International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump prepares to speak at Local 18 Richfield Training Facility, Thursday, March 29, 2018, in Richfield, Ohio. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Donald Trump am Donnerstag in Richfield, Ohio. Bild: AP/AP

Donald Trump: «Wir werden sehr bald aus Syrien zurückkehren»



Bei einer Rede in Ohio hat sich Donald Trump zur Zukunft des amerikanischen Militäreinsatzes in Syrien geäussert. Der US-Präsident sagte: «Wir werden bald aus Syrien zurückkehren. Lasst andere das übernehmen.»

Der «IS» sei bald besiegt, so der US Präsident. «Wir werden 100 Prozent des Kalifats zurückholen, wie sie das nennen. Wir holen das alles zurück.» 

Im Dezember des vergangenen Jahres waren gemäss Pentagon etwa 2000 US-Soldaten auf syrischem Boden stationiert.

Bei seiner Rede sprach Trump über die Infrastruktur der USA und die horrenden Ausgaben für den Syrien-Krieg. Der US-Präsident kritisierte, dass in Vergangenheit zu viel Geld im Ausland ausgegeben und gleichzeitig die eigene Infrastruktur vernachlässigt worden sei. (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Stormy Daniels packt über ihre Affäre mit Trump aus

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 30.03.2018 00:55
    Highlight Highlight Kann euch Donald eigentlich nichts recht machen?
    11 15 Melden
    • swisskiss 30.03.2018 08:37
      Highlight Highlight Das weiss ich nicht. Müsste man den Donald fragen, ob es können oder wollen ist.
      7 2 Melden
  • Cyberpunk 30.03.2018 00:01
    Highlight Highlight Bei einem Rückzug werden vor allem die Kurden (YPG) ihrem Schicksal überlassen.
    19 3 Melden
  • demokrit 29.03.2018 23:41
    Highlight Highlight Die Franzosen sollen also übernehmen?
    7 0 Melden
  • swisskiss 29.03.2018 23:39
    Highlight Highlight Das amerikanische Dilemma. Mit Wucht draufhauen und wenns schwierig wird, abziehen.

    Das der IS nicht besiegt ist, sollte klar sein und ist nicht der Grund für den Abzug.

    Sich in der ungemütlichen Lage zu sehen, dass die unterstützen YPG und eigene Stellungen, vom NATO Partner Türkei bedroht werden, ist Motivation genug um sich zurückzuziehen.

    Als Verbündeter der USA, wie Israel oder Südkorea würde ich mit Gedanken machen, was die Agenda der USA für die eigene Sicherheit bedeutet.

    Sonst einfach mal die Südvietnamesen fragen...
    11 2 Melden
  • reconquista's creed 29.03.2018 23:04
    Highlight Highlight “wir haben zuviel Geld im Ausland ausgegeben anstatt in die Infrastruktur“ sagte derjenige, der die Militärausgaben im drastisch erhöhte...
    Wie immer unter Trump strotz es nur so vor Hohn, Dummheit und Ironie.
    62 22 Melden
  • Enzasa 29.03.2018 22:55
    Highlight Highlight „Lasst das andere machen“
    Welche Rolle soll Amerika nach Ansicht von Trump denn spielen?
    Mauer darum herum und einigeln?
    Eine Führungsrolle mit daraus ergebenden Verpflichtungen?
    28 15 Melden
    • Jonasn 30.03.2018 01:22
      Highlight Highlight Perfekt für die Russen, die können da dann alles für sich ausmachen und zurechtlegen.
      13 2 Melden
  • domimi 29.03.2018 22:25
    Highlight Highlight Er ist ja nicht dort...
    19 8 Melden
    • mostlyharmless 29.03.2018 23:10
      Highlight Highlight Er würde bestimmt da reingehen und den IS stoppen, even without weapon.
      18 0 Melden
    • erkolino 30.03.2018 11:55
      Highlight Highlight Man müsste in Syrien lediglich sämtliche Lehrpersonen mit Waffen ausstatten und die Kinder in erster Hilfe schulen. Dann wären die Probleme gelöst. Ironie off.
      7 0 Melden

Muslimas, Ureinwohner und ein offen Schwuler: Die erstaunlichsten Gewinner der Midterms

Die Wahlnacht in den USA ist im vollen Gange. Bereits sind einige aussergewöhnliche Siegergeschichten zu erzählen. Eine Auswahl – ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Im Bundesstaat Colorado eroberte der Demokrat Jared Polis das Gouverneursamt. Damit wird er der erste offen homosexuelle Mann in einem solchen Amt. Polis vertrat den Bundesstaat Colorado seit 2008 im Repräsentantenhaus. Davor hatte er als erfolgreicher IT-Unternehmer ein Millionenvermögen erarbeitet.

In Zeiten, in denen die Trump-Administration einen «Muslim Ban» durchzusetzen versucht, senden die Wähler in Michigan und Minnesota ein starkes Zeichen nach Washington: Mit Rashida Tlaib (42) und …

Artikel lesen
Link to Article