DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Charlottesville gerieten 2017 linke und rechte Demonstranten aneinander. Eine Person starb, mehrere wurden schwer verletzt. 
In Charlottesville gerieten 2017 linke und rechte Demonstranten aneinander. Eine Person starb, mehrere wurden schwer verletzt. 
Bild: AP/AP

Trump warnt Antifa: «Ihr könntet in grosse Schwierigkeiten geraten»

15.11.2018, 01:2515.11.2018, 06:17

US-Präsident Donald Trump warnte in einem Interview mit The Daily Caller gewalttätige antifaschistische Gruppierungen. Ihre Gegner könnten sich rasch organisieren, was für die Linksradikalen «grosse Schwierigkeiten» bedeuten würde. 

Donald Trump.
Donald Trump.
Bild: EPA/EPA

«(Die Antifa) hofft besser, dass ihre Gegner nicht mobil machen. Denn wenn sie das tun, sind sie viel hartnäckiger. Viel stärker. Vermutlich viel gewalttätiger. Und die Antifa wird in grosse Schwierigkeiten geraten. Aber bislang haben sie das nicht getan und das ist auch gut so», sagte der Präsident weiter.

Tucker Carlson.
Tucker Carlson.
Bild: AP/AP

Trump machte diese Aussagen im Zusammenhang mit dem Protest gegen Fox-News-Moderator Tucker Carlson. Linksradikale versammelten sich vor dessen Haus und skandierten Sprüche wie «Tucker Carlson, wir werden kämpfen. Wir wissen, wo du nachts schläfst» und «Du bist nicht sicher». Es sei zu Vandalismus gekommen und man hätte versucht, die Türe einzutreten.

Carlson steht in der Kritik, weissem Nationalismus und Rassismus in seiner Sendung eine Plattform zu bieten. Laut der Washington Post soll er vor laufender Kamera Anhänger der LGBT-Bewegung verspottet und vor «Vielfalt und demografischem Wandel» gewarnt haben.

Allerdings geht aus dem Interview nicht klar hervor, wen Trump zu den Gegnern der Antifa zählt. Neben der Polizei und dem Militär nennt er auch «eine Menge starker und zäher Leute», die viel «härter und klüger» seien.

Seit dem Amtsantritt von Trump kommt es regelmässig zu Protesten und Aufmärschen der linken und rechten Lager. In Charlottesville lenkte 2017 ein Rechtsextremist sein Auto in einen Demonstrationszug – eine Person wurde getötet und mehrere schwer verletzt. Trump distanzierte sich nach der Tragödie nicht explizit von den rechten Kreisen und wurde dafür scharf kritisiert. (vom)

Rassisten-Aufmarsch in US-Unistadt:

1 / 19
Rassisten-Aufmarsch in US-Unistadt
quelle: ap/ap / steve helber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Charlottesville – Aufmarsch rassistischer Gruppen eskaliert:

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel