DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People watch a TV screen showing file footage of U.S. President Donald Trump, left, and North Korean leader Kim Jong Un during a news program at the Seoul Railway Station in Seoul, South Korea, Wednesday, April 18, 2018. Trump said Tuesday that the U.S. and North Korea are holding direct talks at

Voraussichtlich Ende Mai wird es zu einem Treffen zwischen Donald Trump und Kim Jong Un kommen. Bild: AP/AP

«Ein historischer Moment» – So stellt sich Trump das Treffen mit Kim Jong Un vor

US-Präsident Donald Trump geht davon aus, in den kommenden Wochen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zu treffen – knüpft aber Bedingungen an die Begegnung.



Es werde alles dafür getan, um sein Treffen mit Kim zu einem «weltweiten Erfolg» zu machen. Das versprach Trump am Mittwochabend (Ortszeit) vor Medien in seinem Domizil in Mar-a-lago (Florida) nach einem Treffen mit Japans Regierungschef Shinzo Abe.

«Es ist ein historischer Moment, und möglicherweise sogar mehr als das.»

Donald Trump

Wenn das Treffen aber nicht fruchtbar zu werden verspreche, werde er es «voller Respekt verlassen», sagte er. «Es ist ein historischer Moment, und möglicherweise sogar mehr als das –wenn es denn klappt», sagte Trump zu einem Treffen mit Kim.

President Donald Trump speaks during a news conference with Japanese Prime Minister Shinzo Abe at Trump's private Mar-a-Lago club, Wednesday, April 18, 2018, in Palm Beach, Fla. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Trump am Mittwoch in Mar-a-Lago. Bild: AP/AP

Er hoffe, dass Süd- und Nordkoreaner in Sicherheit, Frieden und Wohlstand zusammenleben könnten. Ausserdem setzten sich die USA unablässig dafür ein, drei in Nordkorea festgehaltene Amerikaner freizubekommen.

Treffen Ende Mai oder Anfang Juni

«Wir haben mit Nordkorea viel hinter uns», sagte Trump. Frühere Präsidenten hätten das Problem lösen müssen. 

Ein Treffen Trumps und Kims steht seit einigen Wochen für Ende Mai im Raum. Am Vortag hatte Trump den frühen Juni als möglichen Zeitraum genannt. Für das Treffen würden fünf Orte erwogen, hatte Trump gesagt. Er hatte am Dienstag aber auch gesagt, ein Treffen mit Kim sei noch nicht ganz sicher.

«Der maximale Druck sollte aufrechterhalten werden.»

Shinzo Abe, Regierungschef Japan

Japans Regierungschef Shinzo Abe sagte: «Nordkorea sollte nicht belohnt werden, nur weil es zu einem Dialog bereit ist. Der maximale Druck sollte aufrechterhalten werden.» Wenn Nordkorea den richtigen Weg einschlage, sei es aber möglich, die Vergangenheit hinter sich zu lassen.

Vorbereitungen laufen

Am Mittwoch wurde bekannt, dass der CIA-Chef Mike Pompeo über Ostern für ein Vorbereitsungstreffen nach Nordkorea gereist ist. Dort soll er sich auch mit Machthaber Kim Jong Un unterhalten haben. 

Trump sagte zwar, dass es zu einem Treffen auf höchster Ebene gekommen sei, wollte aber vorerst nicht bestätigen, dass es sich dabei um seinen baldigen Ausseminister Pompeo handelte. Inzwischen tat er auf dem Nachrichtendienst Twitter kund, dass das Treffen mit Mike Pompeo Kim Jung Un sehr gut gelaufen sei und eine gute Beziehung aufgebaut worden sei. 

(sar/sda/dpa)

Neulich beim Parteikongress in Nordkorea

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beerdigt den Neoliberalismus

Das 2-Billionen-Dollar-Infrastrukturprogramm des US-Präsidenten ist das Signal zum Aufbruch in eine neue Ära.

Der Neoliberalismus entstand in den USA als Reaktion eines maroden Sozialstaates. Die Gewerkschaften wurden übermütig und streikten bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Missbräuche mit Sozialgeldern häuften sich, eine Welle der Kriminalität rollte über das Land.

Als Ronald Reagan in seiner Inaugurationsrede erklärte: «Die Regierung ist nicht die Lösung unserer Probleme, sie ist das Problem», traf er einen wunden Punkt. Zehn Jahre später erklärte selbst der Demokrat Bill Clinton: «Die Zeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel