International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aktivistin Aleta Clark mit zwei Polizisten aus Chicago.

Polizisten in Chicago beteiligen sich an «Knie»-Protest – jetzt droht ihnen eine Strafe

27.09.17, 05:06 27.09.17, 06:09


Die Protestwelle nach Donald Trumps jüngsten Attacken auf Football- und Basektballstars hat auch die Polizei von Chicago erreicht. Die Zeitung «Chicago Sun-Times» veröffentlichte am Dienstag ein Foto der US-Aktivistin Aleta Clark mit zwei Polizisten im «Knie»-Protest.

Die beiden Beamten knien gemeinsam mit der Aktivistin und strecken ihre Fäuste in die Luft. Den Polizisten droht nun eine Abmahnung.

US-Präsident Trump liefert sich seit Tagen einen heftigen Streit mit Sportstars über deren angeblich mangelnde patriotische Gesinnung. Diese waren wiederholt aus Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze auf die Knie gegangen, während die Nationalhymne vor Beginn ihres Spiels ertönte. Nach scharfen Attacken Trumps auf die Spieler weiten sich die Proteste seit Tagen immer weiter aus.

Polizisten gegen Rassimus

Sie habe in zwei Polizeiwachen von Chicago gefragt, ob Polizisten gemeinsam mit ihr für ein Protest-Foto posieren wollten, sagte Clark der Nachrichtenagentur AFP. «Ich wollte wissen, ob ich Polizisten finden kann, die Rassismus und Polizeigewalt für falsch halten». In der ersten Wache, in der nur weisse Polizisten im Dienst gewesen seien, habe sie keinen Erfolg gehabt. In der zweiten Wache aber seien zwei schwarze Beamte zu dem gemeinsamen Foto bereit gewesen.

Dazu brauche es Mut, sagte die Aktivistin, die für ihre Aktionen gegen Gewalt bekannt ist. Immerhin könnten die beiden Polizisten damit ihre Karriere gefährden. Tatsächlich erklärte ein Polizeisprecher, die beiden Beamten hätten mit ihrem Kniefall gegen den Grundsatz verstossen, jede politische Aktivität im Dienst zu unterlassen. Sie müssten nun mit einer Abmahnung rechnen. (sda/afp)

Hat sich Trump da mit einem zu mächtigen Gegner angelegt?

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 27.09.2017 07:34
    Highlight Wenn Polizisten sich gegen Rassismus äussern und abgemahnt werden sollen, ist Rassismus systemimmanent. Höchst erschreckend.
    22 7 Melden
    • reaper54 27.09.2017 13:25
      Highlight Es geht bei der Abmahnung nicht darum was sie gemacht haben sondern um politisches engagieren. Dieses im Dienst zu untersagen ist eine sehr wichtige Regel.
      Wer lesen kann ist klar im Vorteil

      "die beiden Beamten hätten mit ihrem Kniefall gegen den Grundsatz verstossen, jede politische Aktivität im Dienst zu unterlassen."
      2 2 Melden
  • Tschaesu 27.09.2017 06:42
    Highlight Auf die Knie fallen wird bestraft aber wenn weisse Polizisten einen schwarzen Unschuldigen töten ist das okay.. bitte was?!
    26 6 Melden
    • Alnothur 27.09.2017 12:25
      Highlight Nö. Wenn weisse Polizisten einen Schwarzen erschiessen, geht die "BlackLivesMatter"-Bewegung mal wieder Strassenzüge verwüsten (egal ob der Schwarze "unschuldig" ist oder nicht), und wenn ein schwarzer Polizist einen Weissen erschiesst, ist es scheissegal.
      3 4 Melden
    • The Origin Gra 27.09.2017 13:23
      Highlight Genau deswegen wird ja Protestiert, muss ja Protestiert werden :(
      2 1 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen