DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Gute Menschen rauchen kein Marihuana» – Beendet Trump den Gras-Boom?

Bild: AP/Peninsula Clarion
05.01.2018, 10:5105.01.2018, 11:22

Was Jeff Sessions vom Kiffen hält, machte er bereits 2015 deutlich. «Gute Menschen rauchen kein Marihuana», sagte Donald Trumps heutiger Justizminister damals bei einer Kongressanhörung.

Nun holt der konservative Hardliner, der Marihuana einst als «nur etwas weniger schlimm als Heroin» bezeichnete, zum Schlag gegen die voranschreitende Legalisierung aus.

Nein, Jeff Session mag keine Kiffer. 
Nein, Jeff Session mag keine Kiffer. Bild: AP/AP

Sessions wies US-Staatsanwälte am Donnerstag an, das auf Bundesebene geltende Verbot der Droge künftig durchzusetzen. Trumps «Law and Order»-Mann bricht so mit dem Kurs der Vorgänger-Regierung von Barack Obama, die den Bundesstaaten bei der Marihuana-Regulierung freie Hand liess.

Es gehe darum, «zur Rechtsstaatlichkeit» zurückzukehren, begründete Sessions seine Direktive. Dabei verwies er auf das seit 1970 geltende Bundesverbot des Anbaus, Besitzes und Handels der Droge.

Mit der Aktion platzt die Trump-Regierung mitten in einen riesigen Cannabis-Boom, der erst Anfang der Woche darin gipfelte, dass mit Kalifornien der bislang grösste US-Markt komplett für Marihuana freigegeben wurde. Da sich mit der Legalisierung viel Steuergeld einnehmen lässt und es aus Washington bislang wenig Gegenwind gab, haben schon 29 US-Staaten Marihuana medizinisch oder ganz erlaubt.

Cannabis-Produkte sind in den USA längst ein Milliardengeschäft. Der klassische «Gras»-Verkauf ist inzwischen nur noch ein Teil davon. Unter dem Überbegriff «Edibles» werden diverse Artikel rund um die Droge angeboten – von Marihuana-E-Zigaretten, Drinks oder Keksen über Pillen und Salben bis hin zu Beruhigungsmitteln oder Appetitanregern ist vielerorts alles ganz legal zu erwerben.

In 29 US-Staaten ist Marihuana medizinisch oder ganz erlaubt – und ein grosses Geschäft. Wie hier in diesem Shop in Oakland. 
In 29 US-Staaten ist Marihuana medizinisch oder ganz erlaubt – und ein grosses Geschäft. Wie hier in diesem Shop in Oakland. Bild: EPA/EPA
«Egal, was die Trump-Administration macht – die Bundesstaaten werden weiter Lizenzen an eine lange Schlange von Unternehmen ausgeben, die sich darum reissen.»
Troy Dayton, Analyst

Kein Einfluss auf Nachfrage

Bislang brummt der Umsatz. Das Analysehaus Arcview geht davon aus, dass das Marktvolumen in Nordamerika 2017 um 33 Prozent auf fast zehn Milliarden Dollar gewachsen ist. Aufgrund der Öffnung weiterer grosser Märkte – neben Kalifornien steht auch Kanada in den Startlöchern – sei bis 2021 ein Anstieg auf 24 Milliarden Dollar zu erwarten.

Kann der Angriff der Trump-Regierung die florierende Branche stoppen? «Eines ist sicher, es wird keinen Einfluss auf den Cannabis-Absatz oder die Wachstumsraten haben», sagt Arcview-Chef Troy Dayton. «Egal, was die Trump-Administration macht – die Bundesstaaten werden weiter Lizenzen an eine lange Schlange von Unternehmen ausgeben, die sich darum reissen.»

Die Konsumentennachfrage werde nicht nachlassen, da könne die Regierung tun, was sie wolle. Rechtlich gesehen sei Sessions' Direktive nur eine zahnlose Richtlinie für Staatsanwälte.

Blick in eine Hanfplantage in Manchaca, Texas. 
Blick in eine Hanfplantage in Manchaca, Texas. Bild: AP/AP

Dennoch ist die Aktion ein herber Dämpfer, das räumt letztlich auch Dayton ein. Denn selbst wenn es wirklich zu keinen zusätzlichen Hürden kommen sollte – der Status quo ist für die junge Branche auch alles andere als ideal.

«Cash Business»

Eigentlich war die grosse Hoffnung stets, dass das Bundesgesetz gegen Cannabis eines Tages fällt. Denn es erschwert die Geschäfte in vieler Hinsicht. So machen etwa Banken, Versicherer und Finanzdienstleister deshalb einen Bogen um die Industrie.

Für Unternehmer ist es deshalb nicht nur schwierig, an Kredite zu kommen. Häufig können sie für ihre Firmen nicht einmal Konten eröffnen. Dadurch ist der legale Marihuana-Handel mit fast allem, was daran hängt, in den USA bislang nahezu vollständiges «Cash Business» – fast alle Geschäfte werden bar abgewickelt.

Das ist ein grosser Nachteil, wie sich zuletzt bei Bränden im grössten kalifornischen Anbaugebiet Emerald Triangle zeigte. Dabei gingen neben grossen Teilen der Ernte auch unversicherte Bargeldbestände in Flammen auf.

Bei vielen Unternehmen stapelt sich Cash. Das ist im Arbeitsalltag hinderlich und erfordert teure Sicherheitsdienste sowie Tresore und Geldtransporter.

Bei einer Beseitigung des Bundesverbots müsste die Finanzwirtschaft bei Geschäften mit Cannabis-Firmen keine Verfahren wegen Geldwäscherei mehr fürchten und die Branche selbst bräuchte keine Pläne für eigene Kreditinstitute und Kryptowährungen zu schmieden. Doch diese Hoffnung hat Sessions nun endgültig zerstört. (sda/dpa)

Kiffen bildet – auch wenn's nur die andern sind

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Linksanwalt
05.01.2018 11:10registriert September 2015
Gute Menschen wählen nicht Trump.
37820
Melden
Zum Kommentar
avatar
KenGuru
05.01.2018 11:02registriert Januar 2015
Jeder soll ein Waffe haben können aber Gras ist was ganz schlimmes genau...
33217
Melden
Zum Kommentar
avatar
mrmikech
05.01.2018 11:08registriert Juni 2016
Trump's pharmafreunden wollen mehr opioide schmerzmittel verkaufen, cannabis steht im weg.
2657
Melden
Zum Kommentar
46
Russische Kriegs-Taktik: «Wahlloser Artilleriebeschuss» +++ ESC-Gewinner zieht in Krieg
Die neuesten Entwicklungen im russischen Angriffskrieg auf die Ukraine im Überblick.
Zur Story