International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiesserei in Las Vegas: Was wir wissen und was nicht



Die Tat

Beim Mandalay Bay Ressort am weltberühmten Strip von Las Vegas hat ein Schütze gegen 22 Uhr das Feuer eröffnet. Der Mann befand sich im 32. Stock des Mandalay-Hotels und schoss von dort auf Besucher eines Country-Konzerts, das in unmittelbarer Nähe des Hotels stattfand. Der Angreifer tötete mindestens 50 Menschen, über 200 wurden verletzt. Laut Augenzeugenberichten und Videoaufnahmen sind hunderte Schüsse gefallen.

Der Täter

Die Polizei geht davon aus, dass es sich um einen Einzeltäter handelt. Beim Angreifer handelt es sich um eine 64-jährige Person aus der Region Las Vegas. 

epa06239552 A handout photo made available by the Las Vegas News Bureau on 02 October showing the scene at the Route 91 Harvest festival on Las Vegas Boulevard South in Las Vegas 30 September, 2017. Reports indicate that late at night on 01 October during the second night of the festival that a gunman opened fire from the Mandalay Bay hotel (L) into crowds at the festival.  EPA/Bill Hughes/Las Vegas News Bureau/ HANDOUT MANDATORY CREDIT, HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Blick über das Country-Konzert in unmittelbarer Nähe des Mandalay Bay Hotels. Bild: EPA/Las Vegas News Bureau

Die Begleiterin

Wie die Polizei mitteilte, sucht sie derzeit fieberhaft nach Marylou Danley, einer Frau mit asiatischem Aussehen. Das Las Vegas Metropolitan Police Department hat sie als Begleiterin des Schützen ausgemacht. Sie befinde sich auf der Flucht. Welche Rolle die Frau bei der Schiesserei einnahm, ist unklar. Die Polizei sucht zudem nach zwei Autos: Einem Hyundai Tucson mit dem Kennzeichen Nevada/114B40 und einem Chrysler Pacifica mit der Nummer Nevada/79D401.

Die Hintergründe

Das Motiv und die Hintergründe der Tat sind derzeit völlig unklar. Die Polizei geht im Moment nicht von einem extremistischen Hintergrund aus. Der mutmassliche Täter habe nach ersten Erkenntnissen keine Verbindungen zu militanten Gruppen gehabt, erklärte ein Polizeivertreter. 

epa06239553 A handout photo made available by the Las Vegas News Bureau on 02 October showing the scene at the Route 91 Harvest festival on Las Vegas Boulevard South in Las Vegas 30 September, 2017. Reports indicate that late at night on 01 October during the second night of the festival that a gunman opened fire from the Mandalay Bay hotel (L) into crowds at the festival.  EPA/Bill Hughes/Las Vegas News Bureau/ HANDOUT MANDATORY CREDIT, HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

  Bild: EPA/Las Vegas News Bureau

Das könnte dich auch interessieren:

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • midval 02.10.2017 13:46
    Highlight Highlight Was für ein Sicherheitsapparat! Milliarden gehen an die zahlreichen Geheimdienste und trotzdem finden Sie nichts bzw. konnten das nicht verhindern.
    Soviel zu dem wir brauchen Vorratsdatenspeicherung. Shande denen die das Volk immernoch anlügen und mit Angst die totalle Kontrolle herbeiführen wollen!
  • Snowy 02.10.2017 12:01
    Highlight Highlight Mein Beileid den Hinterbliebenen.

    Mache mir grosse Sorgen um die "Reaktion" der USA... diese wird kaum von Diplomatie und Weitsicht geprägt sein. Wieso auch? Repression und "War und Terror" waren schliesslich auch DAS Erfolgsrezept der letzten Jahre... NOT!
  • Amarama 02.10.2017 11:52
    Highlight Highlight Und wenn jeder eine Waffe hat wird das Land sicherer.
    Stellt euch das Szenario vor, unten wären 30'000 Besucher bewaffnet gewesen und hätten das Feuer erwidert. Dann wäre alles gut gekommen?

    Liebe Amis, bitte ändert etwas. Nicht an euren Gesetzen, an eurer Grundeinstellung. Ob in Kriegsfällen oder Zivilen Taten wie diesen, ihr wollt das doch auch nicht.

Das könnte teuer werden: Schwerer Rückschlag für Monsanto in wichtigem Glyphosat-Prozess

Der zum deutschen Bayer-Konzern gehörende US-Saatgutriese hat einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup verloren. Damit geht der Prozess nun mit der selben Jury in eine zweite Phase, in der die Haftungsfragen geklärt werden sollen. Sollte Monsanto für haftbar befunden werden, könnte dies Bayer viel Geld kosten.

Die Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco befand am Dienstag (Ortszeit), dass das Produkt mit dem umstrittenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel