International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Singer Rihanna arrives at the Fenty Beauty by Rihanna one year anniversary party at Sephora inside JCPenney at Kings Plaza Shopping Center on Friday, Sept. 14, 2018, in New York. (Photo by Evan Agostini/Invision/AP)

Riri sagt ab. Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier



Seit rund einem Monat ist klar: Maroon 5 werden in der Halbzeit des Super Bowl LIII auftreten. Die Reaktionen waren – nun ja – nicht gerade begeistert:

Nun zeigt sich: Maroon 5 waren nicht die erste Wahl der NFL. Ursprünglich sollte Rihanna die wohl prominenteste Bühne der USA bespielen, wie «US Weekly» enthüllt.

«Sie ist mit dem Standpunkt der NFL nicht einverstanden.»

«Die NFL und CBS wollten Rihanna als Halbzeitperformer in Atlanta», zitiert das Magazin eine anonyme Quelle. «Sie haben es ihr angeboten, doch sie lehnte es wegen der ‹Kneeling›-Diskussion ab. Sie ist mit dem Standpunkt der NFL nicht einverstanden.»

Zur Erinnerung: 2016 entschloss sich Colin Kaepernick, damaliger Quarterback der San Francisco 49ers, gegen die Polizeigewalt gegenüber Schwarzen zu protestieren. Sein Mittel: Er geht während der Nationalhymne auf die Knie. 

FILE - In this Oct. 2, 2016, file photo, San Francisco 49ers outside linebacker Eli Harold, left, quarterback Colin Kaepernick, center, and safety Eric Reid kneel during the national anthem before the team's NFL football game against the Dallas Cowboys in Santa Clara, Calif. Kaepernick accepted Sports Illustrated's Muhammad Ali Legacy Award from Beyonce on Tuesday night, Dec. 5, 2017, and promised that

Colin Kaepernick und seine Teamkameraden Eli Harold (l.) und Eric Reid (r.) Bild: AP/AP

Andere Spieler folgten seinem Beispiel. Erhielten die Footballer zu Beginn noch breite Unterstützung für ihr Anliegen, so wehte ihnen spätestens seit Donald Trumps Amtsübernahme ein immer rauerer Wind entgegen.

Der US-Präsident beschimpfte die Sportler indirekt als «Hurensöhne», welche die Flagge und die USA nicht respektieren würden. Plötzlich war man für oder gegen die Bewegung. Die «Take-a-Knee»-Bewegung spaltete die USA.

Für Colin Kaepernick hatte das Engagement sportlich gesehen schwerwiegende Konsequenzen. Nachdem er seinen Vertrag bei San Francisco im März 2017 aufgelöst hatte, wollte ihn kein anderer Verein mehr aufnehmen. Kaepernick wirft der NFL vor, ihn auf eine Blacklist gesetzt zu haben und seine Anstellung aktiv zu blockieren. 

Anfang September sorgte Kaepernick für Schlagzeilen, als er Aushängeschild für eine Nike-Werbekampagne wurde. Trotz heftigem Gegenwind scheint sich die Aktion für beide Seiten ausbezahlt zu haben:

(mlu/cma)

Wenn Nike sich in die Politik einmischt, brennen Schuhe

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter von der Flue 19.10.2018 12:41
    Highlight Highlight Die Halbzeit Show ist eh nur für euch Teilzeit Football Fans. Ich bin dann auf der Toilette und esse was und freue mich auf die zweit Hälfte. Riri wer?
    • Martinov 19.10.2018 13:52
      Highlight Highlight Gegessen wird doch die ganze Zeit? :P
  • Butzdi 19.10.2018 11:43
    Highlight Highlight Super Aktion von Riri. Zeugt von Klasse. Da könnte sich jeder Republikaner im Kongress eine grosse Scheibe abschneiden.
  • Adumdum 19.10.2018 11:16
    Highlight Highlight Richtig cool wäre sie gewesen wenn sie angenommen und sich dann beim Auftritt niedergekniet hätte 😊
  • kupus@kombajn 19.10.2018 10:58
    Highlight Highlight Vielleicht überrascht Adam Levine die ganze Welt und kniet sich während seinem Auftritt hin. Solidarität im Stil Peter Normans.

    Rihanna hätte das ja auch so tun können, aber das Statement wäre noch intensiver, wenn es der hellhäutige Adam Levine täte.

