DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa05972524 Emergency workers work at the scene after multiple people were injured when a vehicle struck numerous pedestrians in Times Square in New York City, New York, USA, 18 May 2017. Reports indicated that the vehicle was possibly speeding when it drove up onto the sidewalk striking the pedestrians.  EPA/GARY HE

Ein Ex-Soldat raste am Times Square in eine Menschenmenge. Offenbar stand er unter Drogen. Bild: GARY HE/EPA/KEYSTONE

Auf Drogen: Amok-Fahrer vom Times Square hörte «Stimmen»



Der Autofahrer, der am New Yorker Times Square mit hohem Tempo über den Gehweg gerast ist und dabei eine 18-jährige Touristin tötete und 22 weitere Menschen verletzte, stand möglicherweise unter Einfluss von Drogen. Nach der Festnahme gab er an, «Stimmen» gehört zu haben. Das berichteten die TV-Sender CBS und NY1 unter Berufung auf Strafverfolger.

Der 26-jährige Richard Rojas, ein Ex-Soldat der US-Marine aus dem Stadtteil Bronx, konsumierte demnach möglicherweise eine als «K2» oder «Spice» bekannte Droge, die auch als synthetisches Marihuana bezeichnet wird.

Rojas hatte am Donnerstag gegen 12 Uhr mittags (Ortszeit) mit seinem Auto auf einer Kreuzung gewendet und war dann mit hohem Tempo über den Gehweg gefahren. Erst nach etwa drei Strassenblocks rammte er einen Poller, an dem sein Wagen hängenblieb und kurzzeitig auch Feuer fing.

Rojas wurde nach vergeblicher Flucht unmittelbar festgenommen, wie Bürgermeister Bill de Blasio sagte. «Es gibt keine Hinweise, dass dies ein terroristischer Akt war», so de Blasio.

Vier der 22 Verletzten waren am Donnerstag in Lebensgefahr, wie Feuerwehrchef Daniel Nigro sagte. Ihre Überlebenschancen seien aber gut. Bei der getöteten Frau handelt es sich um eine 18-Jährige, deren 13 Jahre alte Schwester ebenfalls von dem Auto getroffen wurde und mit Verletzungen ins Spital kam.

New York: Auto rast am Times Square in Menschenmenge

1 / 8
New York: Auto rast am Times Square in Menschenmenge
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehrfach festgenommen

Den Behörden zufolge war Rojas 2015 und 2008 wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet worden. Zudem wurde er diesen Monat festgenommen, weil er vor einem Besucher in seiner Wohnung in der Bronx ein Küchenmesser zückte. Während seiner Stationierung auf einem Militärstützpunkt in Jacksonville, Florida, von 2011 bis 2014 wurde er festgenommen, weil er mutmasslich einen Taxifahrer angegriffen hatte.

Ob er sein Auto am Donnerstag absichtlich in die Menge steuerte, war zunächst unklar. «Mein Leben ist vorbei», soll er bei seiner Festnahme gerufen haben.

Hier führt die Polizei den Fahrer ab

Der Times Square in Manhattan, an dem der Broadway die 7th Avenue kreuzt, gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten bei Touristen und ist einer der am meisten bevölkerten Orte New Yorks. In der Gegend liegen Büros, Geschäfte sowie viele Theater, Bars und Restaurants.

Den Platz überqueren nach Zählungen der Times Square Alliance täglich rund 300'000 Menschen. An besonders belebten Tagen wurden sogar bis zu 480'000 Fussgänger gezählt. (nfr/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In den USA droht eine Massenobdachlosigkeit: «Wir müssen Leben retten»

Über Nacht könnten mehr als sieben Millionen US-Amerikaner auf der Strasse sitzen. US-Präsident Joe Biden ist es nicht gelungen, einen Corona-Zwangsräumungsstopp zu verlängern.

Um fünf Uhr am Morgen setzt Cori Bush ihre erste Nachricht auf Twitter ab: «Dieser Morgen fühlte sich kalt an, so als würde der Wind direkt durch meinen Schlafsack blasen. Seit Freitag – als einige Kollegen es vorzogen, Urlaub zu machen statt per Abstimmung Zwangsräumungen zu verhindern – sind wir vor dem Kapitol . Dies ist ein Räumungsnotfall. Unser Volk braucht ein Räumungsmoratorium. Jetzt.»

Cori Bush ist ausgebildete Krankenschwester und sitzt seit diesem Jahr für die Demokraten als …

Artikel lesen
Link zum Artikel