likes auf seinen Tweet kommen? Von mir erhält er nur tägliches Kopfschütteln... Übrigens mein "Göttimeitschi" wurde 9 und erzählte mir, dass Sie so gerne ein Junge in Ihrer Klasse als Freund hätte. Nun ja, bei Ihr verstehe ich dies. Aber bei Trump?
    10 5 Melden
  • Charlie B. 15.11.2017 12:30
    Highlight Das ganze wird immer lächerlicher. Ich klicke jetzt auf den PICDUMP.
    19 3 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 15.11.2017 12:18
    Highlight Diesen Diss muss Trump challengen. Am besten mit einer Aussage über Kims Mutter und deren Käuflichkeit...
    31 2 Melden
  • lilas 15.11.2017 12:00
    Highlight Das Niveau der Beiden ist längst auf unterirdisch gesunken
    21 2 Melden
    • Amarama 15.11.2017 15:17
      Highlight Hoffen wir, das nicht bald die beiden ganzen Länder unterirdisch sind weil sie sich gegenseitig versenken...
      16 0 Melden
    • Spooky 16.11.2017 16:49
      Highlight @lilas
      Das siehst du wieder einmal total falsch!

      Wenn sich Leute politisch unkorrekt verhalten, dann wird das Niveau gehoben, nicht versenkt.
      0 2 Melden
    • lilas 16.11.2017 22:59
      Highlight Ach spooky, vergiss es! Es geht nicht um politisch unkorrekt sondern um Unfähig. Political correctnes ist ein anderes Thema und darum gehts ja gar nicht.
      1 0 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen