International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Michelle Obama, die schönsten Bilder

Bye-bye, Michelle! Wir werden dich vermissen



Die wohl coolste First Lady der US-Geschichte geht: Michelle Obama hat sich mit grossen Emotionen offiziell aus ihrer Rolle im Weissen Haus verabschiedet.

«Eure First Lady zu sein, war die grösste Ehre meines Lebens», sagte die 52-Jährige mit tränenerstickter Stimme am Freitag. «Ich hoffe, ich habe euch stolz gemacht.»

«Eure First Lady zu sein, war die grösste Ehre meines Lebens»

Sie erneuerte ihren Appell an die Jugend des Landes, eines ihrer Hauptanliegen als First Lady: «Nutzt die Bildungschancen, konzentriert euch, seid entschlossen!», rief sie den jungen Amerikanern zu.

Am Abend wollte das Ehepaar Obama mit einer privaten Party im Weissen Haus Abschied feiern. Die Gästeliste blieb vertraulich, es sollten aber viele Prominente geladen sein, Informationen der «Washington Post» zufolge etwa die Musiker Beyoncé, Jay-Z, Stevie Wonder, die Regisseure George Lucas und J.J. Abrams sowie Schauspieler Bradley Cooper («Hangover»).

Weihnachtsgrüsse aus dem White House.

Michelle Obama eroberte in den vergangenen acht Jahren mit ihrem oft lockeren, gleichwohl aber stilvollen Auftreten sowie mit klugen Reden die Herzen der Amerikaner. Unvergessen bleiben etwa ihr Liegestütz-Wettbewerb mit Fernsehmoderatorin Ellen DeGeneres und das gemeinsame Singen im Auto mit «Late Late Show»-Moderator James Corden - das sogenannte Carpool-Karaoke. Ihre Rede im vergangenen Sommer beim Nominierungsparteitag der Demokraten galt als eine der besten.

abspielen

Sie kann auch Beyoncé: Michelle Obama mit James Corden...  Video: YouTube/The Late Late Show with James Corden

Als legendär gelten auch die Feste, die die Obamas im Weissen Haus immer wieder gaben. In zwei Wochen - am 20. Januar - wird der künftige US-Präsident Donald Trump offiziell vereidigt. (sda/dpa)

Und das ist er, der «Final Speech» von Michelle Obama 

abspielen

Video: YouTube/ABC News

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden warnt vor weiteren 250'000 Toten in den USA

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump bastelt sich eine Dolchstosslegende

Das Verhalten des abgewählten Präsidenten erinnert an einen verrückten König. Doch leider gilt: Ist es auch absurd, so hat es doch Methode.

Drei Millionen Dollar musste das Trump-Team aufwerfen, um eine neue Auszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin zu erreichen. Nun liegt das Resultat dieser Nachzählung vor: Joe Biden hat 87 Stimmen hinzu gewonnen. Wisconsin hat deshalb den Sieg des Demokraten offiziell bestätigt.

Nicht nur im mittleren Westen blamiert sich Trump. Auch in Arizona hat der republikanische Gouverneur Doug Doucey, ein enger Verbündeter von Trump, Bidens Sieg verkündet. Damit haben sämtliche Swingstates Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel