International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
First lady Melania Trump looks out over Nairobi National Park in Nairobi, Kenya, Friday, Oct. 5, 2018, during a safari guided by Nelly Palmeris. Melania Trump has fed baby elephants as she visits a national park in Kenya to highlight conservation efforts. The U.S. first lady also went on a quick safari. Mrs. Trump is on her first-ever visit to Africa and her first extended solo international trip as first lady. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Erst kürzlich geriet Melania Trump wegen dieses Helmes in einen Shitstorm. Bild: AP/AP

Melania Trump hält sich für den am meisten gemobbten Menschen der Welt

12.10.18, 06:37 12.10.18, 07:56


First Lady Melania Trump hält sich für den am meisten schikanierten Menschen der Welt. «Ich könnte sagen, dass ich der am meisten gemobbte Mensch der Welt bin», sagte die Ehefrau von US-Präsident Donald Trump in einem Interview mit dem Sender ABC.

Auf Nachfrage sagte die 48-Jährige, sie sei sicherlich «einer» der am meisten schikanierten Menschen, «wenn Sie wirklich sehen, was Leute über mich sagen».

Mit ihrer etwas überraschenden Aussage antwortete Trump auf die Frage, warum sie sich als First Lady unter anderem gegen Cyber-Mobbing einsetze. Ihre Initiative «Be Best» setze den Schwerpunkt auf soziale Medien und das Verhalten im Internet, sagte die Präsidentengattin.

«Ich geniesse es. Ich liebe es wirklich, in Washington und im Weissen Haus zu leben.»

Melania Trump

Tatsächlich gibt es im Internet immer wieder hämische Kommentare über das aus Slowenien stammende Ex-Modell. So sorgte sie kürzlich bei ihrer Afrika-Reise für Wirbel, als sie bei einer Safari in Kenia einen weissen Tropenhelm trug – und damit Erinnerungen an die Kolonialzeit weckte.

Das ABC-Interview wurde während Trumps mehrtägiger Afrika-Reise aufgezeichnet. Erste Ausschnitte wurden am Donnerstag ausgestrahlt.

In dem Interview beteuert Melania Trump auch, sich in Washington wohlzufühlen. «Ich geniesse es. Ich liebe es wirklich, in Washington und im Weissen Haus zu leben.» (sda/afp)

