DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vom Paradies in die Hölle: Vorher-Nachher-Bilder vom Brand in Kalifornien

Die Zahl der Opfer bei den Bränden in Kalifornien ist auf 50 gestiegen. In Nord-Kalifornien seien in dem Ort Paradise weitere sechs Leichen geborgen worden, sagte der Sheriff von Butte County am Dienstagabend.
16.11.2018, 09:32

Das Paradies gleicht unterdessen einer Geisterstadt. Bewohner wurden noch nicht wieder in den Ort zurückgelassen. Vorher-Nachher-Bilder zeigen das Ausmass der Zerstörung.

Paradise Community Village

googlemaps
Bild: AP/AP

Paradise Black Bear Diner

googlemaps
Bild: AP

Paradise Elementary School

googlemaps
Bild: AP/AP

Pearson Road

googlemaps
Bild: AP

Orrin Lane

googlemaps
Bild: AP

Jack in the box

googlemaps
Bild: AP/AP

Skyway Villa Mobile Home

googlemaps
Bild: AP

Antiquitätengeschäft

googlemaps
Bild: AP/FR34727 AP

Bestattungsinstitut

googlemaps
Bild: EPA/EPA

Savior Lutheran Church

googlemaps
Bild: AP/AP

Gold Nugget Museum

Bild: AP/Glenn Harrington
Bild: AP/AP

Verheerende Waldbrände in Kalifornien 

Video: srf

Waldbrand in Nordkalifornien zerstört praktisch ganze Stadt

1 / 36
So schlimm hat das Feuer noch nie in Kalifornien gewütet
quelle: epa/epa / peter dasilva
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Verheerende Waldbrände in Kalifornien Tote

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die US-Rechten die Militärs als neues Feindbild entdeckt haben

Ausgerechnet die Republikaner und Fox-News-Moderatoren pinkeln den Generälen ans Bein.

Stellt euch vor, der Chef der Schweizer Armee müsste sich vor einem Parlamentsausschuss rechtfertigen und würde dabei von Vertretern der SVP und der FDP aufs Übelste beschimpft, während gleichzeitig die «Weltwoche» ihn als «Verräter» bezeichnet und Andreas Glarner seinen Kopf fordert. Eher unwahrscheinlich, oder nicht? Schliesslich sind Konservative bekannt als die treuesten Verbündeten der Militärs.

In den USA stimmt diese scheinbar ewig gültige Regel offenbar nicht mehr. Nach den …

Artikel lesen
Link zum Artikel