International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken Thursday, Jan. 5, 2017, provided by the National Park Service, the Merced River flows through Yosemite National Park, Calif. Residents of California from the coastline to the Sierra Nevada are bracing for heavy rain and snow that's already shut down Yosemite National Park and is expected to swell rivers and topple trees. Rangers at Yosemite on Friday closed access to the valley floor, raising memories of flooding in 1997 that forced the park to shut down for two months. (Jamie Richards/National Park Service via AP)

Die Flüsse schwellen an – Kalifornien rechnet mit Hochwasser und Erdrutschen. Bild: AP/National Park Service

Hochwasser und Lawinen: Kalifornien stellt sich auf grösstes Unwetter seit zehn Jahren ein



Nach jahrelanger Trockenheit bereitet sich der US-Bundesstaat Kalifornien auf das stärkste Unwetter seit mehr als zehn Jahren vor. Bis zu 36 Stunden Regen und starke Schneefälle sagte der Wetterdienst für das bevorstehende Wochenende vorher.

Örtliche und Bundesbehörden bereiteten sich auf die Überwachung und Sicherung von Dämmen sowie auf Evakuierungsmassnahmen vor.

Die Bevölkerung des Bundesstaats hofft auf eine Wende nach sechs Jahren Rekorddürre. Seit zwei Jahren ist der Wasserverbrauch beschränkt, in vielen Gärten verdorrten Rasenflächen.

Nun bereiten sich die Menschen auf Hochwasser, Erdrutsche, umstürzende Bäume und Lawinen vor. Die erwarteten starken Niederschläge dürften vor allem in den Waldbrandgebieten starke Schäden hervorrufen, wo die Vegetation verschwunden ist und der Boden blank.

Schon der Dezember war besonders feucht gewesen. Die Niederschläge in den Bergen im Norden Kaliforniens, die für die Wasserversorgung des ganzen Bundesstaats von zentraler Bedeutung sind, waren die stärksten seit 30 Jahren – auch zur Freude der Skifahrer.

Die kalifornische Wasserbehörde wollte vor dem Wochenende aber noch keine Entwarnung geben. «Die Trockenheit ist noch nicht vorbei, der Winter fängt erst an», erklärte deren Vertreter Doug Carlson. (viw/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mia g. 07.01.2017 09:13
    Highlight Highlight Ich war neulich in Seattle. Es wurde ganz gross ein fataler Schneesturm in Pacific Northwest angekündigt, die Behörden schlossen Schulen und öffentliche Einrichtungen vorsorglich. Es kam auch Schnee vom Himmel (ca 8h später als angekündigt), der Verkehr und ÖV flutschten aber wunderbar. Alles halb so wild. Für sehr viele jedoch ein willkommener Vorwand, nicht ins Büro zu kommen. Resp das Büro seeeehr frühzeitig zu verlassen. Das fand ich weird.

Zyklon «Fani» hat Indien erreicht – eine Million Menschen in Sicherheit gebracht

Ein ungewöhnlich starker Zyklon ist an Indiens Ostküste auf Land getroffen. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu Tempo 195 erreichte der tropische Wirbelsturm «Fani» am Freitagmorgen die Gegend um die Küstenstadt Puri, wie die indische Meteorologiebehörde mitteilte.

Mehr als eine Million Menschen waren zuvor nach Angaben der Regierung des Bundesstaates Odisha in Sicherheit gebracht worden.

Alle Flüge am Freitag von und nach Bhubaneswar, der Hauptstadt von Odisha, waren am Donnerstagabend …

Artikel lesen
Link zum Artikel