So sieht man aus, wenn man Trump 31 Minuten lang zuhören muss

Video: watson

Melania Trump in Afrika

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

27
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Me, my shelf and I 12.10.2018 12:49
    Highlight Melania 4 Wein doch!
    1 0 Melden
  • Therealmonti 12.10.2018 11:34
    Highlight Jööö, die Ärmste. Mir kommen gleich die Tränen.
    1 0 Melden
  • Gubbe 12.10.2018 09:14
    Highlight Melania Trump ist eine schöne Frau, kopiert gerne mal Reden und scheint nicht mit angemessener Intelligenz gesegnet zu sein.
    25 3 Melden
  • Asmodeus 12.10.2018 08:56
    Highlight Die Frau scheint genau so weltfremd zu sein wir ihr Mann
    38 2 Melden
  • Dummbatz Immerklug 12.10.2018 08:49
    Highlight Mimimimi... Und sich noch wundern bei diesem Ehemann 😝
    29 2 Melden
  • saukaibli 12.10.2018 08:44
    Highlight Melania Trump scheint den armen Orkas Freysinger nicht zu kennen, der wird noch viel mehr gemobbt. Am besten die tun sich zusammen und bilden eine Hilfegruppe.
    43 7 Melden
  • der_senf_istda 12.10.2018 08:41
    Highlight Wiedereinmal wird Melania falsch verstanden.
    Sie fühlt sich von ihrem Mann gemobbt.
    Deshalb erwähnt sie auch, das es ihr eigentlich gut gefällt im Weissen Haus, wenn da nicht Donald T. wäre.
    51 22 Melden
  • Alphonse Graf Zwickmühle 12.10.2018 08:38
    Highlight Melania weint wohl sehr viel?
    51 2 Melden
  • Bruno S. 88 12.10.2018 08:19
    Highlight Sie soll sich doch dafür einsetzen dass ihr Ehemann damit aufhört andere regelmässig und auf primitivste Art und Weise zu mobben. Dann hört auch das Mobbing ihr gegenüber rasch auf. Oder meint sie mit der Aussage "ich bin der meist gemobbte Mensch der Welt" dass ihr eigener Ehemann sie täglich mobbt? Ist es wieder einer dieser subtilen Hilfeschreie?
    29 1 Melden
  • Holzkopf 12.10.2018 08:14
    Highlight ...von ihrem allerliebsten Mann wird sie vermutlich auch nicht sonderlich wertschätzend behandelt...und in der „öffentlichen Meinung“ kommt sie dank ihm tatsächlich enorm schlecht weg.
    15 1 Melden
  • zombie woof 12.10.2018 08:14
    Highlight Melania Trump gehört zu der Sorte Mensch, der alles tut, um an Macht, Geld, Anerkennung etc. zu kommen, selbst öffentliche Demütigungen werden in Kauf genommen. Die Frau ist nicht dumm, die weiss ganz genau was sie macht und will.
    16 2 Melden
  • überflüssig 12.10.2018 08:13
    Highlight wer im glashaus sitzt ... ich denke, ihr ehemann donald ist nicht so dezent mit seinen äusserungen und hat viel dazu beigetragen, mobbing zu legitimieren.
    mein mitgefühl für sie hält sich deshalb ein wenig in grenzen.
    140 16 Melden
    • wydy 12.10.2018 08:23
      Highlight Sie sitzt nicht im Glashaus. Trump ist derjenige der Mobbing legitimiert und nicht sie. Ja sie ist mit ihm verheiratet, aber sie versucht sich wenigstens für etwas einzusetzen, was sie für gut empfindet. Ich glaube auch, dass nach der Präsidentschaft von Trump wohl die Scheidung folgen wird. Ich an ihrer Stelle würde zumindest solange warten, bis man nicht mehr so stark im Rampenlicht steht.
      38 11 Melden
    • Homer Ilias Odyssee 12.10.2018 08:37
      Highlight ich denke weniger das sie sich von einem miliardär schieden lässt :D auch wenn er trump heisst
      11 1 Melden
    • Schlingel 12.10.2018 08:46
      Highlight Stimmt natürlich. Wenn dein Bruder andere mobbt dann ist es dann irgendwie ja legitim und okay wenn man dich mobbt....
      Melania kann ja aich nichts dafür was ihr Mann so tut. Mobbing an Melania mit den Taten ihres Mannes zu legitimieren ist aus meiner Sicht völlig verwerflich.
      7 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 12.10.2018 08:00
    Highlight Die Anwendung des Superlativs hat sie jedenfalls von ihrem Ehemann gelernt...
    Und gute Reden abschreiben kann sie auch.
    War das jetzt Lob, oder Mobbing?
    11 1 Melden
  • Maranothar 12.10.2018 07:53
    Highlight Mein Mitleid hält sich in Grenzen.
    21 2 Melden
  • henkos 12.10.2018 07:37
    Highlight Allein die Überschrift ist bereits Mobbing: das Empfinden der Gemobbten ins Lächerliche ziehen.
    4 11 Melden
  • Gipfeligeist 12.10.2018 07:23
    Highlight Ich glaube nicht einmal, dass sie übertreibt. Wie Personen des öffentlichen Lebens auf Twitter fertig gemacht werden, ist echt happig. Ob berechtigt oder nicht...
    Und dann darf Melania auch jede Woche wieder lesen, wie sie sich von Trump scheiden lässt, einfach nur *kotz*
    80 131 Melden
    • Midnight 12.10.2018 07:39
      Highlight Naja, wenn man die First Lady von Trump ist, muss man irgendwie damit rechnen. Ich hätte mich an ihrer Stelle ja schon längst scheiden lassen...
      94 15 Melden
    • Olmabrotwurst 12.10.2018 08:08
      Highlight Darf sich überhaupt eine First Lady vom amtierenden Präsidenten scheiden lassen?
      4 2 Melden
  • walsi 12.10.2018 07:01
    Highlight "Tatsächlich gibt es im Internet immer wieder hämische Kommentare über das aus Slowenien stammende Ex-Modell." Das ist wohl leicht untertrieben. Wenn ich hier zitieren würde was an anderen Orten über sie gesagt wurde, könnte Watson diesen Kommentar nicht frei schalten.
    6 5 Melden
  • Calvin Watsn 12.10.2018 06:57
    Highlight Frau First Lady muss nicht allen gefallen.
    8 1 Melden
  • reconquista's creed 12.10.2018 06:51
    Highlight Freitag morgen, aufstehen, gestern wurde es länger...
    Ich sage euch, ich bin der müdeste Mensch der Welt. Niemals zuvor hat ein Einzelner auf diesem Planete solch eine Müdigkeit erfahren müssen.
    Im Ernst, schaut mich an, kann irgendjemand müder sein als ich?
    Doch doch, solche Superlative denke ich auch oft über mich... 😅😂
    29 3 Melden
  • Tempus Fugit 12.10.2018 06:48
    Highlight Ein wahres It-Girl eben. Macht sich von Herzen aus Sorgen um die Armen und Hungernden dieser Welt. 😂
    23 3 Melden

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen