International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paddock feuerte schon vor dem Massaker + Security war informiert + Polizei wusste nichts

Sechs Minuten, bevor Stephen Paddock mit den tödlichen Schüssen auf Festivalbesucher in Las Vegas begann, feuerte er im Hotelflur auf einen Wachmann. Der hatte Bohrgeräusche aus der Suite gehört.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Polizei in Las Vegas hat ihre Angaben zum Hergang des Massakers vom 1. Oktober korrigiert. Bisher hiess es, der Schütze Stephen Paddock habe minutenlang von seinem Hotelzimmer im 32. Stock aus auf eine Menschenmenge geschossen, bevor Sicherheitskräfte zu seiner Suite vorrückten.

Nun sagte Sheriff Joseph Lombardo bei einer Pressekonferenz, Paddock habe bereits vor Beginn des Massakers auf einen Wachmann geschossen.

Drapes billow out of broken windows at the Mandalay Bay resort and casino Monday, Oct. 2, 2017, on the Las Vegas Strip following a deadly shooting at a music festival in Las Vegas. A gunman was found dead inside a hotel room. (AP Photo/John Locher)

Aus seiner Suite im 32. Stock feuerte Paddock in die Menge.  Bild: AP/AP

Der Mann namens Jesus Campos sei in den 32. Stock des Mandala Bay Hotels gekommen, weil er eine offenstehende Tür überprüfen wollte, es hatte ein entsprechendes Alarmsignal gegeben. Campos habe aus Paddocks Suite Bohrgeräusche gehört und dem nachgehen wollen. Wie bereits zuvor bekannt geworden war, hatte der Schütze Kameras installiert, um die Bewegungen im Flur vor seiner Suite verfolgen zu können.

Als sich Campos näherte, schoss Paddock durch die Tür und verletzte den Mann dabei am Bein, wie Lombardo sagte. Campos habe andere Sicherheitskräfte informiert. Laut Lombardo wussten die Polizisten, die Minuten später auf der Suche nach dem Attentäter waren, nichts von den Schüssen auf den Wachmann.

Die Schüsse auf Campos seien um 21.59 Uhr gefallen, sagte Lombardo. Sechs Minuten später begann Paddock, durch Fenster seiner Suite auf die Besucher des Route 91 Harvest Musikfestivals zu feuern. Paddock habe um 22.05 Uhr begonnen, er habe zehn Minuten lang geschossen. Er tötete 58 Menschen und verletzte Hunderte.

In früheren Berichten der Polizei hiess es, das Auftauchen eines Wachmanns im Flur vor Paddocks Zimmer habe den Täter womöglich dazu veranlasst, die Schüsse einzustellen. Nun sagte Lombardo, man wisse nicht, warum Paddock aufgehört habe. Der 64-Jährige sei tot gewesen, als Polizisten in sein Zimmer gekommen waren. Es gebe keine Hinweise auf weitere Schützen, sagte Lombardo.

Keine Hinweise auf ein Motiv

Über das Motiv Paddocks gibt es weiterhin keine Angaben. Er sei frustriert über den schleppenden Verlauf der Ermittlungen, sagte Lombardo bei der Pressekonferenz. Paddock habe die Tat genau geplant und seine Vorbereitungen vertuscht, «und es ist schwierig für uns, Antworten zu finden». Während der gesamten Pressekonferenz nannte er den Namen Paddocks nicht, er wolle ihn nicht aufwerten, sagte Lombardo.

Kurz vor der Pressekonferenz hatte CNN neue Details über Paddock berichtet. Demnach soll er ein zwanghafter Spielautomaten-Zocker gewesen sein und das Beruhigungsmittel Valium gegen Angstzustände genommen haben. Der Sender berief sich dabei auf ein Gerichtsdokument aus dem Jahr 2013.

So lief die Tat tatsächlich ab

(amü/aar/AP)

Mehr als 50 Tote bei Angriff in Las Vegas

Video: srf

Schiesserei in Las Vegas

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Joe Biden setzt auf weiblich Stimmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel