DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für arme Schüler: Lehrerin bekommt über 500 Dollar von Flugpassagieren geschenkt



Eigentlich wollte Kimber Bermudez nur nach Florida fliegen, um ihre Eltern zu besuchen. Daher dachte sich die Primarlehrerin auch nichts dabei, als sie mit ihrem Sitznachbarn im Flieger ins Gespräch kam. Was danach passierte, beschrieb sie in einem langen Facebook-Post

Ihrem Nachbarn erzählte sie von den Bedingungen, unter welchen viele ihrer Erstklässler, die sie in Chicago unterrichtet, leben. Sie alle kämen aus ärmlichen Familien, einige seien sogar obdachlos. Alle Eltern würden aber hart arbeiten, um ihren Kindern die Ausbildung zu ermöglichen und das tägliche Brot zu verdienen.

Als Lehrer könne man natürlich nicht beeinflussen, wie es den Kindern zu Hause geht, sagt Bermudez. Sie wisse aber, dass viele der Eltern oft selbst nichts essen und alles, was sie haben, ihren Kindern weitergeben. Die Lehrer der Schule würden oft Schulmaterial aus ihrer eigenen Tasche bezahlen und sie an die Kinder weitergeben.

Ihr Sitznachbar war von dieser Erzählung offensichtlich berührt. Er erkundigte sich nach den Kontaktdaten von Bermudez und sagte ihr, dass seine Firma gerne etwas für ihre Schule spenden werde. Er war allerdings nicht der Einzige, den die Geschichte der Lehrerin bewegte.

Denn plötzlich spürte Bermudez, wie ihr von hinten jemand auf die Schulter tippte. Der Mann hinter ihr entschuldigte sich, dass er ihr Gespräch mitgehört hatte und drückte ihr einige Geldnoten in die Hand. «Tun sie damit etwas Aussergewöhnliches», sagte er und lehnte sich in seinem Sitz zurück. 

Der Mann hatte ihr ganze 500 Dollar gegeben und Bermudez konnte es nicht glauben. Sofort stiegen ihr Tränen in die Augen. Damit aber nicht genug. Als das Flugzeug gelandet war, überreichte ihr ein weiterer Mann aus der Sitzreihe nebenan 20 Dollar und ein vierter Mann gab ihr 10 Dollar. «Sie sagten mir, sie hätten nicht viel bei sich, aber sie wollten helfen – ich begann noch im Flieger zu weinen», schreibt Bermudez.

In ihrem Facebook-Post bedankt sie sich bei den vier Männern, deren Namen sie nicht kennt, und schreibt, dass dieses Erlebnis sie inspiriert habe, mehr für Kinder in Armut zu tun. 

Das wird deinen Glauben an die Menschheit wiederherstellen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Zürich will alle Dosen direkt verimpfen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Leugner dringen in Berner Schulen ein: «Sie kamen bis ins Lehrerzimmer»

In Bern macht eine Gruppe von Corona-Skeptikern Schulhäuser unsicher, dringt ohne Maske in Lehrerzimmer ein und verteilt Flyer mit Falschinformationen. Hinter der Aktion steckt ein bekannter Berner Verschwörungs-Anhänger. Jetzt greift die Polizei durch.

Corona-Leugner machen inzwischen selbst vor Kindern nicht Halt. In Bern sind seit letzter Woche Covid-Skeptiker in mehrere Schulhäuser eingedrungen und haben Corona-Falschinformationen verbreitet. «Sie haben Flyer an die Schüler verteilt und sind ohne Schutzmaske in das Lehrerzimmer eingedrungen. Das ist total daneben», sagt Giuliano Picciati, Leiter der Schule Munzinger im Berner Mattenhof-Quartier. Nachdem er von Lehrern alarmiert worden sei, habe er die Eindringlinge vom Schulhausplatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel