DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das wohl bekannteste Bild von Stormy Daniels.
Das wohl bekannteste Bild von Stormy Daniels.Bild: AP/Sayles

Tag der Wahrheit? Heute packt Stormy Daniels über ihre Affäre mit Trump aus

25.03.2018, 13:5325.03.2018, 17:58

Es handelt sich um ein Exklusiv-Interview, das die ehemalige Porno-Darstellerin Stormy Daniels (39) dem US-Sender «CBS» gegeben hat. Aufgezeichnet wurde das Gespräch bereits Anfang März, am Sonntagabend wird es im Rahmen der Nachrichtensendung «60 minutes» um 19 Uhr Ortszeit ausgestrahlt.

Stephanie Clifford, so heisst Stormy Daniels mit bürgerlichem Namen, behauptet, im Jahr 2006 mit Donald Trump eine Affäre gehabt zu haben. Brisant: Dieser Zeitpunkt war gemäss «Blick» nur wenige Monate nach der Geburt seines Sohnes Barron mit Melania Trump.

Des Weiteren steht eine Klage im Raum, die Daniels Anfang März gegen Trumps Anwalt Michael Cohen eingereicht hat. Ziel dieser Klage war es, dass eine mit ihm vereinbarte Vertraulichkeitserklärung für ungültig erklärt wird, wie der «Blick» schreibt. US-Präsident Donald Trump habe dieses Stillschweigeabkommen gar nie unterzeichnet, deshalb müsse es aufgehoben werden.

Trump findet die ganze Sache nicht so lustig.
Trump findet die ganze Sache nicht so lustig.Bild: AP/AP

Ebenfalls Gegenstand der Diskussionen sind 130'000 US-Dollar Schweigegeld, die Trumps Anwalt Michael Cohen der ehemaligen Porno-Darstellerin überwiesen haben soll. Cohen habe diesen Betrag kurz vor den Präsidentschaftswahlen aus eigenem Sack bezahlt. Sollte Trump seinem Anwalt das Geld zurückerstattet haben, könnte damit gegen das Gesetz der Wahlkampffinanzierung verstossen worden sein, weil das Geld so als Kampagnen-Beitrag verstanden werden könnte. Donald Trump habe von einer Zahlung an Stormy Daniels nichts gewusst, heisst es vom Weissen Haus.

Karen McDougal mit Donald Trump.
Karen McDougal mit Donald Trump.bild: twitter

Daniels soll zudem bedroht worden sein, dass sie nicht gegen Trump auspackt, das sagt zumindest ihr Anwalt Michael Avenatti gegenüber «CNN». Nebst Daniels behauptet auch Playboy-Model Karen McDougal, eine Affäre mit Donald Trump gehabt zu haben – kurioserweise zum selben Zeitpunkt wie diejenige mit Daniels. McDougal sagte zu «CNN», Trump habe sie nach dem Sex bezahlen wollen. (rst)

BBC-Mitarbeiter schaut Porno während Live-Schaltung

Donald Trumps Personalkarussell

1 / 19
Donald Trumps Personalkarussell
quelle: epa/epa / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
25.03.2018 15:49registriert Februar 2014
J. F. Kennedy hatte da wenigstens noch Stil. Seine Affäre trug den Namen Norma Jeane Baker und war der ganzen Welt als Marilyn Monroe bekannt.

Der jetzige Präsident hingegen bezahlt für seine Affäre eine kleine Pornodarstellerin, just zu der Zeit, als seine zweite Angetraute seinen jüngsten Sohn zur Welt brachte.

Das es noch immer rechte Schweizer gibt, die ein solches Verhalten tolerieren und ihren Gröfaz in Schutz nehmen, zeigt nur, wie abgrundtief das Niveau in diesen Kreisen inzwischen ist!
10733
Melden
Zum Kommentar
avatar
Geophage
25.03.2018 15:46registriert Februar 2018
Aus Interesse habe ich in den Tiefen des Internets nachgeschaut, wie sie auspackt. Es war in etwa so interessant, wie die Beiträge zu diesem Thema.
737
Melden
Zum Kommentar
avatar
Paternoster
25.03.2018 16:51registriert Oktober 2017
Die Medien sollten sich mit anderen Trophäen abgeben.
vielleicht mit denen seiner Söhne, die sie absolut verachtend in Afrika so zum Spass sich holen. Eines der Top-Nogoes der Menschen. Viecher in Afrika abzuknallen.
Dem sollte mit der gleichen Energie Aufklärung geschaffen werden wie mit diesem Doppel-D. Ein Presi, der seine Söhne nicht dazu erziehen bzw. ermutigen kann, Nicht zum Spass zu Ballern, hat versagt.
466
Melden
Zum Kommentar
31
FBI durchsucht Donald Trumps Anwesen in Florida – was wir bisher darüber wissen

Die Bundespolizei FBI hat nach Angaben von Ex-US-Präsident Donald Trump dessen Anwesen in Mar-a-Lago im US-Bundesstaat Florida durchsucht. Medien berichteten, dass das FBI am Montagabend (Ortszeit) die Durchsuchung beendet hatte. Eine CNN-Reporterin sagte, dass Trump während der Aktion nicht zu Hause gewesen sei.

Zur Story