International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Sept. 25, 2017 photo, former presidential strategist Steve Bannon speaks at a rally for U.S. Senate hopeful Roy Moore, in Fairhope, Ala.  Bannon is rebuffing President Donald Trump’s public plea for him to retreat in his war on the Republican establishment, personally boosting the candidacy of a challenger to incumbent Sen. Jeff Flake. (AP Photo/Brynn Anderson)

Er weibelte auch nach seinem Abgang für die Republikaner: Steve Bannon bei einem Wahlkampfauftritt im September 2017.  Bild: AP/AP

«Er hat den Verstand verloren»: Die Bannon-Rebellion gegen Trump in 6 Punkten erklärt

Zwischen Donald Trump und seinem früheren Chefstrategen Steve Bannon ist ein offener Krieg ausgebrochen. In einem Buch erhebt der Breitbart-Boss schwere Vorwürfe gegen die Präsidenten-Familie. 



Nicht die «Fake-News»-Medien, nicht Sonderermittler Mueller, nicht das FBI. Nein, ausgerechnet Donalds Trumps einstiger Freund und Chef-Einflüsterer, Steve Bannon, lässt die ganze Russland-Affäre in neuen Dimensionen eskalieren. US-Medien sind völlig aus dem Häuschen, sprechen schon von einem «Kategorie-5-Hurrikan», der auf das Weisse Haus zusteuert.

Was ist passiert?

Im nächste Woche erscheinenden Buch «Fire and Fury: Inside the Trump White House» von Autor Michael Wolff schiesst Steve Bannon gegen Donald Trump Jr. und seinen Intimfeind, Trump-Schwiegersohn Jared Kushner. Dies unter anderem wegen des ominösen Treffens mit einer russischen Delegation im Trump-Tower in New York, wie der «Guardian» schreibt. 

FILE - In this Jan. 23, 2017, file photo, President Donald Trump smiles as he walks in from the Oval Office of the White House in Washington, to host breakfast with business leaders in the Roosevelt Room. Sitting at the table are then-White House senior adviser Steve Bannon, left, and Kevin Plank, founder, CEO and Chairman of Under Armour. Trump returned fire with both barrels Wednesday against criticism leveled at him in a new book that says he never expected — or wanted — to win the White House, his victory left his wife in tears and a senior adviser thought his son's contact with a Russian lawyer during the campaign was

Bannon (links) und Trump im Oval Office. Bild: AP/AP

Bannon findet klare Worte für dieses Meeting: «Die drei ranghohen Herren hielten es für eine gute Idee, in einem Konferenzraum im 25. Stock des Trump Towers eine Vertreterin einer ausländischen Regierung zu treffen – ohne Anwälte. (...) Jemand hätte sofort das FBI rufen sollen.» Weiter erklärt er, die Chance sei «gleich Null», dass Trump nichts vom Treffen seines Sohnes gewusst habe. 

Für Trumps Sohn hat Bannon düstere Aussichten wegen der anstehenden Anhörung. «Sie werden Don Jr. im landesweiten Fernsehen knacken wie ein Ei», prognostiziert er.

Trump feuert zurück – und wie

Donald Trump braucht ganze 1158 Zeichen, um seiner Wut freien Lauf zu lassen. In harschen Worten rechnet der Präsident  mit seinem ehemaligen Chefstrategen Steve Bannon ab. Er zweifelt an dessen geistiger Verfassung und beschreibt ihn als Scharlatan. «Bannon hat nichts mit mir oder meiner Präsidentschaft zu tun», so Trump. «Als er gefeuert wurde, hat er nicht nur seinen Job verloren, sondern auch seinen Verstand.» Bannon habe wenig Anteil an seinem Wahlsieg gehabt. Im Weissen Haus habe er sich wichtiger gemacht, als er gewesen sei.

Und: «Steve war ein Mitarbeiter, der für mich gearbeitet hat, nachdem ich die Kandidatur bereits gewonnen hatte – indem ich 17 Kandidaten besiegt habe, die oft als das talentierteste Bewerberfeld beschrieben wurden, das sich jemals in der republikanischen Partei versammelt hat». 

Medienberichten zufolge hat Präsident Trump zudem eine Unterlassungserklärung von Bannon gefordert. Trumps Anwalt Charles Harder habe Bannon in einem Brief vorgeworfen, durch seine Gespräche mit  Michael Wolff eine Vertraulichkeitsvereinbarung verletzt zu haben, berichteten US-Medien am Mittwoch. Bannon habe sich zudem mit seinen «abfälligen» Äusserungen über Trump und seine Familie auch der Verleumdung schuldig gemacht, zitierten sie aus dem Schreiben des Anwalts.

Auch Donald Trump Jr. wettert in einem Tweet gegen Bannon. Dieser habe das Privileg gehabt, im Weissen Haus zu arbeiten. «Leider missbraucht er nun diese Chancem um hinterhältige Lügen zu verbreiten. (...) Steve ist kein Stratege, sondern ein Opportunist». 

Der Widerspruch Nr. 1

Die Tirade von Trump gegen Bannon widersprechen diametral Donald Trumps Aussagen, die er nach dem Abgang von Steve Bannon im August 2017 gemacht hatte. Damals dankte er Bannon für seine Arbeit während des Wahlkampfs gegen Hillary Clinton. «Es war toll», so Trump über Bannon, der in den letzten Monaten mit seinem Rechtsaussen-Portal Breitbart weiter mächtig Stimmung für Trump machte. 

Eine Userin hatte schon damals eine Vorahnung: «Du wirst ihm nicht mehr danken, wenn er dich an die Medien verpfeift. Er wird dich behandeln wie du andere behandelst», schrieb die Frau an die Adresse Trumps. Sie sollte Recht behalten. 

Der Widerspruch Nr. 2

Trump-Sprecherin Sanders über Bannon.

Trump-Sprecherin Sarah Sanders sagte, Trump sei «erzürnt» und «angewidert» über die Aussagen Bannons. Und bestätigte an derselben Pressekonferenz, dass Trump und Bannon auch nach dessen Abgang im August regelmässig miteinander telefoniert hätten – zuletzt am 13. Dezember.

Laut «New York Times» sprachen sie 15 Minuten zusammen. Dies nachdem der von Bannon unterstützte Republikaner Roy Moore die Senatswahl in Alabama überraschend verloren hatte. 

Ob da Trump auch schon dachte, dass Bannon den Verstand verloren hatte? 

Das Buch selbst sei voll mit falschen und irreführenden Behauptungen von Menschen, die keinen Zugang oder keinen Einfluss hätten, sagt Trumps Sprecherin Sarah Sanders. Es sei nicht mehr als «trashige Boulevard-Fiktion».

Das Kushner-«Schmiergeld»

Zuoberst auf der Abschussliste hat Bannon Trump-Schwierigsohn Kushner. Der Ulta-Rechte Bannon war mit dem eher liberalen Kushner immer wieder aneinander geraten. Politexperten sind denn wenig erstaunt über die Abrechnung Bannons. 

White House senior adviser Jared Kushner, left, and White House chief strategist Steve Bannon, right, participate in a ceremony to present President Donald Trump The Collar of Abdulaziz Al Saud Medal at the Royal Court Palace, Saturday, May 20, 2017, in Riyadh. (AP Photo/Evan Vucci)

Die Intimfeinde Bannon (rechts) und Kushner bei einem Staatsbesuch in Saudi-Arabien.  Bild: AP/AP

Vor allem mögliche Verwicklungen der Deutschen Bank in die Russland-Affäre könnten laut Bannon ausschlaggebend sein für einen möglichen Sturz des US-Präsidenten. «Der Weg der Ermittler führt über die Deutsche Bank und den ganzen Kushner-Mist. (...) Die werden die Jungs durch den Fleischwolf drehen und sagen, spielt gegen oder mit uns», so Bannon. FBI-Sonderermittler Mueller hatte kürzlich tatsächlich Unterlagen der Deutschen Bank angefordert. 

Doch aus Bannons Sicht ändert die Wut des Präsidenten nichts daran, dass die Trump-Regierung bei Muellers Ermittlungen vor schwierigen Zeiten steht: Die Mitglieder der Administration seien wie Strandbesucher, die einen «nahenden Wirbelsturm aufhalten wollten», sagte er.

Mehr von Bannon gefällig?

Seine härtesten Sprüche

Mit Material von sda.

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Vaduz steigt trotz 3:4-Niederlage gegen Thun auf

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D(r)ummer 04.01.2018 13:28
    Highlight Highlight Wieder wird ein Wahlkampfversprechen von Trump eingelöst, respektive losgetreten.

    "Den Sumpf in Washington austrocknen".

    Er überbietet (oder unterbietet?) meine Erwartungen.
    • D(r)ummer 05.01.2018 09:32
      Highlight Highlight Und Lobbyisten.
      Hat er auf jeden Fall vor...
  • Vanessa_2107 04.01.2018 10:31
    Highlight Highlight 2/2 alles durcheinander bringt und mit Nordkorea wirklich bald vor einem Krieg steht. Da er (im Grund) dumm ist, hat er viel zu viel Macht und vor allem seine Partei hätte längst intervenieren müssen. Und etwas das bald nicht mehr zu ertragen ist,  was seine Pressesprecherin S. Sanders Tag für Tag für BS erzählt und den notorischen Lügner immer in Schutz nimmt, es ist geradezu grotesk. Dass sich diese Frau noch im Spiegel anschauen kann. Es ist alles wieder extrem spannend nur vor allem auch beängstigend. Der mächtigste Mann der Welt und jemand mit so vielen Defiziten.
    Benutzer Bild
  • Vanessa_2107 04.01.2018 10:30
    Highlight Highlight Schockierend was im Buch steht.  Trump hätte gar nie damit gerechnet gewählt zu werden.Danach als Präsident, hätte man versucht ihm die Verfassung zu erklären,  schon nach kurzer Zeit hätte er die Augen verdreht. Er hätte nichts verstanden und und könne sich eh nie lange auf etwas konzentrieren.Er liest nichts, die einfachsten Dinge kann er nicht verstehen.Ein ehemaliger Mitarbeiter der bei den Vorwahlen im Trump Team war, meinte gestern bei CNN er müsse als Präsident gar nicht viel wissen,dafür gäbe es ja Spezialisten.Gibt mir zu denken,vor allem da er sich überall auf der Welt einmischt1/1

