DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: CARLOS BARRIA/REUTERS

Du glaubst, am Ende wird schon alles gut und Trump verliert gegen Hillary? Hmm ...

05.03.2016, 13:5805.03.2016, 18:56

Zu Beginn lachten alle über Donald Trump (auch wir). Spätestens seit seinem klaren Sieg am «Super Tuesday» lacht niemand mehr. Der Milliardär mit den unorthodoxen Positionen hat die Nomination der Republikaner zwar noch nicht in der Tasche. Aber dass ihn einer seiner parteiinternen Rivalen einholt, wird mit jedem Tag unwahrscheinlicher.

Trotzdem wird der Spuk am 8. November enden. Davon sind all jene überzeugt, welche die Vorstellung Trumps im Weissen Haus unerträglich finden. Dann nämlich tritt der 69-Jährige (dann bereits 70) in der eigentlichen Wahl gegen die Demokraten an (ziemlich sicher Hillary Clinton) und wird unterliegen. Davon ist auch US-Präsident Barack Obama überzeugt:

«Ich überlasse euch die Spekulationen, wie dieses Rennen ausgehen wird. Ich glaube nach wie vor, dass Herr Trump nicht Präsident wird. Und zwar, weil ich grosses Vertrauen in die amerikanische Bevölkerung habe.»
Barack Obama, US-Präsident (16.02.2016)
streamable

Trump kann unmöglich Präsident werden. Mit seinen extremen Ansichten verschreckt er Mitte-Wähler, Schwarze und Latinos, wiederholen seine Gegner gebetsmühlenartig. Dieselben Leute trauten ihm schon die Nomination der Republikaner nicht zu. Und lagen falsch. Also beginnen Wahlforscher das Undenkbare zu denken: Ist es möglich, dass Trump im November 45. Präsident der Vereinigten Staaten wird?

Bis zur Wahl sind es noch sechs lange Monate, in denen vieles passieren kann und wird. Momentan schneidet Trump in den Umfragen im Direktvergleich mit Clinton schlechter ab. Allerdings nicht viel schlechter, denn auch Clinton ist eine polarisierende Figur:

Aber: «Man wird nicht Präsident, indem man den nationalen Beliebtheitswettbewerb gewinnt», sagt Jeff Nesbit, ehemaliger Top-Beamter in der US-Regierung. Für Al Gore stimmten damals mehr Amerikaner als für George W. Bush, dennoch gewann Letzterer. Entscheidend sind die Wahlmännerstimmen, die pro Staat und nach dem «winner-take-all»-Prinzip verteilt werden.

«Welcome to the White House, Mr. Trump.»
Jeff Nesbit

In den allermeisten Staaten steht der Gewinner bereits fest. Texas zum Beispiel wird ganz sicher republikanisch, Kalifornien ganz sicher demokratisch wählen. «Die Wahrheit ist, Präsidentschaftswahlen werden heutzutage in bloss sieben Staaten ausgetragen und gewonnen», so Nesbit. Diese sogenannten Swing States stimmen mal so, mal so und sind somit Zünglein an der Waage:

  • Florida (29 Wahlmänner)
  • Ohio (18 Wahlmänner)
  • Virginia (13 Wahlmänner)
  • Colorado (9 Wahlmänner)
  • Nevada (6 Wahlmänner)
  • Iowa (6 Wahlmänner)
  • New Hampshire (4 Wahlmänner)
Alle 50 US-Gliedstaaten mit jeweiliger Anzahl Wahlmänner (abolutes Mehr: 270); blau: 2012 von Obama gewonnen; rot: 2012 von Romney gewonnen.<br data-editable="remove">
Alle 50 US-Gliedstaaten mit jeweiliger Anzahl Wahlmänner (abolutes Mehr: 270); blau: 2012 von Obama gewonnen; rot: 2012 von Romney gewonnen.
karte: pd

Wichtiger als nationale Umfragen ist demnach der Direktvergleich in diesen sieben Staaten. Nesbit zeichnet ein Szenario, in dem am Schluss ein einziger Staat (New Hampshire) das Rennen entscheidet – und zwar zu Gunsten Trumps.

«Ich wäre sehr überrascht, wenn einfach alle Republikaner vor Trump kapitulieren.»
Nate Silver

Eines der Probleme mit Nesbits Analyse ist die implizite Annahme, dass die Wahl 2016 nach denselben Prinzipien wie jene in den Jahren zuvor ablaufen wird. Nate Silver, vermutlich Amerikas berühmtester Wahlforscher, zieht angesichts der letzten Monate genau das in Zweifel. Auf seinem vielbeachteten Blog fivethirtyeight verweist er auf andere tumultartige Vorwahlen in der US-Geschichte (vor allem 1964, 1968, 1980), die viele Wähler verwirrten und zum Wechsel ins gegnerische Lager bewegten.

US-Statistik-Guru Nate Silver.<br data-editable="remove">
US-Statistik-Guru Nate Silver.
bild via facebook/natesilver

«Ich wäre sehr überrascht, wenn einfach alle Republikaner vor Trump kapitulieren», so Silver. Der Parteielite wäre es vielleicht sogar ganz recht, wenn «ihr» Kandidat gegen Clinton verliert: Der Trump-Ansatz wäre diskreditiert und in vier Jahren könnte man wieder moderatere, berechenbare Kandidaten aufstellen.

Gemäss eines Szenarios der «Huffington Post» muss Trump allerdings nicht unbedingt eine Mehrzahl der Swing States für sich entscheiden, um die Präsidentschaft zu gewinnen. Er könnte den Demokraten auch ein relativ sicher geglaubtes Territorium streitig machen: den sogenannten «Rust Belt» («Rostgürtel»), die älteste und grösste Industrieregion der USA.

Stillgelegtes Stahlwerk in Pennsylvania.<br data-editable="remove">
Stillgelegtes Stahlwerk in Pennsylvania.
bild: wikipedia/Jschnalzer

Trumps (unrealistisches) Versprechen, ins Ausland verlagerte Jobs zurückzubringen, könnte hier auf fruchtbaren Boden stossen. Der Anteil weisser Amerikaner ist im «Rust Belt» zudem höher als der nationale Schnitt. Das bedeutet, dass hier weniger Minderheiten wohnen, die Trump immer wieder vor den Kopf stösst. Seine Umfragewerte in dieser Schlüsselregion sind zu gut, um das «Rust Belt»-Szenario von vornherein als Utopie abzutun.

Zach Carter und Ryan Grim von der «Huffington Post» schliessen deshalb mit einem dringlichen Appell an die Demokraten: 

«Altgediente Republikaner haben die vergangenen sechs Monate mit dem Kopf im Sand zugebracht, in der Hoffnung, dass Trump von selber verschwindet. Die Demokraten können es sich nicht leisten, denselben Fehler zu begehen.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Guatemala: 30 Jahre Haft für Ex-Paramilitärs wegen sexueller Gewalt an indigenen Frauen

In Guatemala sind fünf frühere Paramilitärs wegen der systematischen Vergewaltigung von 36 indigenen Frauen während des Bürgerkriegs zu jeweils 30 Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Guatemala-Stadt sah es in dem Urteil vom Montag nach zwei Wochen langen Verhandlungen als erwiesen an, dass die Männer Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen hätten. Demnach hatten sie als Kriegstaktik ihre Opfer zwischen den Jahren 1981 und 1985 versklavt und fortdauernd vergewaltigt.

Zur Story