DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 11, 2007, file photo, adult film actress Stormy Daniels arrives for the 49th Annual Grammy Awards in Los Angeles. Stormy Daniels, whose real name is Stephanie Clifford, is suing President Donald Trump and wants a California judge to invalidate a nondisclosure agreement she signed days before the 2016 presidential election. (AP Photo/Matt Sayles, File)

Das wohl bekannteste Bild von Stormy Daniels. Bild: AP/Sayles

Tag der Wahrheit? Heute packt Stormy Daniels über ihre Affäre mit Trump aus



Es handelt sich um ein Exklusiv-Interview, das die ehemalige Porno-Darstellerin Stormy Daniels (39) dem US-Sender «CBS» gegeben hat. Aufgezeichnet wurde das Gespräch bereits Anfang März, am Sonntagabend wird es im Rahmen der Nachrichtensendung «60 minutes» um 19 Uhr Ortszeit ausgestrahlt.

Stephanie Clifford, so heisst Stormy Daniels mit bürgerlichem Namen, behauptet, im Jahr 2006 mit Donald Trump eine Affäre gehabt zu haben. Brisant: Dieser Zeitpunkt war gemäss «Blick» nur wenige Monate nach der Geburt seines Sohnes Barron mit Melania Trump.

Des Weiteren steht eine Klage im Raum, die Daniels Anfang März gegen Trumps Anwalt Michael Cohen eingereicht hat. Ziel dieser Klage war es, dass eine mit ihm vereinbarte Vertraulichkeitserklärung für ungültig erklärt wird, wie der «Blick» schreibt. US-Präsident Donald Trump habe dieses Stillschweigeabkommen gar nie unterzeichnet, deshalb müsse es aufgehoben werden.

FILE - In this March 15, 2018, file photo, President Donald Trump talks with reporters during a meeting in the Oval Office of the White House in Washington. Trump is questioning the impartiality of Robert Mueller's investigation and says the probe is groundless, while raising doubts about whether a fired top FBI official kept personal memos outlining his interactions with Trump. (AP Photo/Evan Vucci, File)

Trump findet die ganze Sache nicht so lustig. Bild: AP/AP

Ebenfalls Gegenstand der Diskussionen sind 130'000 US-Dollar Schweigegeld, die Trumps Anwalt Michael Cohen der ehemaligen Porno-Darstellerin überwiesen haben soll. Cohen habe diesen Betrag kurz vor den Präsidentschaftswahlen aus eigenem Sack bezahlt. Sollte Trump seinem Anwalt das Geld zurückerstattet haben, könnte damit gegen das Gesetz der Wahlkampffinanzierung verstossen worden sein, weil das Geld so als Kampagnen-Beitrag verstanden werden könnte. Donald Trump habe von einer Zahlung an Stormy Daniels nichts gewusst, heisst es vom Weissen Haus.

Bild

Karen McDougal mit Donald Trump. bild: twitter

Daniels soll zudem bedroht worden sein, dass sie nicht gegen Trump auspackt, das sagt zumindest ihr Anwalt Michael Avenatti gegenüber «CNN». Nebst Daniels behauptet auch Playboy-Model Karen McDougal, eine Affäre mit Donald Trump gehabt zu haben – kurioserweise zum selben Zeitpunkt wie diejenige mit Daniels. McDougal sagte zu «CNN», Trump habe sie nach dem Sex bezahlen wollen. (rst)

BBC-Mitarbeiter schaut Porno während Live-Schaltung

Donald Trumps Personalkarussell

1 / 19
Donald Trumps Personalkarussell
quelle: epa/epa / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel