International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aktivistin Aleta Clark mit zwei Polizisten aus Chicago.

Polizisten in Chicago beteiligen sich an «Knie»-Protest – jetzt droht ihnen eine Strafe

27.09.17, 05:06 27.09.17, 06:09


Die Protestwelle nach Donald Trumps jüngsten Attacken auf Football- und Basektballstars hat auch die Polizei von Chicago erreicht. Die Zeitung «Chicago Sun-Times» veröffentlichte am Dienstag ein Foto der US-Aktivistin Aleta Clark mit zwei Polizisten im «Knie»-Protest.

Die beiden Beamten knien gemeinsam mit der Aktivistin und strecken ihre Fäuste in die Luft. Den Polizisten droht nun eine Abmahnung.

US-Präsident Trump liefert sich seit Tagen einen heftigen Streit mit Sportstars über deren angeblich mangelnde patriotische Gesinnung. Diese waren wiederholt aus Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze auf die Knie gegangen, während die Nationalhymne vor Beginn ihres Spiels ertönte. Nach scharfen Attacken Trumps auf die Spieler weiten sich die Proteste seit Tagen immer weiter aus.

Polizisten gegen Rassimus

Sie habe in zwei Polizeiwachen von Chicago gefragt, ob Polizisten gemeinsam mit ihr für ein Protest-Foto posieren wollten, sagte Clark der Nachrichtenagentur AFP. «Ich wollte wissen, ob ich Polizisten finden kann, die Rassismus und Polizeigewalt für falsch halten». In der ersten Wache, in der nur weisse Polizisten im Dienst gewesen seien, habe sie keinen Erfolg gehabt. In der zweiten Wache aber seien zwei schwarze Beamte zu dem gemeinsamen Foto bereit gewesen.

Dazu brauche es Mut, sagte die Aktivistin, die für ihre Aktionen gegen Gewalt bekannt ist. Immerhin könnten die beiden Polizisten damit ihre Karriere gefährden. Tatsächlich erklärte ein Polizeisprecher, die beiden Beamten hätten mit ihrem Kniefall gegen den Grundsatz verstossen, jede politische Aktivität im Dienst zu unterlassen. Sie müssten nun mit einer Abmahnung rechnen. (sda/afp)

Hat sich Trump da mit einem zu mächtigen Gegner angelegt?

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 27.09.2017 07:34
    Highlight Wenn Polizisten sich gegen Rassismus äussern und abgemahnt werden sollen, ist Rassismus systemimmanent. Höchst erschreckend.
    22 7 Melden
    • reaper54 27.09.2017 13:25
      Highlight Es geht bei der Abmahnung nicht darum was sie gemacht haben sondern um politisches engagieren. Dieses im Dienst zu untersagen ist eine sehr wichtige Regel.
      Wer lesen kann ist klar im Vorteil

      "die beiden Beamten hätten mit ihrem Kniefall gegen den Grundsatz verstossen, jede politische Aktivität im Dienst zu unterlassen."
      2 2 Melden
  • Tschaesu 27.09.2017 06:42
    Highlight Auf die Knie fallen wird bestraft aber wenn weisse Polizisten einen schwarzen Unschuldigen töten ist das okay.. bitte was?!
    26 6 Melden
    • Alnothur 27.09.2017 12:25
      Highlight Nö. Wenn weisse Polizisten einen Schwarzen erschiessen, geht die "BlackLivesMatter"-Bewegung mal wieder Strassenzüge verwüsten (egal ob der Schwarze "unschuldig" ist oder nicht), und wenn ein schwarzer Polizist einen Weissen erschiesst, ist es scheissegal.
      3 4 Melden
    • The Origin Gra 27.09.2017 13:23
      Highlight Genau deswegen wird ja Protestiert, muss ja Protestiert werden :(
      2 1 Melden

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump

Der US-Präsident glaubt, er stehe über dem Gesetz. Er hat die Mitglieder der republikanischen Partei zu harmlosen Schmeichlern degradiert. Er stösst Verbündete vor den Kopf und zettelt nach Belieben Handelskriege an.

Wegen einer Laune der Natur hatte George Washington keine leiblichen Kinder. Das hat der jungen amerikanischen Republik sehr viel Ärger erspart, denn die Angst vor einer königlichen Familie war nach dem erfolgreichen Aufstand gegen die Briten weit verbreitet, ja geradezu hysterisch.

Der kinderlose 1. Präsident war jedoch ein Garant, dass in den USA keine königliche Familie und damit auch keine absolutistische Monarchie entstehen konnte.

Der 45. Präsident der USA hat zwar noch nicht den Status …

Artikel lesen