    Ich wünsche es mir!
  • mrguinness1759 19.10.2018 10:39
    Highlight Highlight Ist diese Saison nicht Super Bowl LIII dran?https://de.wikipedia.org/wiki/Super_Bowl_LIII
  • joe 19.10.2018 10:34
    Highlight Highlight Dann ist es nicht wegen Colin sondern wegen der Haltung der NFL. Titel ist da irreführend!
  • Pumba 19.10.2018 10:18
    Highlight Highlight Gut so!
  • Milchfisch 19.10.2018 09:54
    Highlight Highlight Ehm ja - was ist der NFL-Standpunkt? Und ist Rihanna nunfür oder wider Kaepernick?
  • kupus@kombajn 19.10.2018 09:18
    Highlight Highlight Vielleicht überrascht Adam Levine ja die ganze Welt und geht während seines Auftritts auf die Knie. Solidarität im Stil von Peter Norman.

    Hätte Rihanna ja eigentlich auch so machen können, aber wenn Adam Levine es täte, wäre es wohl noch eine grössere Sache, besonders nachdem die Gründe für die Verpflichtung von Maroon 5 ans Licht gekommen sind.

    Ich wünsche es mir
  • DerSimu 19.10.2018 09:17
    Highlight Highlight Jemand, der einen anderen öffebtlich als Hurensohn bezeichnet, ist für ein politisches Amt schlicht nicht geeignet.
    • swisskiss 19.10.2018 22:48
      Highlight Highlight DerSimu: Für welche Tätigkeit wäre denn ein solcher Schmutzfink geeignet?

      Da drückt eine zutiefst phatologische Psyche durch.

      Da gibts kaum ein Amt oder Tätigkeit, die solch ein Verhalten erträgt. Oh, warte! Immobilienhai vielleicht?
  • Duscholux 19.10.2018 08:59
    Highlight Highlight Wie beschimpft man jemand indirekt als Hurensohn?
    • swisskiss 19.10.2018 22:53
      Highlight Highlight Duscholux: Konjunktiv! Wenn man die Möglichkeitsform in der Aussage verwendet. "Wenn ich ein Teambesitzer der NFL wäre, würde ich diesen kniedenen Spieler sagen: Geht raus, ihr Hurensöhne."

      Aber da Trump kein Teambesitzer ist, wird er das natürlich nicht sagen.
  • brechi 19.10.2018 08:53
    Highlight Highlight bin eigentli kein fan vo de riri, aber da findi e starchi aktion 👌🏼
  • Panettone 19.10.2018 08:35
    Highlight Highlight ... und was genau ist jetzt Sache???
  • Polaroid 19.10.2018 08:22
    Highlight Highlight ah Bad Girl Riri <3
  • Der Tom 19.10.2018 08:19
    Highlight Highlight Und was ist der Standpunkt der NFL?
    • Dubio 19.10.2018 08:38
      Highlight Highlight Dass dieses Kneeling “unpatriotisch” sei und verboten gehört.
    • Crustovsci 19.10.2018 09:50
      Highlight Highlight Ich würde sagen für Trump und gegen Kaepernick oder besser für das weisse Establishment und gegen das Schwarze. Sonst hätte ja Colin schnell wieder eine Anstellung gefunden. Aber ist nur eine Meinung.
    • Ritiker K. 19.10.2018 09:53
      Highlight Highlight Die Spieler dürfen nicht in der Öffentlichkeit während der Hymne Knien, aber in dieser Zeit in der Kabine bleiben.
    Weitere Antworten anzeigen

Kommt es zum Krieg gegen den Iran? Das spricht dafür und das dagegen

Die Golfregion ist ein notorischer Unruheherd. Nun haben die Spannungen zwischen den USA und Iran massiv zugenommen. Ein Krieg liegt in der Luft, aber es gibt auch Gründe, die dagegen sprechen.

Das martialische Signet ist unvergessen. Mit «War in the Gulf», unterlegt durch dramatische Musik, leitete der Fernsehsender CNN 1991 seine Berichterstattung über die Operation «Desert Storm» ein. Damals vertrieb eine internationale Streitmacht unter Führung der USA die Iraker aus dem besetzten Kuwait.

Fast 30 Jahre später stehen die Zeichen in der Region erneut auf Sturm.

Es droht ein Krieg zwischen den USA und Iran. Vor einem Jahr kündigten die Amerikaner das Atomabkommen und führten neue …

Artikel lesen
Link zum Artikel