International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump, left, waves after posing for a photo with Spain's King Felipe VI, second from left, first lady Melania Trump, third from right, and Queen Letizia, right, on the South Lawn of the White House in Washington, Tuesday, June 19, 2018. (AP Photo/Susan Walsh)

König Felipe und Königin Letizia mit Donald und Melania Trump vor dem Weissen Haus. Bild: AP/AP

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

20.09.18, 01:37 20.09.18, 07:43


Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Die Sahara – grösste Trockenwüste der Erde – liegt nicht in Spanien. 

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident gesagt haben. 

Trump warb bei der Präsidentschaftswahl 2016 mit dem Versprechen um Stimmen, eine «grosse, schöne Mauer» an der amerikanisch-mexikanischen Grenze zu bauen, die rund 2000 Meilen lang ist. Im Vergleich dazu: Die Sahara erstreckt sich über 3000 Meilen, wie The Guardian berichtet. 

Hier gab Trump keine besonders gute Figur ab: 

Das eigentliche Problem wäre ja nicht die Länge der Mauer, sondern eher die Lage. Mal abgesehen von zwei winzigen Enklaven – Ceuta und Melilla – besitzt Spanien kein Territorium in Nordafrika. Die Mauer müsste also auf fremdem Gebiet gebaut werden. Dessen schien sich Trump nicht bewusst zu sein. 

epa06983965 Spanish Minister for Foreign Affairs Josep Borrell talks to the media as he arrives for the informal meeting of European Union foreign affairs ministers at the Hofburg Palace in Vienna, Austria 30 August 2018. Austria hosts a two-day informal meeting of foreign affairs ministers in Vienna on 30 and 31 August. Austria took over its third Presidency of the European Council from July 2018 until December 2018.  EPA/FLORIAN WIESER

Aussenminister Joseph Borrell .Bild: EPA/EPA

Bekannt wurde die Geschichte wegen Aussenminister Borrell. Er soll während eines Mittagessens in Madrid über Trumps Vorschlag gesprochen haben. Das Aussenministerium bestätigt zwar, dass Borrell diese Aussagen gemacht hat, will dazu aber keine Stellung nehmen.

Die Flüchtlingskrise ist für Spanien nur schwer zu bewältigen. Dieses Jahr sollen bereits mehr als 33'000 Migranten auf dem Seeweg gekommen sein – mehr als in Italien oder Griechenland. (vom)

Trumps Geschenk: Briten lassen Riesen-Baby-Ballon steigen

Video: watson

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Der Mann, der Trump retten soll