  • Mr. Raclette 04.01.2018 10:15
    Highlight Highlight Und passieren wird genau...... gar nichts!
  • Suntory Time 04.01.2018 09:38
    Highlight Highlight Die Wahrscheinlichkeit einer Absetzung von Robert Mueller durch Trump wird immer plausibler:
    Sollte dies passieren, werden die Republikaner Farbe bekennen müssen:

    - Weiterhin zu Trump halten der politischen Macht willen oder endlich aufwachen aus diesem Albtraum und Hand bieten zur Absetzung.

    In beiden Fällen wird es erhebliche Konsequenzen haben für die Republikaner.

    Es bleibt spannend!
  • Tunella 04.01.2018 09:30
    Highlight Highlight "He will treat you like you treat others." Fake News, Watson, ist eure Übersetzung: "Er wird dich behandeln wie alle anderen auch." Richtig übersetzt lautet die Aussage: "Er wird dich behandeln wie du andere behandelst."
    • Adrian Eng 04.01.2018 09:53
      Highlight Highlight Stimmt. Ist korrigiert, danke!
  • Walter Sahli 04.01.2018 09:28
    Highlight Highlight Mich macht diese plötzliche und offen ausgetragene Feindschaft stutzig. Irgendwie stinkt's.
    • Vanessa_2107 04.01.2018 12:05
      Highlight Highlight Das war einfach die Retourkutsche, dass Trump ihn gefeuert hat. Ich glaube nicht, dass da etwas dahintersteckt.
    • Zap Brannigan 04.01.2018 13:14
      Highlight Highlight Dem hats einfach endlich gedämmt, dass er nur ein nützlicher Idiot war, der Trump die Stimmen der Alt-Right brachte. Trump hat keine Freunde, nur Leute, die ihm gerade nützen. Wenn er sie nicht mehr braucht, wirft er sie raus. Das war schon zu Trumps Zeiten als Baulöwe so. Trotzdem findet er immer noch neue Deppen, die denken, bei ihnen sei es anders.
  • Töfflifahrer 04.01.2018 08:58
    Highlight Highlight Kein Wunder finden speziell Asiatische Staaten die westliche Form der Regierung, auch Demokratie genannt, immer weniger attraktiv.
  • Linus Luchs 04.01.2018 08:34
    Highlight Highlight ...
    Benutzer Bild
  • rodolofo 04.01.2018 07:09
    Highlight Highlight Interessant: Die fetteste Ratte verlässt bereits das sinkende Schiff, während der Kapitän ihr hinterher schimpft: "Dann geh doch! Wir können den ganzen Käse auch selber fressen!"
    Wer hält eigentlich das Steuer, während der Kapitän Fox-News schaut, oder twittert?
    Und was wird passieren, wenn Trump inmitten des Sturms seine falschen Haare verliert?
    Fragen über Fragen!
    Schalten sie auch nächstes Mal wieder ein, wenn es wieder heisst: "Schweine auf hoher See!"
    • Spooky 04.01.2018 10:59
      Highlight Highlight @rodolofo
      Glaubst du denn tatsächlich, in den Staaten gehe es schlimmer zu und her als in der Schweiz? Vergiss es!
    • Lester 04.01.2018 11:07
      Highlight Highlight Genial! @rodolfo
    • Spooky 04.01.2018 11:40
      Highlight Highlight @rodolofo

      "Haben Sie gewusst?"

      Schweine werden nicht seekrank.

      😂😂😂
  • ujay 04.01.2018 06:40
    Highlight Highlight Top of USA: Ein versoffener Hillibilly und ein narzistischer Bankrotteur im epischen Kampf....hahahahaha

Anonymous hackt Sasek-Sekte: Schulungs-Videos zeigen, wie Mitglieder fanatisiert werden

Netzaktivisten haben Dutzende interne Sektenvideos veröffentlicht. Sie zeigen, wie Menschen in Ivo Saseks OCG-Sekte fanatisiert und darauf gedrillt werden, deren Botschaften weiterzuverbreiten.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat in der Nacht auf Montag über 70 interne Schulungs-Videos der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) veröffentlicht. Die Videos zeigen beispielsweise Sektenführer Ivo Sasek, wie er in einer Halle Hunderte Mitglieder mit Kriegsrhetorik auf den Kampf gegen «die Elite» und die Medien einschwört. Dabei fallen Sätze wie:

Das Publikum, viele ältere Menschen, aber auch junge Familien mit Kindern, hängt an seinen Lippen, macht Notizen und antwortet auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel