International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump reaches to shake hands with Turkish President Recep Tayyip Erdogan in the Roosevelt Room of the White House in Washington, Tuesday, May 16, 2017, where they made statements. (AP Photo/Evan Vucci)

Tagszuvor drohte Donald Trump der Türkei – einen Tag später stellt er Recep Tayyip Erdogan vertiefte Zusammenarbeit in Aussicht.   Bild: AP/AP

Gestern Feind, heute Freund: Trump macht Erdogan ein Angebot



US-Präsident Donald Trump hat im Streit mit der Türkei versöhnliche Töne angeschlagen. Er sehe ein erhebliches Potenzial für einen Ausbau der beiderseitigen Wirtschaftsbeziehungen.

Dies teilte Trump am Montag nach einem Telefonat mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan über Twitter mit.

Am Sonntag hatte er der Türkei per Twitter noch mit wirtschaftlicher Zerstörung gedroht, sollte der Nato-Partner die kurdischen Milizen in Nord-Syrien angreifen.

In dem Telefonat haben Trump Erdogan über die Schaffung einer Sicherheitszone ohne Milizen im Norden Syriens beraten, wie die Regierungen in Ankara und Washington zuvor mitgeteilt hatten.

Eine Sprecherin des US-Präsidialamtes sagte, die beiden Staatschefs hätten über die weitere Zusammenarbeit vor dem Hintergrund des eingeleiteten Abzugs der US-Truppen aus Syrien gesprochen. Trump habe erklärt, er wolle die Sicherheitsbedenken der Türkei berücksichtigen. Die Türkei dürfe aber nicht gegen Kurden oder andere Gruppen im benachbarten Syrien vorgehen, mit denen die USA dort gemeinsam gegen die IS-Miliz gekämpft hätten.

Trump bezog sich damit auf die Kurden-Miliz YPG im Norden Syriens. Die Türkei wertet die YPG als Terrororganisation und hat mit ihrer Zerschlagung gedroht. Die Kurden befürchten eine Offensive der Türkei, sobald das US-Militär aus Syrien abgezogen ist, wie es Trump im Dezember überraschend angekündigt hatte. (sda/reu/afp)

Trumps mögliche Gegner 2020:

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Probleme mit Trumps Mauer:

abspielen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DeDanu 15.01.2019 22:10
    Highlight Highlight Gegen Trump ist sogar der alte Marcus Iunius Brutus ein harmloser Musterknabe. Mit der einen Hand streichelt er lächelnd und lullt dich ein, mit der anderen holt er schon zum Todesstoss aus. Welch beschämendes Bild eines Präsidenten.
  • rodolofo 15.01.2019 07:43
    Highlight Highlight Es geht also um Waffen-Geschäfte...
    Der "America First!"-Dealmaker will mit seiner Offerte unbedingt die Putin'sche Offerte ausstechen!
    Die Kurden sind ja als Kunden ("Kurden-Kunden" wäre ja auch ein Kalauer, haha!) nicht interessant, weil die arm sind und fast kein Geld haben.
    Trump und Erdogan denken sich wohl: "Die Kurden sind so arm, weil sie faul sind und dumm! Und jetzt müssen bei denen auch Frauen arbeiten gehen, obwohl die Frauen doch in der Küche stehen und den Haushalt machen sollten, wie bei uns in der Türkei und in the good old America!"
    Die Kurden-Kunden sind ihrer Zeit voraus.
    • Karl Marx 15.01.2019 11:39
      Highlight Highlight Und ich dachte Trump wäre Putins Puppe.
    • rodolofo 15.01.2019 21:05
      Highlight Highlight Putin's Puppe ist er vermutlich nicht.
      Aber er hat ein ähnliches Denken, wie Putin:
      Ein Rechtsnational beschränktes Mafiaboss-Denken.
  • Grain2 15.01.2019 05:55
    Highlight Highlight Wird Trumpel noch von irgendwelchen Regierungen ernst genommen? Die USA verkommen zu einer einzigen Lachnummer (wenn's nicht so beängstigend wäre).

Unterwegs mit Joe Biden – ein alter Mann als beste Hoffnung gegen Trump

Kann Joe Biden wirklich Trump schlagen? Die Umfragen sprechen für ihn, doch er wird als Mann von gestern verspottet. Dabei besitzt der Ex-Vize etwas, das ihn noch weit tragen kann.

Es gibt in dieser Geschichte und im grossen US-Politzirkus zwei Joe Bidens, und der eine sprintet gerade aus einem Rinderstall auf eine kleine Bühne. Die Augustsonne knallt aufs platte Land in Iowa, aufs ältere Publikum in den Klappstuhlreihen und auf Bidens schütter gewordenes Haar. Er trägt seine Piloten-Sonnenbrille, das Publikum hängt an seinen Lippen.

Biden, 76 Jahre alt und früherer Vizepräsident, ist gleich im Thema: «Es tobt ein Kampf um die Seele unserer Nation», mahnt er. Vier Jahre …

Artikel lesen
Link zum Artikel