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Alle Artikel anzeigen

Trump auf dem Titel

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sherpa 20.09.2018 16:37
    Highlight Na ja, so mancher hat sich schon gefragt, um was für einen Schulabschluss Dumpy es sich handelt, denn er angeblich haben soll.
    8 0 Melden
  • Amateurschreiber 20.09.2018 13:21
    Highlight Ich sage Euch, diese Mauer werden wir bauen!! Und Sahara wird sie bezahlen!!
    18 1 Melden
  • Politikinteressierter 20.09.2018 12:52
    Highlight Wenns nur die Geographie wäre, wo er Nachhilfe braucht, dann wäre es ja noch ok. 😃 Er kennt ja nicht mal die Höhe des gesamten Handelsbilanzdefizites und schreibt auf Twitter ständig Zitat: Er würde mit den Zöllen China treffen, dabei leiden die amerikanischen Bürger am meisten, weil sie höhere Produktpreise zu zahlen haben.
    13 1 Melden
  • leu84 20.09.2018 12:31
    Highlight Vielleicht hatte er in der Schule einen Atlas, als es noch ein Spanisch-Marokko gab...
    8 0 Melden
  • In vino veritas 20.09.2018 09:04
    Highlight Das muss man Trump nicht übel nehmen. 80% der Amis können kaum ein europäisches Land auf einer Karte benennen. Klar, dafür können sie die 52 Bundesstaaten teilweise auf einer Karte markieren, aber wir können unsere Kantone auch auf der Karte markieren. Meiner Erfahrung nach ist dieses Video repräsentativ.
    19 1 Melden
    • Unangemeldeter Nutzer 20.09.2018 09:49
      Highlight 80% der Amis wissen vielleicht auch nicht mehr über Geographie, sind aber nicht Präsident. Früher durfte man von einem Präsidenten immerhin der Vereinigten Staaten von Amerika noch ein bisschen mehr erwarten. Heute offenbar nicht mehr.
      43 2 Melden
    • just sayin' 20.09.2018 12:31
      Highlight ich schätze mal, dass auch 80% der europäer die bundesstaaten in nordamerika nicht zuordnen können.
      12 2 Melden
    • In vino veritas 20.09.2018 17:11
      Highlight Das mag sein, aber meines Erachtens gibt es zwischen Bundesstaaten (Kantone) und Länder einen kleinen Unterschied...
      3 4 Melden
  • rodolofo 20.09.2018 06:46
    Highlight Na gut, Trump glaubt vielleicht, das Mittelmeer sei ein mittelgrosser See...
    Typisch US-Amerikaner: Völlig ignorant und gleichzeitig bereit, sich überall auf der Welt einzumischen und wie selbstverständlich die Führungsrolle zu übernehmen.
    Archetypisch diesbezüglich war für mich die spontane Meinung eines ehemaligen Soldaten der Special Forces (US-Army) zur Lage in der Ukraine: "When Putin maakt nock mehr eine solcke Scheiss, die American gaat ine! Die American gaat ine!"
    Irgendwie beeindruckend und lachhaft zugleich...
    11 7 Melden
  • Gawayn 20.09.2018 06:39
    Highlight Trump ist halt eine Art schräges Experiment, das kollossal gescheitert ist.

    Man nehme einen x beliebigen CEO, ohne einen Hauch Politik Kenntnisse, der verrückt und eingebildet genug ist, ein Land zu führen und lässt ihn wursteln.

    Das ist dann das Resultat....
    35 3 Melden
  • DomKi 20.09.2018 04:00
    Highlight Yoah, das würde den meisten Amis passieren...
    68 10 Melden
  • swisskiss 20.09.2018 03:36
    Highlight Trump hat Recht. Spanien war doch maurisches Reich.
    "Sahara gehört nicht zu Spanien" Immer diese kleinkrämerische Erbsenzählerei. Dann baut doch die Mauer in Nambia!
    192 9 Melden
  • BaDWolF 20.09.2018 02:39
    Highlight Was ein Trumpel.
    122 9 Melden
  • Arneis 20.09.2018 01:49
    Highlight *ck Trump, Europa muss endlich zusammenstehen! Eine einhaltliche Migrationspolitik beschliessen und diese dann auch umsetzen.
    138 12 Melden
    • rodolofo 20.09.2018 06:47
      Highlight Und was für eine Migrationspolitik meinst Du denn genau?
      Eine mit-, oder eine ohne Migration?
      11 6 Melden
    • Erba 20.09.2018 06:55
      Highlight Das will die EU schon lange, wird aber von Orban und Co blockiert.
      19 3 Melden
    • Max Dick 20.09.2018 07:43
      Highlight Eine einheitliche Migrationspolitik in Europa...ich glaube es könnten da keine grösseren Differenzen möglich sein.
      29 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Sie will die Politik mit Frauen fluten – Meg Wolitzer, die Feminismus-Autorin der Stunde

#MeToo, die Brett-Kavanaugh-Hearings und Trump: Meg Wolitzers Roman «Das weibliche Prinzip» passt perfekt in die heutige Zeit.

An der Frankfurter Buchmesse von vergangener Woche hatte sie Auftritte auf prominenten Bühnen. Meg Wolitzer hat das Buch der Stunde geschrieben. Auch wenn das gar nicht ihre Absicht war. Dass sie sich mit weiblicher Macht, Diskriminierung, Frauenfeindlichkeit, mit Deutungshoheit und dem Erlangen einer weiblichen Stimme auseinandersetzt und dass es die MeToo-Bewegung gibt, sei kein Zufall, sagt sie. Dass ihr Buch genau in diesem zugespitzten und beschleunigten Moment erscheine, hingegen schon.

Frau …

Artikel lesen