International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
From left, Patrick Demarchelier, Lily Rose Depp, Usher and an unidentified person wait prior Chanel's Spring-Summer 2017 ready-to-wear fashion collection presented Tuesday, Oct.4, 2016 in Paris. (AP Photo/Thibault Camus)

Die Vorwürfe richten sich unter anderem gegen den französischen Starfotografen Patrick Demarchelier (links im Bild). Bild: AP/AP

#MeToo: 50 Models werfen prominenten Modefotografen und Stylisten sexuelle Belästigung vor



Mehrere prominente Figuren der Modebranche sehen sich Belästigungsvorwürfen ausgesetzt. Die US-Zeitung «Boston Globe» berichtete am Freitag unter Berufung auf mehr als 50 Models über Anschuldigungen gegen mindestens 25 Fotografen, Agenten, Stylisten, Castingdirektoren und andere Branchenvertreter.

Die Vorwürfe richten sich unter anderem gegen den französischen Starfotografen Patrick Demarchelier, seinen US-Kollegen Greg Kadel und den britischen Stylisten Karl Templer.

epa04615323 French fashion photographer Patrick Demarchelier attends the amfAR New York gala at Ciprani Wall Street in New York, USA, 11 February 2015. The charity event benefits the Foundation's AIDS research programs.  EPA/JASON SZENES

7 Frauen geben an, von Patrick Demarchelier sexuell belästigt worden zu sein. Bild: EPA/EPA

Nach Angaben der Zeitung erklärten sieben Frauen, sie seien von Demarchelier sexuell belästigt worden. Der 74-Jährige sprach von «Lügen». Auch die anderen Beschuldigten wiesen die Vorwürfe zurück. Der Verlag Condé Nast, der unter anderem die Modezeitschrift «Vogue» herausgibt, beendete trotzdem vorerst die Zusammenarbeit mit Demarchelier und Kadel.

Die Enthüllungen basieren auf Recherchen der Investigationsteams Spotlight. Die sechs «Globe»-Reporter hatten 2002 einen Missbrauchsskandal in der US-Kirche aufgedeckt. Ein Kinofilm über ihre Enthüllungen wurde 2016 mit dem Oscar ausgezeichnet.

In jüngster Zeit hatten Missbrauchsvorwürfe gegen Prominente aus Politik und Unterhaltungsbranche in den USA für Aufsehen gesorgt. Auch die Modebranche wurde von Skandalen erfasst. Den berühmten Fotografen Terry Richardson, Bruce Weber und Mario Testino werden sexuelle Übergriffe vorgeworfen. (viw/sda/afp)

Frauen der #metoo-Bewegung sind «Person des Jahres»

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wolf2000 17.02.2018 16:36
    Highlight Highlight Ich finde die „me too“ Kampagne gut. All die Schweine sollen an den Pranger. Klar gibt es auch Frauen die ihre Reize nutzen um erfolgreich zu sein. Aber es gibt sicher mehr die ausgenutzt wurden.
  • Swizzi 17.02.2018 12:35
    Highlight Highlight Drei kritische Fragen sind hier erlaubt:
    1. Warum wiederum erst nach Jahren oder Jahrzehnten?
    2. Wieviel ist wahr?
    3. Wieviele beissen in die Hand die sie vor Jahren gefüttert hat (Sinnbildlich gemeint) ?

    Wenn man die Medien in den letzten Wochen liest bekommt man den Eindruck, die Männer seien allesamt Schweine und Vergewaltiger.
    Das Tragische daran: Diese Kampagne schadet der Damenwelt mehr als das sie nützt.
  • let,s go 17.02.2018 12:21
    Highlight Highlight Bitte aufhören mit #me to

    Ich kann es langsam nicht mehr hören.
  • AskLee 17.02.2018 11:05
    Highlight Highlight Die verlogene Modewelt. Wieso braucht es immer so viel Zeit bis so jemand auffliegt?

    Da stellt sich die Frage, wie schon bei Weinstein, wer so lange wegschaut und diese Person (aktiv und passiv) geschützt hat.
  • dorfne 17.02.2018 09:20
    Highlight Highlight Diese Metoo-Kampagne wirft mMn einen Schatten in die Zukunft. Die Medien werden nicht in der Lage sein, ein zweites Mal zum gleichen Thema ein solches Echo auszulösen. Künftige Klagen über sexuelle Belästigungen werden deshalb ins Leere laufen. Die Frauen müssen selbstbewusster auftreten im Beruf und überhaupt, sonst bleibt alles beim Alten. Die Männer werden weiter ihre Machtpositionen ausnützen. Die Forderungen lauten: eine Verschärfung des Sexualstrafrechts, viel mehr Frauen in Führungspositionen. Gebt den Grapschern eins hinter die Löffel. Helft Euch selbst.
  • dorfne 17.02.2018 09:05
    Highlight Highlight Vor vielen Jahren posierten einige Super-Models nackt vor den Fotografen. Aus Protest gegen die tierquälerische Zucht von Pelztieren, gegen das tragen von Pelzmänteln. Sie lösten damit einen Riesenhype aus. Wenige Jahre später stolzierten die gleichen Models in Pelzmänteln über die Laufstege dieser Welt. Ich hoffe, diese Metoo-Kampagne wird die Welt ein wenig zum Besseren verändern und nicht wie die Anti-Pelz-Kampagne ins Leere verpuffen, sodass alles beim Alten bleibt.
    • manuel0263 17.02.2018 09:23
      Highlight Highlight Absolut korrekt. Leider zeigt das aber auch, wie sehr die Damen die Fahne nach dem Wind richten...und manche (nicht alle!) ist für ihre Karriere auch wohl zu einigem Entgegenkommen bereit. Wenn Ruhm und Geld locken...

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel