International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paddock feuerte schon vor dem Massaker + Security war informiert + Polizei wusste nichts

Sechs Minuten, bevor Stephen Paddock mit den tödlichen Schüssen auf Festivalbesucher in Las Vegas begann, feuerte er im Hotelflur auf einen Wachmann. Der hatte Bohrgeräusche aus der Suite gehört.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Polizei in Las Vegas hat ihre Angaben zum Hergang des Massakers vom 1. Oktober korrigiert. Bisher hiess es, der Schütze Stephen Paddock habe minutenlang von seinem Hotelzimmer im 32. Stock aus auf eine Menschenmenge geschossen, bevor Sicherheitskräfte zu seiner Suite vorrückten.

Nun sagte Sheriff Joseph Lombardo bei einer Pressekonferenz, Paddock habe bereits vor Beginn des Massakers auf einen Wachmann geschossen.

Drapes billow out of broken windows at the Mandalay Bay resort and casino Monday, Oct. 2, 2017, on the Las Vegas Strip following a deadly shooting at a music festival in Las Vegas. A gunman was found dead inside a hotel room. (AP Photo/John Locher)

Aus seiner Suite im 32. Stock feuerte Paddock in die Menge.  Bild: AP/AP

Der Mann namens Jesus Campos sei in den 32. Stock des Mandala Bay Hotels gekommen, weil er eine offenstehende Tür überprüfen wollte, es hatte ein entsprechendes Alarmsignal gegeben. Campos habe aus Paddocks Suite Bohrgeräusche gehört und dem nachgehen wollen. Wie bereits zuvor bekannt geworden war, hatte der Schütze Kameras installiert, um die Bewegungen im Flur vor seiner Suite verfolgen zu können.

Als sich Campos näherte, schoss Paddock durch die Tür und verletzte den Mann dabei am Bein, wie Lombardo sagte. Campos habe andere Sicherheitskräfte informiert. Laut Lombardo wussten die Polizisten, die Minuten später auf der Suche nach dem Attentäter waren, nichts von den Schüssen auf den Wachmann.

Die Schüsse auf Campos seien um 21.59 Uhr gefallen, sagte Lombardo. Sechs Minuten später begann Paddock, durch Fenster seiner Suite auf die Besucher des Route 91 Harvest Musikfestivals zu feuern. Paddock habe um 22.05 Uhr begonnen, er habe zehn Minuten lang geschossen. Er tötete 58 Menschen und verletzte Hunderte.

In früheren Berichten der Polizei hiess es, das Auftauchen eines Wachmanns im Flur vor Paddocks Zimmer habe den Täter womöglich dazu veranlasst, die Schüsse einzustellen. Nun sagte Lombardo, man wisse nicht, warum Paddock aufgehört habe. Der 64-Jährige sei tot gewesen, als Polizisten in sein Zimmer gekommen waren. Es gebe keine Hinweise auf weitere Schützen, sagte Lombardo.

Keine Hinweise auf ein Motiv

Über das Motiv Paddocks gibt es weiterhin keine Angaben. Er sei frustriert über den schleppenden Verlauf der Ermittlungen, sagte Lombardo bei der Pressekonferenz. Paddock habe die Tat genau geplant und seine Vorbereitungen vertuscht, «und es ist schwierig für uns, Antworten zu finden». Während der gesamten Pressekonferenz nannte er den Namen Paddocks nicht, er wolle ihn nicht aufwerten, sagte Lombardo.

Kurz vor der Pressekonferenz hatte CNN neue Details über Paddock berichtet. Demnach soll er ein zwanghafter Spielautomaten-Zocker gewesen sein und das Beruhigungsmittel Valium gegen Angstzustände genommen haben. Der Sender berief sich dabei auf ein Gerichtsdokument aus dem Jahr 2013.

So lief die Tat tatsächlich ab

(amü/aar/AP)

Mehr als 50 Tote bei Angriff in Las Vegas

abspielen

Video: srf

Schiesserei in Las Vegas

Das könnte dich auch interessieren:

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Snowy 10.10.2017 10:58
    Highlight Highlight Fun Fact um eines der Hauptargumente der Gun Lobby zu widerlegen: "The only way to stop a bad guy with a gun is good guy with a gun"

    Tja. Die Securities im Hotel waren bewaffnet. So viel dazu.
    Und überhaupt: Jeder, der sich ein wenig mit Schusswaffen auskennt, weiss dass es ein Kinderspiel ist einen Wachmann auszuschalten, welcher vollkommen unvorbereitet auf die Situation ist, und seine Pistole gesichert am Holster trägt.
    Leider wird die "Lösung" der NRA wohl sein einfach noch mehr bewaffnetes Securities in die Hotels zu beordern... Völlig krank!
  • Snowy 10.10.2017 10:52
    Highlight Highlight Der Sheriff nennt mit Absicht den Namen des Schützen nicht (um diesen nicht aufzuwerten - wäre schön, wenn die Medien es ihm gleich tun würden).
  • chnobli1896 10.10.2017 10:07
    Highlight Highlight Da lief scheinbar so vieles schief.. Bin gespannt ob noch mehr ans Licht kommt oder obs das war.
  • pun 10.10.2017 09:25
    Highlight Highlight Ein Skandal, dass die Info nicht zur Polizei weitergeleitet wurde... Und irgendwie zur gleichen Zeit beruhigend, dass die ganzen Vorbereitungen des Massakers nicht gänzlich unbemerkt blieben, auch wenn es da bereits zu spät war. Aber man hätte bei richtiger Reaktion der Wachmänner das schlimmste womöglich verhindern können.
  • N. Y. P. D. 10.10.2017 08:12
    Highlight Highlight 22.00 Uhr
    Der Security-Mitarbeiter alarmiert andere Sicherheitskräfte. Doch die Infos dringen offenbar nicht bis zur Polizei.
    Ich bin ja kein Experte.
    Aber, wieso ruft keiner der anderen Security(?)mitarbeiter die Polizei an ? Mit exakter Angabe der Zimmernummer.
    • Don Sinner 10.10.2017 09:50
      Highlight Highlight My question. Merkwürdig.
    • Maragia 10.10.2017 11:45
      Highlight Highlight Schon sehr seltsam, da wird in einem Hotel auf einen Sicherheitsmann geschossen. Da würde ich annehmen, dass 5 min später die Polizei oder das SWAT auf der Matte steht

Steve Bannon ist jetzt in Italien – und plant Böses

Mit seiner «Bewegung» in Brüssel will Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon Rechtspopulisten in Europa unterstützen. Jetzt plant er in Italien sein nächstes Projekt: eine «Gladiatorenschule für Kulturkämpfer».

Aus einem abgelegenen Kloster in den Bergen gut 100 Kilometer südöstlich von Rom will Steve Bannon Europa erobern. Bannon habe die Vision, die aus dem 13. Jahrhundert stammende Anlage von Trisulti in Collepardo in eine Akademie umzubauen, sagt ihr Verwalter Benjamin Harnwell.

Laut Harnwell …

Artikel lesen
Link zum Artikel