International
USA

32 Festnahmen bei US-Demonstration

Women are detained during a protest near the border with Tijuana, Mexico, Monday, Dec. 10, 2018, in San Diego. U.S. Border Patrol agents have handcuffed more than a dozen people participating in a dem ...
32 Personen wurden bei einer Demonstration an der US-mexikanischen Grenze verhaftet. Bild: AP/AP

Demonstration gegen Abschiebung von Migranten an US-Grenzübergang – 32 Festnahmen

11.12.2018, 01:1211.12.2018, 07:38
Mehr «International»

Bei einer Solidaritätskundgebung für Migranten an der Grenze zwischen den USA und Mexiko sind nach Behördenangaben 32 Demonstranten festgenommen worden. Sie hatten zuvor ein Ende der Abschiebung von Migranten und einen Stopp der Militarisierung der Grenze gefordert.

31 Personen seien am Montag (Ortszeit) wegen unerlaubten Betretens festgesetzt worden, eine weitere wegen Übergriffs auf einen Beamten, sagte ein Sprecher der US-Grenzschutzbehörde.

Ein Fotograf der Nachrichtenagentur AP beobachtete, wie Beamte etwa zwölf Protestlern am Grenzübergang im kalifornischen San Diego Handschellen anlegten. Die Demonstranten wurden angehalten, sich von einer Grenzmauer fernzuhalten. Der Grenzübergang trennt San Diego von der mexikanischen Stadt Tijuana, in der seit geraumer Zeit Tausende Migranten aus Mittelamerika ausharren, die in die USA streben.

Bei der von einer Quäkergruppe organisierten Demonstration wurde ein Ende der Verhaftung sowie der Abschiebung von Migranten und ein Stopp der Militarisierung der Grenze gefordert. Die rund 300 Teilnehmer zeigten sich zudem solidarisch mit der sogenannten Karawane aus Migranten aus Mittelamerika. (sda/ap)

LGBT-Community auf der Flucht in die USA:

1 / 18
LGBT-Community auf der Flucht in die USA
Eine LGBT-Gruppe der Karawane von Migranten aus Mittelamerika hat am 11. November 2018 die mexikanische Stadt Tijuana an der Grenze zu den USA erreicht.
quelle: epa/efe / joebeth terriquez
Auf Facebook teilenAuf X teilen

«Humanitärer Notstand» – Flüchtlingslager in Mexiko:

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ruanda: Kagame bei Präsidentschaftswahl deutlich vorne
Amtsinhaber Paul Kagame steht bei der Präsidentschaftswahl in Ruanda vor einem deutlichen Sieg.

Nach Auszählung von knapp 79 Prozent aller Stimmen kommt Kagame laut Wahlkommission auf mehr als 99 Prozent. Seine beiden Gegenkandidaten, der Vorsitzende der Grünen Partei, Frank Habineza, sowie der unabhängige Kandidat Philippe Mpayimana bleiben demnach beide jeweils deutlich unter einem Prozent. Das offizielle Wahlergebnis soll spätestens am 27. Juli verkündet werden.

Zur Story