DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Singer Rihanna arrives at the Fenty Beauty by Rihanna one year anniversary party at Sephora inside JCPenney at Kings Plaza Shopping Center on Friday, Sept. 14, 2018, in New York. (Photo by Evan Agostini/Invision/AP)

Riri sagt ab. Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier



Seit rund einem Monat ist klar: Maroon 5 werden in der Halbzeit des Super Bowl LIII auftreten. Die Reaktionen waren – nun ja – nicht gerade begeistert:

Nun zeigt sich: Maroon 5 waren nicht die erste Wahl der NFL. Ursprünglich sollte Rihanna die wohl prominenteste Bühne der USA bespielen, wie «US Weekly» enthüllt.

«Sie ist mit dem Standpunkt der NFL nicht einverstanden.»

«Die NFL und CBS wollten Rihanna als Halbzeitperformer in Atlanta», zitiert das Magazin eine anonyme Quelle. «Sie haben es ihr angeboten, doch sie lehnte es wegen der ‹Kneeling›-Diskussion ab. Sie ist mit dem Standpunkt der NFL nicht einverstanden.»

Zur Erinnerung: 2016 entschloss sich Colin Kaepernick, damaliger Quarterback der San Francisco 49ers, gegen die Polizeigewalt gegenüber Schwarzen zu protestieren. Sein Mittel: Er geht während der Nationalhymne auf die Knie. 

FILE - In this Oct. 2, 2016, file photo, San Francisco 49ers outside linebacker Eli Harold, left, quarterback Colin Kaepernick, center, and safety Eric Reid kneel during the national anthem before the team's NFL football game against the Dallas Cowboys in Santa Clara, Calif. Kaepernick accepted Sports Illustrated's Muhammad Ali Legacy Award from Beyonce on Tuesday night, Dec. 5, 2017, and promised that

Colin Kaepernick und seine Teamkameraden Eli Harold (l.) und Eric Reid (r.) Bild: AP/AP

Andere Spieler folgten seinem Beispiel. Erhielten die Footballer zu Beginn noch breite Unterstützung für ihr Anliegen, so wehte ihnen spätestens seit Donald Trumps Amtsübernahme ein immer rauerer Wind entgegen.

Der US-Präsident beschimpfte die Sportler indirekt als «Hurensöhne», welche die Flagge und die USA nicht respektieren würden. Plötzlich war man für oder gegen die Bewegung. Die «Take-a-Knee»-Bewegung spaltete die USA.

Für Colin Kaepernick hatte das Engagement sportlich gesehen schwerwiegende Konsequenzen. Nachdem er seinen Vertrag bei San Francisco im März 2017 aufgelöst hatte, wollte ihn kein anderer Verein mehr aufnehmen. Kaepernick wirft der NFL vor, ihn auf eine Blacklist gesetzt zu haben und seine Anstellung aktiv zu blockieren. 

Anfang September sorgte Kaepernick für Schlagzeilen, als er Aushängeschild für eine Nike-Werbekampagne wurde. Trotz heftigem Gegenwind scheint sich die Aktion für beide Seiten ausbezahlt zu haben:

(mlu/cma)

Wenn Nike sich in die Politik einmischt, brennen Schuhe

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel